Waffenruhe im Gaza-Konflikt: Israel und Hamas feiern sich als Sieger

Zunächst feuerten radikale Palästinenser noch einzelne Raketen ab, dann blieb es ruhig: Das Blutvergießen im Gaza-Konflikt hat vorerst ein Ende, nun wird über einen dauerhaften Waffenstillstand verhandelt. Israel und die Hamas rühmen sich beide, gestärkt aus dem Acht-Tage-Kampf hervorzugehen.

Tel Aviv - Die Waffenruhe zwischen Israel und der im Gaza-Streifen herrschenden Hamas hält zunächst offenbar. Eine israelische Armeesprecherin in Tel Aviv sagte am Donnerstagmorgen, seit Mitternacht habe es keine Raketenangriffe mehr auf israelische Städte gegeben. Auch Israels Luftwaffe habe keine Ziele im Gaza-Streifen angegriffen.

Am Mittwochabend seien noch kurz nach offiziellem Beginn der Waffenruhe fünf Raketen auf Israel abgefeuert worden, hieß es. Zu Schaden kam jedoch niemand. Die Schulen im Umkreis von bis zu 40 Kilometern Entfernung vom Gaza-Streifen blieben am Donnerstag noch geschlossen. Die Armee rief die Bevölkerung dazu auf, weiterhin wachsam zu sein.

Die Schlüsselrolle im Verhandlungspoker kam vor allem Ägypten zu, das zwischen Israel und Hamas vermittelt hatte. US-Präsident Barack Obama dankte daher ausdrücklich dem ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi. In einer Mitteilung des Weißen Hauses in Washington lobte Obama insbesondere dessen "persönliche Verhandlungsführung". Zudem betonte der Präsident die "enge Partnerschaft" zwischen Washington und Kairo.

Fotostrecke

6  Bilder
Nahost-Konflikt: Kampfpause im Gaza-Streifen
Der Uno-Sicherheitsrat rief Israel und die Hamas in einer Erklärung dazu auf, die Feuerpause ernst zu nehmen. Zudem forderte das Gremium gemeinsame Anstrengungen der Weltgemeinschaft, um den Menschen im Gaza-Streifen "zusätzliche Nothilfe" zur Verfügung zu stellen. Auch der Sicherheitsrat lobte Mursi für die Vermittlung der Waffenruhe.

Verhandlungen über Öffnung der Grenzen

Israel und die Hamas hatten sich am Mittwoch nach einwöchigem gegenseitigen Beschuss unter Vermittlung Ägyptens auf eine Feuerpause geeinigt. Ägyptens Außenminister Mohammed Amr verkündete die Einigung bei einer Pressekonferenz mit US-Außenministerin Hillary Clinton in Kairo. Um 20 Uhr (MEZ) trat die Waffenruhe dann in Kraft.

Die Vereinbarung sieht zunächst einen Stopp aller Angriffe vor, gefolgt von Verhandlungen über einen dauerhaften Waffenstillstand. Auch die Grenzübergänge zum Gaza-Streifen sollen bald wieder geöffnet werden. Ziel ist, den Grenzverkehr für Waren und Menschen zu vereinfachen - das Gebiet steht seit Jahren unter israelischer Blockade. Überwacht werden soll das Abkommen von Ägypten.

Israel hatte am Mittwoch vergangener Woche eine Militäroffensive gegen Ziele im von der Hamas kontrollierten Gaza-Streifen begonnen, um damit Raketenbeschuss von palästinensischer Seite zu stoppen. Alle Bemühungen um eine Waffenruhe zerschlugen sich zunächst, so zuletzt am Dienstag. Unter Vermittlung Ägyptens wurde am Mittwoch in Anwesenheit Clintons in Kairo weiter verhandelt. Insgesamt wurden seit dem Beginn der israelischen Offensive mehr als 150 Palästinenser und fünf Israelis getötet, etwa tausend weitere Menschen wurden zudem verletzt.

In den Straßen des Gaza-Streifens feierten die Menschen die Feuerpause ausgelassen. Von den Minaretten der Moscheen wurden Siegesbotschaften verkündet, aus Lautsprechern schallte "Gott ist groß". Bewaffnete feuerten Freudenschüsse in den Himmel. Hamas-Chef Chalid Maschaal sagte, Israel habe seine Ziele verfehlt und steuere "unvermeidlich auf die Niederlage" zu. In seiner Erklärung vom Mittwoch sprach Maschaal zudem stolz über das Waffenarsenal, das sich die Hamas durch ihre eigene Waffenindustrie und Unterstützung aus Iran zugelegt habe. Der Chef der Hamas-Regierung, Ismail Hanija, erklärte vor Journalisten: "Wir haben dem zionistischen Feind (Israel) eine Lektion erteilt."

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte nach einem Telefonat mit US-Präsident Obama, sein Land wolle der ägyptischen Initiative "eine Chance geben". Die erzielte Übereinkunft wertet Netanjahus Regierung als Erfolg. Verteidigungsminister Ehud Barak und Außenminister Avigdor Lieberman zeigten sich am Mittwochabend auf einer Pressekonferenz sehr zufrieden: Man habe militärisch und politisch alle Ziele erreicht. Israel sei mit der Absicht in den Kampf gegangen, der Hamas einen harten Schlag zu versetzen und die Angriffe auf israelische Grenzorte zu unterbinden. Dies sei vollständig erreicht worden. Beide erneuerten aber auch die Warnung an die Hamas: Sollte die Waffenruhe nicht eingehalten werden, könnte eine Bodenoffensive immer noch notwendig werden.

Israel griff 1500 Ziele an

Das israelische Militär erklärte, die Offensive habe ihren Zweck erfüllt. Die Strukturen der Hamas seien empfindlich getroffen worden. Insgesamt habe die Armee 1500 Ziele angegriffen, darunter wichtige Stützpunkte, Kommando- und Kontrollzentren. In einer Liste ist auch von hunderten zerstörten Raketenabschussvorrichtungen die Rede, etliche Tunnel, über Waffen in den Gaza-Streifen geschmuggelt werden, wurden ins Visier genommen, genauso Produktions- und Lagerstätten für Waffen. Genaue Opferzahlen werden in dem Bericht nicht genannt, wohl aber die Namen von sieben hochrangigen Extremistenführern, die gezielt getötet worden sein sollen.

Aus dem Gaza-Streifen wurden nach israelischen Angaben während des Konflikts mehr als 1500 Raketen in Richtung Israel abgefeuert. Die weitaus größte Zahl, rund 800 schlug auf offenem Gelände ein. 421 Raketen seien vom Abfangsystem "Eiserne Kuppel" schon in der Luft unschädlich gemacht worden, 58 explodierten in bewohnten Gebieten. Dabei starben fünf Menschen, 240 wurden demnach verletzt.

International wurde das vorläufige Ende der Gewalt mit Erleichterung aufgenommen. Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte, er hoffe, dass beide Seiten nun auch die noch offenen Fragen für einen dauerhaften Waffenstillstand klären würden. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) erklärte, alle Seiten seien nun gefragt, aus der Feuerpause einen stabilen Waffenstillstand zu machen.

Skepsis ist allerdings angebracht: Angesichts der tiefsitzenden Feindschaft zwischen Israel und der Hamas zweifeln Beobachter, ob das Blutvergießen gänzlich beendet werden kann. So wird unter anderem befürchtet, dass sich die Hamas israelischen Forderungen nach einer Entmilitarisierung widersetzen wird.

phw/AP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gleichsetzung
Mäusepolizei 22.11.2012
Wie kann man als Journalist Hamas und Israel auf die selbe moralische Stufe stellen? So als wären das zwei Partner auf selber Augenhöhe die halt ein Problem miteinander haben! Hamas will ausdrücklich die Vernichtung Israels, wenn man ihre Charter liest und hört was sie sagen weiß das dich jeder. Ihr Weltbild dreht sich um die Sharia und ihre Grausamkeit gegenüber den eigenen Leute ist ebenfalls bekannt. War gerade zu sehen als hingerichtete " Spione" als Leichen mit Motorrädern durch die Straßen geschleift wurden! Wer will neben solchen Nachbarn leben? Wer denkt ernsthaft dass das Verhandlungspartner sind? Nur ein Toter Israeli ist ein guter Israeli! Diese Menschen sind tiefer als im Mittelalter stecken geblieben. Und gerade EU lässt das auch weiterhin zu, denn wir wissen ja auch was mit all den Milliarden an "Enteucklungshilfe" passiert. Alles außer Entwicklung und Bildung!
2. ein schönes fest...
suckerpunch 22.11.2012
sorry, aber ich steig da nicht mehr durch - sie feiern sich als sieger? wofür? 300 tote palästinenser und 3 tote israelis. klasse gemacht hamas! die EU sollte ihre palästinenserhilfe auch einstellen. sorry, aber ein volk, dass sie eine so hirnlose "regierung" wählt, hat es nicht anders verdient. mal davon abgesehen sollte man die araber sowieso alleine lassen, da kommt einfach nichts vernünftiges raus. vor lauter beten und sich die köpfe einschlagen kommt man halt nicht zum arbeiten und studieren.
3. Diplomatie statt Gewalt
themistervolt 22.11.2012
Ich hoffe, daß nach den Gefechten der letzten Tage die Waffenruhe eingehalten wird. Anscheinend gibt es doch noch vernünftige Köpfe dort unten. Wenn sich beide Seiten als Sieger erklären, dann kann das doch nur gut sein, denn dann ist schon mal der Druck genommen, doch noch mit Waffengewalt etwas erreichen zu müssen. Die Waffen schweigen, die Diplomatie hoffentlich nicht.
4. Gott ist groß
savchenko 22.11.2012
Zuerst, äußert sich Obama dazu, dass Israel auf die einzelnen Raketenangriffe reagieren soll und somit gießt er Öl ins Feuer, damit die Israelis ihre Taten gerechtfertigen können, indem sie sagen, wir gehen uns der Meinung der Weltgemeinschaft hin. Und jetzt dankt er dem ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi. So ein Schmeichler! Obama, als Präsident sollte in seinen Äußerungen mäßig sein und alles dazu zu tun, um den möglichen Krieg zu vermeiden. Und danke sehr dem ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi. Gott sei Dank, dass die Palästinensern wieder ihre Häuser verlassen können und ruhig durch ihre Straßen gehen können.
5. Nicht nachvollziehbar
bertholdböckchen 22.11.2012
Wie erklärt man Bilder, auf denen zu sehen ist, wie mit freudigen Gesichtern Süßigkeiten an Umherstehende verteilt werden. Der Grund: ein Bombenattentat auf einen Linienbus in Tel Aviv. Wenig später dann die Mitteilung eines Hamas-Offiziellen, dass es ein Selbstmordanschlag gewesen sei und solche "Aktionen" weiter gingen. Das macht sprachlos.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Gaza-Konflikt 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 46 Kommentare


Fotostrecke
Gaza-Streifen: Das Leid der Zivilisten

Fläche: 22.072 km²

Bevölkerung: 7,837 Mio.

Regierungssitz: Jerusalem

Staatsoberhaupt:
Reuven Rivlin

Regierungschef: Benjamin Netanjahu

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Israel-Reiseseite