Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gaza: Israels Luftwaffe bombadiert Hamas-Innenministerium - viele Verletzte

Das Innenministerium der radikal-islamischen Hamas stand seit anderthalb Jahren leer - jetzt hat die israelische Luftwaffe Augenzeugen-Berichten zufolge Raketen auf das Gebäude gefeuert. Dutzende Zivilisten wurden demnach bei dem Angriff verletzt, eine Frau starb

Gaza-Stadt - Das verlassende vierstöckige Gebäude in Gaza-Stadt brach nach Berichten von Augenzeugen durch die Explosion vollkommen zusammen. Bis zu 50 Menschen, die sich in der Nähe des Gebäudes aufhielten, wurden den Berichten zufolge verletzt, eine Frau starb demnach.

Das Innenministerium der radikal-islamischen Hamas stand seit anderthalb Jahren leer - im Juli 2006 wurde es bereits durch einen Luftangriff beschädigt.

Die Lage in Nahost war bereits zuvor eskaliert: Als Reaktion auf die anhaltenden Raketenangriffe aus dem Gazastreifen hat Israel das Palästinensergebiet am Morgen völlig abgeriegelt. Selbst Hilfslieferungen der Vereinten Nationen durften nicht in den von 1,5 Millionen Menschen dicht besiedelten Küstenstreifen gebracht werden.

