Gaza-Streifen: Hamas bildet Schulkinder an Kalaschnikow aus

Wehrdienst nach Hamas-Lehrplan: Die radikalislamistische Organisation bildet Schulkinder an der Kalaschnikow aus. Auch der Umgang mit Sprengstoff und Granaten wird geübt. Palästinensische Menschenrechtler sind empört.

Gaza-Stadt - Der 17-jährige Issedine Mohammed ist begeistert von seinem neuen Schulfach. "Ich habe mich gefreut zu lernen, wie man mit einer Waffe richtig umgeht", erzählt Mohammed Journalisten den britischen Zeitungen "Guardian" und "The Telegraph": "Ich fühle mich jetzt stärker und selbstbewusster." Der Teenager ist einer von rund 37.000 Jungen zwischen 15 und 17 im Gaza-Streifen, die seit September wöchentlich eine Art Wehrdienst nach Hamas-Lehrplan unterrichtet bekommen. Ein palästinensisches Militär gibt es nicht.

"Sie haben uns erklärt, dass wir lernen müssen uns zu verteidigen und der Besatzung richtig entgegenzutreten", sagt Issedine Mohammed. Viele Palästinenser nehmen Israel als Besatzer wahr. Zwar haben sich die israelischen Sicherheitskräfte 2005 aus dem Gaza-Streifen zurückgezogen, allerdings riegeln sie das Gebiet mit der Unterstützung Ägyptens weiterhin nach außen ab.

Die radikalislamistische Hamas hat 2007 im Gaza-Streifen die Kontrolle übernommen. Seitdem hat Israel das Gebiet zur "feindlichen Entität" erklärt. Die Hamas steht auf der Terror-Liste der EU und verneint in ihrer Charta Israels Existenzrecht.

Die Jungen werden von der Hamas ausgebildet in Erster Hilfe und in der Brandbekämpfung, sie erhalten Grundkenntnisse an der Kalaschnikow und im Umgang mit Sprengstoff. Es werde derzeit überlegt, das Programm auch für Mädchen auszuweiten, so die Hamas. Die Organisation rechtfertigt das Programm mit dem israelischen Militärdienst. Dort müssen Jungen und Mädchen nach Abschluss der weiterführenden Schule drei beziehungsweise zwei Jahre Wehrdienst leisten. Wehrdienstverweigerern kann Gefängnis drohen.

Zweiwöchiges Waffentraining für Teenager

Neben dem wöchentlichen Schulkurs hat die Hamas auch ein freiwilliges zweiwöchiges Trainingslager in den Ferien eingeführt. In schwarzen T-Shirts und schwarzen Jeans üben dort die Teenager sechs Stunden pro Tag. Insgesamt haben nach Angaben des Bildungsministeriums bereits rund 5000 Jungen das Lager im Gaza-Streifen besucht, darunter auch Issedine Mohammed.

Mohammed erzählt, er habe dort den Einsatz von selbstgebauten Sprengfallen gelernt. Ein Video, das nach Angaben des "Guardian" in der Gamal Abdel Nasser Schule bei Gaza-Stadt aufgenommen wurde, zeigt eine Militär-Demonstration, an der Jugendliche teilnehmen.

Mobil-Nutzer können das Video hier ansehen.

Die Aufnahmen zeigen, wie ein Teenager ein Geschoss auf eine Wachturm-Attrappe feuert, auf der die israelische Flagge weht. Schüler sind zu sehen mit offenbar echten Waffen.

Palästinensische Menschenrechtler kritisieren den Militär-Unterricht

Die Hamas bestritt auf Anfrage der britischen Journalisten, echte Waffen im Unterricht einzusetzen. Das Programm sei kein Militärtraining. Allerdings stehen diese Aussagen im Widerspruch mit den öffentlichen Erklärungen der Hamas-regierten Ministerien.

Auf der Webseite des Innenministeriums im Gaza-Streifen heißt es, der Unterricht konzentriere sich auf "militärische Übungen, insbesondere Waffentraining und Fähigkeiten für militärische Konfrontationen". Auf der Webseite des Hamas-regierten Bildungsministerium bedankt man sich beim militärischen Flügel der Hamas für seinen Beitrag im Unterricht. Auch Issedine Mohammed bestätigte gegenüber den westlichen Journalisten, an echten Waffen ausgebildet worden zu sein.

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation al-Mezan, die ihren Sitz in Gaza-Stadt hat, kritisierte das Programm. "Es ist nicht zu fassen. Seit sechs Jahren kürzt die Hamas das Sportprogramm in den Schulen zusammen, weil sie sagt, es gäbe dafür keine Zeit und nun haben sie Zeit dafür, in den Schulen Militärtraining abzuhalten", sagte der Menschenrechtler Samir Zajout dem "Guardian". "Sie sollten das nicht tun. So wird die nächste Generation von Kämpfern herangezogen."

Issedine Mohammed erzählt, dass sein Bruder, ein Hamas-Kämpfer, im Gaza-Krieg 2008 bis 2009 von israelischen Soldaten getötet wurde. Er unterstütze die Hamas und überlege, sich dem Militärflügel der Organisation anzuschließen.

ras

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Hamas macht das schon lange so
yael.schlichting 29.04.2013
Der einzige Unterschied ist, daß es nun wohl auch auf dem Lehrplan der Schulen steht. Ansonsten ist das nichts neues.
2. Berichten Sie doch mal über das
atherom 29.04.2013
Zitat von sysopAFPWehrdienst nach Hamas-Lehrplan: Die radikalislamistische Organisation bildet Schulkinder an der Kalaschnikow aus. Auch der Umgang mit Sprengstoff und Granaten wird geübt. Palästinensische Menschenrechtler sind empört. http://www.spiegel.de/politik/ausland/gaza-hamas-bildet-schulkinder-an-kalaschnikow-aus-a-897174.html
palästinensische Kinderprogramm in Fernsehen: da sind die Kinder nur einige Jahre alt. Sie spielen nicht mit Waffen, aber sie träumen davon sich in die Luft zu sprengen. Um "Juden zu töten".
3.
skandinavi 29.04.2013
Wie im Artikel erwähnt, der Gazastreifen hat keine Armee. Darüber hinaus, wenn ich zitieren darf: Das Sein bestimmt das Bewußtsein!
4. ...
ein anderer 29.04.2013
Zitat von sysopAFPWehrdienst nach Hamas-Lehrplan: Die radikalislamistische Organisation bildet Schulkinder an der Kalaschnikow aus. Auch der Umgang mit Sprengstoff und Granaten wird geübt. Palästinensische Menschenrechtler sind empört. http://www.spiegel.de/politik/ausland/gaza-hamas-bildet-schulkinder-an-kalaschnikow-aus-a-897174.html
Dann scheinen diese Palästineser ihre Umwelt korrekt wahrzunehmen. Sie haben somit keine Wahrnehmungsstörungen. Das kann man von vielen Israelis nicht behaupten, da sie sich nicht als Besatzer wahrnehmen.
5. ja schlimm
alberthofmannderzweite 30.04.2013
voll schlimm... eigl sogar scheiße.ABER bei der IDF gibts die ausbildung an der waffe auch für Frauen. is sogar PFLICHT!!!! auch schlimm!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Israel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare

Fotostrecke
Nach dem Waffenstillstand zwischen Israel und Hamas: Auf zu neuen Tunneln