Gaza-Krieg Israel erklärt Waffenruhe für gescheitert

Nur ein paar Stunden hielt die Waffenruhe, die drei Tage dauern sollte: Beide Seiten haben die Feuerpause im Gaza-Krieg gebrochen, mehrere Menschen starben durch israelischen Beschuss.


Gaza/Tel Aviv - Israel hat die dreitägige Waffenruhe mit den militanten Palästinensern im Gaza-Streifen für gescheitert erklärt. Ein israelischer Repräsentant habe den Uno-Gesandten Robert Serry darüber informiert, berichtete ein Reporter der Zeitung "Haaretz" am Freitag.

Bereits wenige Stunden nach Beginn einer 72-stündigen Feuerpause im Gaza-Krieg waren erste Verstöße gemeldet worden. Der israelische Rundfunk berichtete von heftigen Feuergefechten zwischen israelischen Soldaten und militanten Palästinensern in Rafah im südlichen Gaza-Streifen: Artillerie feuere Granaten in das Gebiet. Auch die Luftwaffe sei im Einsatz. Der Warenübergang Kerem Schalom sei angesichts schwerer Kämpfe geschlossen worden.

Mindestens 25 Menschen seien durch israelischen Granatenbeschuss getötet worden, erklärte das von der radikalislamischen Hamas kontrollierte Innenministerium in Gaza.

In Israel heulen die Warnsirenen

Israel beschuldigte die Hamas und andere militante Palästinensergruppen, sie hätten die Feuerpause gebrochen. Israelische Medien berichteten, Bewaffnete hätten israelische Soldaten im Gebiet von Rafah unter Beschuss genommen. In Südisrael heulten am Vormittag die Sirenen auf, die vor Raketenbeschuss aus dem Gaza-Streifen warnen.

Am Freitag hatte um 8 Uhr Ortszeit (7 Uhr MESZ) die dreitägige humanitäre Waffenruhe begonnen. Unter Uno-Vermittlung hatten Israel und die militanten Palästinenser darüber hinaus auch sofortigen Verhandlungen in Ägypten für eine dauerhafte Waffenruhe zugestimmt. Ägypten hatte daraufhin beide Seiten offiziell zu Verhandlungen nach Kairo eingeladen.

Auch frühere humanitäre Kampfpausen, die Israel oder die Hamas ausgerufen hatten, waren rasch wieder gebrochen worden. Die aktuelle Kampfpause sollte die Bergung der Toten, die Versorgung der Verletzten und die Reparatur der Wasser- und Stromversorgung ermöglichen. Auch sollte sie der Bevölkerung erlauben, sich mit Lebensmitteln einzudecken.

fab/AFP/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
TRaeger 01.08.2014
1. Waffenstillstand a la Hamas
Zitat von sysopAPDie dreitägige Waffenruhe im Gaza-Krieg ist bereits nach wenigen Stunden gebrochen worden: Beide Seiten melden erste Verstöße. Laut palästinensischen Angaben starben mehrere Menschen bei Rafah durch Panzerbeschuss. http://www.spiegel.de/politik/ausland/feuerpause-in-gaza-nach-wenigen-stunden-gebrochen-a-983972.html
Wenn man sich die letzten Waffenruhen anschaut, sieht man das in der Regel die Israelis die Waffen schweigen ließen, die Hamas weiterschießt, weil "sie angeblich die anderen Befreiungs(= Terror-)organisationen nicht kontrollieren kann". Anscheinden heißt Waffenstillstand a la Hamas: Die anderen dürfen nicht mehr schießen, wir natürlich schon. Und wenn sie zurückschießen, haben sie den Waffenstillstand gebrochen! Nach dieser Prämisse ging es bisher nach jedem Waffenstillstand weiter.
David K. 01.08.2014
2. Warum sollte die Hamas einer Waffenpause zustimmen
Die Hamas hat überhaupt keinen Grund, eine wirkliche Waffenpause zu wollen. Solang jede Provokation der Hamas mit Raketen vergolten wird, die im dichtbesiedelten Gaza-Streifen zwangsläufig zu zivilen Opfern führt, kann die Hamas nur gewinnen: Die internationale Gemeinschaft setzt Israel unter Druck und die Palästinenser versammeln sich hinter Hamas, die vor der Krise weitestgehend abgewirtschaftet hatte. Fazit: Es wird vorerst keinen Frieden geben.
Ich_sag_mal 01.08.2014
3. Fühle mit den Betroffenen
Leider sind die die Frieden wollen nicht in der Lage die Warlords zu bremsen. Denke das da erst Ruhe ist wenn die Raketen bei der Hamas ausgehen. Zwar haben diesmal offensichtlich mal die Israelis zuerst geschossen, aber warum überhaupt. Das ist doch die Frage. Beim letzten Waffenstillstand hat die Hamas fünf Israelis getötet und zwar gezielt.
Klaus.Freitag 01.08.2014
4. Wer hat denn nun die Waffenruhe gebrochen
Zitat von TRaegerWenn man sich die letzten Waffenruhen anschaut, sieht man das in der Regel die Israelis die Waffen schweigen ließen, die Hamas weiterschießt, weil "sie angeblich die anderen Befreiungs(= Terror-)organisationen nicht kontrollieren kann". Anscheinden heißt Waffenstillstand a la Hamas: Die anderen dürfen nicht mehr schießen, wir natürlich schon. Und wenn sie zurückschießen, haben sie den Waffenstillstand gebrochen! Nach dieser Prämisse ging es bisher nach jedem Waffenstillstand weiter.
Wie kommen Sie darauf, dass die Hamas zuerst geschossen hat. Ganz klar ist das nicht. Vielmehr sieht es so aus, -wenn man andere Presseorgane, die etwas genauer als Spon berichten, liest - so es zumindest aus, dass israelisxches Militär die Waffenruhe nahe Raffah gebrochen hat. http://www.sueddeutsche.de/politik/nahostkonflikt-bruechige-waffenruhe-in-gaza-1.2070947 Im übrigen- die Zerstörung von feindlichen Waffen oder von mir aus Tunneln während einer Waffenruhe ist letztlich keine Waffenruhe- die Besatzungsarmee- und nichts anderes ist die israelische Armee in gaza im Moment- scheint unter Waffenruhe zu verstehen, dass sie an der Erreichung ihrer strategischen- wohlgemerkt: nicht politischen- Kriegsziele weiterarbeiten darf, ohne unter Beschuss zu geraten. das ist eigentlichkeine Waffenruhe im eigentlichen Sinne. Unter Waffenruhe ist zu verstehen, dass sämtliche kriegerischen Handlungen der Parteien unterbleiben. Die Zerstörung gegnerischer Stellungen ist so gesehen schon ein Bruch der Waffenruhe. In diesem Falle ging das israelische Militär aber sogar noch darüber hinaus.
eisenhower2.0 01.08.2014
5. Heut morgen
noch voller Hoffnung ,jetzt geschockt!Vielleicht dürfen wir uns nichts vormachen,es ist Krieg und der endet eigentlich nur bei einer Kapitulation......
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.