anr/AP/Reuters/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Israels normale Streitsucht
derbuchheimer 18.01.2008
Zitat von sysopDas Innenministerium der radikal-islamischen Hamas stand seit anderthalb Jahren leer - jetzt hat die israelische Luftwaffe Augenzeugen-Berichten zufolge Raketen auf das Gebäude gefeuert. Mehrere Zivilisten wurden demnach bei dem Angriff verletzt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,529504,00.html
Israel sucht mal wieder einen Weg den relativen ,,Frieden,, in Palästina zu zerstören, Hass-Emmotionen zu schüren und die Hamas zur Radikalität und Terror zu zwingen, damit die sogenannten ,,Friedensgespräche,, auch ja scheitern. Unterstützt von der ,,üblichen,, gekauften Presse mit Halbwahrheiten als Tatsachenmeldungen garniert, ist man scheinbar wieder dabei einen ,,Konflikt,, mit und für dem Ruf nach ,,härteren Durchgreifen,, zu erfinden. Seit Jahren immer das selbe Spiel, mit dem selben Ausgang. In Wirklichkeit gehts wie üblich um Landgewinn für illegale jüdische Siedler und eine Art ,,modefizierten Völkermord,, an den Palästinensern. Natürlich müssen die angeblichen Katuscha-Raketenangriffe ( wobei hier der Begriff ,,Raketen,, ein Witz ist )aus dem Gaza-Streifen, als Selbstverteidigungsgrund für Israel herhalten. Kein Wort von AUSHUNGERN Hundertausender eingesperrter Menschen im Gaza-Streifen, abgestelltes Wasser und Strom. Die Paralellen zum Warschauer Ghetto werden immer sichtbarer.
2. Abbas gestärkt - Frieden gesichert
Ernst August 18.01.2008
Zitat von derbuchheimerIsrael sucht mal wieder einen Weg den relativen ,,Frieden,, in Palästina zu zerstören, Hass-Emmotionen zu schüren und die Hamas zur Radikalität und Terror zu zwingen, damit die sogenannten ,,Friedensgespräche,, auch ja scheitern. Unterstützt von der ,,üblichen,, gekauften Presse mit Halbwahrheiten als Tatsachenmeldungen garniert, ist man scheinbar wieder dabei einen ,,Konflikt,, mit und für dem Ruf nach ,,härteren Durchgreifen,, zu erfinden. Seit Jahren immer das selbe Spiel, mit dem selben Ausgang. In Wirklichkeit gehts wie üblich um Landgewinn für illegale jüdische Siedler und eine Art ,,modefizierten Völkermord,, an den Palästinensern. Natürlich müssen die angeblichen Katuscha-Raketenangriffe ( wobei hier der Begriff ,,Raketen,, ein Witz ist )aus dem Gaza-Streifen, als Selbstverteidigungsgrund für Israel herhalten. Kein Wort von AUSHUNGERN Hundertausender eingesperrter Menschen im Gaza-Streifen, abgestelltes Wasser und Strom. Die Paralellen zum Warschauer Ghetto werden immer sichtbarer.
Es ist müßig sich weiter auf die israelischen Standartmeldungen der letzten 30-40 Jahre einzulassen. Israel ist unschuldig und die Palästinenser wollen ihnen an den Kragen. Jeder weiß inzwischen das der Staat Israel immer unschuldig ist - und damit müssen sie nun leben. Wichtig ist nun wie es im Westjordanland weitergeht und wie laqnge sich der "Präsident" ohne Rückhalt noch halten kann und will, denn die mindestens 30 Toten (und weit über hundert Verletzten) nur der letzten Tage belasten ihn und die sogenannten Friedensgespräche schwer. Ich denke Israel tut nun alles um der Demokratie in Palästina zum gerechten Sieg zu verhelfen und dafür zu sorgen das die Wahlsieger ihr Heimatland endlich wieder ganz vertreten dürfen. Es sieht also so aus als ob Israel ein richtiges Feindbild lieber ist (damit es auch die nächsten 30-40 Jahre die Standartmeldungen mit der bekannten Schuldzuweisung gibt - es lebt sich einfach besser als Unschuldiger) als ein nicht mehr vom Volk legitimierter "Präsident" der brav macht was man ihm sagt. Abbas Flüsterer Bush wird auch begeistert sein über die berechtigten Verteidigungsmaßnahmen gutheißen (Die UNO ist es schon und sie weiß das 30 Tote schuldig sein müssen, denn sonst wären sie ja nicht tot.) und es nun für möglich halten dass es nie Frieder gibt weil es Irgendwer gar nicht will.
3. Parallelen
Nils Meier, 18.01.2008
Zitat von derbuchheimerIsrael sucht mal wieder einen Weg den relativen ,,Frieden,, in Palästina zu zerstören, Hass-Emmotionen zu schüren und die Hamas zur Radikalität und Terror zu zwingen, damit die sogenannten ,,Friedensgespräche,, auch ja scheitern. Unterstützt von der ,,üblichen,, gekauften Presse mit Halbwahrheiten als Tatsachenmeldungen garniert, ist man scheinbar wieder dabei einen ,,Konflikt,, mit und für dem Ruf nach ,,härteren Durchgreifen,, zu erfinden. Seit Jahren immer das selbe Spiel, mit dem selben Ausgang. In Wirklichkeit gehts wie üblich um Landgewinn für illegale jüdische Siedler und eine Art ,,modefizierten Völkermord,, an den Palästinensern. Natürlich müssen die angeblichen Katuscha-Raketenangriffe ( wobei hier der Begriff ,,Raketen,, ein Witz ist )aus dem Gaza-Streifen, als Selbstverteidigungsgrund für Israel herhalten. Kein Wort von AUSHUNGERN Hundertausender eingesperrter Menschen im Gaza-Streifen, abgestelltes Wasser und Strom. Die Paralellen zum Warschauer Ghetto werden immer sichtbarer.
War mir gar nicht bekannt, dass die damals aus dem Ghetto auch schon Raketen in das verhasste Umland abgeschossen haben. im Ernst ... an die (palästinensische) Bevölkerung Guttaten zu senden, während sie im Schwitzkasten der um sich schießenden (Terroristen) sind, ist halt ein wenig zuviel verlangt. Muss halt der Bruderstaat Ägypten aushelfen ... N
4.
Lemuria 19.01.2008
ein unrecht bleibt auch nach 60 jahren ein unrecht. wer sich unrechtmässig land aneignet und die bewohner vertreibt, sollte sich nicht wundern das die sich wehren. israel ist und bleibt illegal. palästina den palestinenzern.
5.
carolarco 19.01.2008
Es wurde hier schon viel Dummheit und Geschmacklosigkeit geschrieben. Aber eine Parallele zwischen Gaza und dem Warschauer Getto zu nennen ist der Gipfel des Zynismus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: