Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gaza-Streifen: Hamas-Konkurrenz ruft "islamisches Emirat" aus

Einige hundert selbsternannte Gotteskrieger mit Qaida-Verbindungen haben im Gaza-Streifen ein "islamisches Emirat" ausgerufen. Bei anschließenden Kämpfen mit der Hamas wurden mindestens fünf Menschen getötet, mehr als 50 weitere wurden verletzt.

Gaza - Im Gaza-Streifen hat eine Qaida-nahe Gruppe gegen die Vorherrschaft der Hamas aufbegehrt und die Region zu einem "islamischem Emirat" erklärt. Einige hundert Anhänger der Islamisten, die sich Gotteskrieger nennen, versammelten sich vor einer Moschee in der südlichen Stadt Rafah. Ihr Anführer Abdel-Latif Mussa kündigte den Beginn einer theokratischen Herrschaft in den Palästinensergebieten an.

Abdel-Latif Mussa: Theokraten sollen Palästinensergebiete führen Zur Großansicht
AFP

Abdel-Latif Mussa: Theokraten sollen Palästinensergebiete führen

Die teils mit Gewehren bewaffnete Menge reagierte mit Jubel und Ausrufen. Augenzeugen zufolge kam es danach zu Schusswechseln zwischen Anhänger der Gruppe und Hamas-Kämpfern. Dabei kamen mindestens fünf Menschen ums Leben, mehr als 50 wurden verletzt. Die Nachrichtenagentur AP berichtet sogar von bis zu 13 Toten, dpa von 16.

Die Bezeichnung "Emirat" wird von der Qaida im Zusammenhang mit einer Religionsherrschaft in der islamischen Welt genutzt. Für die Hamas stehen dagegen weniger international-religiöse als nationalistische Ziele im Vordergrund. Die Hamas übernahmen 2007 die Kontrolle über den Küstenstreifen.

ore/Reuters/AFP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: