Gaza-Streifen: Schluss mit lustig in Hamastan

Aus Gaza-Stadt berichtet

Die Hamas regiert den Gaza-Streifen mit harter Hand - und verdirbt den Menschen noch das kleinste bisschen Freude. Weil Frauen und Männer sich dort zu nahe gekommen sein sollen, ließen die Islamisten ein Spaßbad abfackeln. Damit legen sie sich erstmals mit der palästinensischen High Society an.

Im Visier der Hamas: Mit Flammen gegen das Vergnügen Fotos
SPIEGEL ONLINE

Der "Crazy Water Park" ein paar Kilometer südlich von Gaza-Stadt ist an diesem Morgen ein stiller Ort: Keine Kinder, die in den flachen Baby-Becken plantschen, keine Männer, die jauchzend von den Rutschen in den tiefen Pool plumpsen. Auch die Ehefrauen und Mütter, die sonst plaudernd und vollständig bekleidet unter den Sonnenschirmen saßen und den Wasserspielen ihrer Kinder und Männer zusahen, fehlen.

Das einzige Spaßbad des Gaza-Streifens ist seit Ende September geschlossen. Dafür sind etwa 30 Hamas-Männer verantwortlich. Sie tauchten um drei Uhr morgens auf, fesselten die zehn Nachtwächter des erst im Frühjahr eröffneten Wasserparks und machten sich mit Bezinkanistern und Feuerzeugen ans Werk.

Das Café, das Gebäude für die Schwimmbadtechnik, vor allem aber der Kiosk, an dem die Wasserpfeifen für die Gäste präpariert wurden, gingen in Flammen auf: Schon zwei Mal war der "Crazy Water Park" verwarnt worden, weil auf seinem Gelände - Skandal! - einige modern gesinnte Frauen öffentlich Schischa rauchten. Als das zum dritten Mal das Missfallen der über den Gaza-Streifen herrschenden Hamas erregte, gab einer ihrer Funktionäre Anweisung, härter durchzugreifen. Die Flammen, die aus den Gebäuden schlugen, waren noch in Gaza-Stadt zu sehen.

Angebliche Anfass-Spielchen

"Eineinhalb Millionen Dollar in Rauch aufgegangen", sagt Alladin Mohammed al-Aradsch und lässt einen traurigen Blick über leere Pools, einen ausgebrannten Rasenmäher, verkohlte Stuhlgerippe wandern. Der Geschäftsmann hatte sie mit Freunden zusammen aufgebracht, um den Oberen Zehntausend im Gaza-Streifen das zu geben, wonach alle in dem Küstengebiet eingeschlossenen Palästinenser gieren: Ein bisschen Abwechslung, etwas Vergnügen.

Der Wasserpark etwa veranstaltete Partys, bei denen Ehepaare Quizfragen beantworten mussten. Hamas-Männer bekamen Wind davon und sponnen die Legende, bei den Gesellschaftsspielen hätten Frauen ihre Männer unter mehreren Kandidaten ertasten müssen - im prüden Gaza-Streifen unerhört. Zusammen mit den Wasserpfeifen für weibliche Kunden waren die angeblichen Anfass-Spielchen Grund genug, die Lokalität per Brandanschlag zu schließen.

Der "Crazy Water Park" war teuer, exklusiv und nur für die Elite bestimmt. Umso erstaunlicher, dass die Hamas ihn zu einem Ziel ihrer Sittsamkeitskampagne gemacht hat: Bislang hatten die Islamisten die harmlosen Eskapaden der Oberschicht stillschweigend geduldet. Die Schonzeit sei jetzt vorbei, sagt Aradsch. "Der Reitclub nebenan musste drei Tage schließen, weil dort Männer und Frauen zusammensaßen." Dem direkt am Strand gelegenen Fischrestaurant "Gaza Sky" sowie dem "Beach Hotel" seien drei Tage Zwangspause aufgebrummt worden: Auch dort hatten Frauen Wasserpfeife geraucht.

"Die Extremisten drängen in die Führungspositionen"

Aradsch ist verwundert, dass die Hamas ausgerechnet an seinem Freizeitclub ein Exempel ihrer neuen harten Linie statuierte. Immerhin diente er von 2006 bis 2007 selbst als Wirtschaftsminister in der Hamas-Regierung. Zwar ist er kein Parteimitglied, sondern war als Unabhängiger auf den Posten berufen worden, aber seine Verbindung zu den Herrschern über Gaza war immer eng. "Ich dachte, ich bin einer der wenigen Menschen in Gaza, mit dem alle gut können." Dass er oder zumindest sein Spaßbad nun in Ungnade gefallen ist, liege daran, dass die Hardliner sich innerhalb der Regierung zunehmend Macht verschafften, sagt er.

"Unglücklicherweise ist es wie bei jeder Revolution", sagt Aradsch. "Die Extremisten drängen in die Führungspositionen." Schon seit Monaten macht im Gaza-Streifen das Wort von den "Erdoganis" und den "Talibanis" die Runde: Die Hamas habe sich intern in zwei Lager aufgespalten, heißt es in den Wohnzimmern und Cafés, in denen sich politisch Interessierte austauschen. Die gemäßigte Fraktion folge den moderaten Ideen des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan, wolle ein demokratisches System mit nur leichten islamischen Anklägen. Die Hardliner hingegen nähmen sich die afghanischen Taliban zum Vorbild und träumten vom Gottesstaat. "Es gibt einen deutlichen Disput in den Reihen der Hamas", so Aradsch.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Neid?
psycho_moni 08.11.2010
Ich bin ja wahrhaftig kein Experte für den Nahen Osten, aber kann es sein dass die einfach nur neidisch waren und sich irgendwas als Vorwand gesucht haben?
2. Hamas
cproft, 08.11.2010
Es ist doch nichts Neues: Im Gazastreifen ist die Hamas das Problem. Dort wird sich erst etwas ändern, wenn es gelingt, diese Leute von der Macht zu verdrängen und deren Gedankengut zu eliminieren. Es ist immerhin schon ein Anfang, daß die Eliten langsam aber sicher beginnen, zu rebellieren. Allerdings werden sie gegen die Hamas, die hauptsächlich von der Unterschicht dank religiöser Heilsverspechen unterstützt wird, wenig ausrichten können. Der Haß gegenüber Israel ist zu groß, als daß es in irgendeiner Form Kooperationen geben könnte, die Hamas im Gazastreifen zu beseitigen, um Neuverhandlungen hinsichtlich einer Friedenslösung zu beginnen und aus der Isolation zu kommen. Es zeigt sich doch auch, daß niemand, der auch nur ein bißchen aufgeklärt ist, mit der Hamas und deren Angeboten zu tun haben möchte: Was soll ich in einem Schwimmbad, wo ich nicht gemeinsam mit meiner Partnerin schwimmen gehen kann, diese fast vollständig bekleidet ins Wasser muß und womöglich noch verprügelt wird, wenn die Kleidung nicht richtig dicht sitzt. Das ist aus unserer europäischen Sicht so abartig, daß es einleuchtet, warum die Bäder der Hamas leer bleiben. Gleiches Problem haben wir auch im Iran, wo eine rückwärtsgewandte Regierung mit Hilfe religiöser Helisversprechen an die Unterschicht die Machterhaltung betreibt.
3. Spaßbad
Schwarzwälder, 08.11.2010
Wer braucht schon ein Spaßbad, wenn man seinen Spaß auch bei gemeinsamen Empörungsevents mit lustigen Lagerfeuern und brennenden Israelfahnen haben kann? Außerdem können sich die Kinder auch in den Abenteuercamps der Hamas vergnügen - die brauchen kein Spaßbad.
4. Immer so weiter, beim Propheten
crocman, 08.11.2010
Gut so. Diese fundamentalistischen Hetzer und Kriegstreiber sollen sich mit denen anlegen, die sie bislang mitfinanziert haben und sich damit politisch und finanziell selbst schwächen.
5. ...
Schalke 08.11.2010
Und wie immer hat all das nichts mit dem Islam und seinen blöd gehaltenen Anhängern zu tun. Die zwar den Koran auswendig können, aber auf einer Landkarte wahrscheinlich nicht mal Dänemark finden würden. Nicht wahr?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Gaza-Streifen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 56 Kommentare

Israel, die Hamas und Gaza - eine Chronik der Gewalt
Die Ursachen des Konflikts
Getty Images
Juni 1967: Israel nimmt den bislang von Ägypten kontrollierten Gaza-Streifen ein. Die israelischen Behörden geben die Zahl der Einwohner nach einer Volkszählung mit 380.000 an. Mindestens die Hälfte der Bewohner waren Flüchtlinge aus Israel. Heute leben rund 1,5 Millionen Menschen im Gaza-Streifen. Die Vereinten Nationen bezeichnen mehr als eine Million von ihnen als Flüchtlinge und deren Nachkommen.

Im Bild oben: Israelische Soldaten rücken am 5. Juni 1967 nach Rafah im Gaza-Streifen vor.

Dezember 1987: Zusammenstöße im Flüchtlingslager Dschabalija lösen einen palästinensischen Aufstand aus, der bis 1993 andauert. Mehr als 2000 Palästinenser und 192 Israelis kommen ums Leben. Zu Beginn des Aufstands gründet sich die Hamas.

September 2005: Israel zieht seine Truppen ab, und auch 8500 jüdische Siedler müssen den Gaza-Streifen verlassen. Israel behält jedoch die Kontrolle über den Luftraum, die Küstengewässer und die Grenzübergänge. Die Palästinenser und einige israelische Juristen erklären daher, dass Israel noch immer Besetzer des Gaza-Streifens ist.

Juni 2007: Im Juni übernimmt die Hamas gewaltsam von der Fatah die Kontrolle über den Gaza-Streifen.

Juni 2008: Israel und die Hamas vereinbaren eine Waffenruhe. Danach sollen die Raketenangriffe auf Südisrael eingestellt werden, während Israel seine Offensiven gegen die Hamas und ihre Führungsmitglieder stoppt.

November 2008: Nach einem israelischen Eindringen in den Gaza-Streifen feuern die Palästinenser wieder Raketen auf Israel ab.

19. Dezember 2008: Die Hamas erklärt die Waffenruhe offiziell für beendet.

AP
27. Dezember 2008: Israel startet eine Luftoffensive und tötet am ersten Tag mehr als 200 Palästinenser.



Im Bild unten: Löscharbeiten in Gaza-Stadt am 28. Dezember 2008
Die Hamas - zwischen Wohlfahrt und Terror
AP
Was will die Hamas?

Die Organisation fordert die Vernichtung Israels und die gewaltsame Errichtung eines Staates Palästina vom Jordan bis zum Mittelmeer. In ihrer Charta von 1988 bezeichnet die Hamas den Heiligen Krieg als einzigen Weg zur Schaffung dieses Staates.

Gespräche mit Israel und internationale Konferenzen werden dort abgelehnt. Ausdrücklich wird in der Charta dazu aufgerufen, Juden zu bekämpfen und zu töten.

Wo herrscht die Hamas?

Im Januar 2006 gewann die Bewegung mit ihrem Führer Ismail Hanija die Wahlen in den palästinensischen Autonomiegebieten. In einem blutigen Machtkampf vertrieb die Hamas Mitte 2007 die Fatah von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas aus dem Gaza-Streifen. Israel erklärte Gaza daraufhin zum "feindlichen Gebiet".

Wann ist die Hamas entstanden?

Der Ableger der ägyptischen Muslimbruderschaft entstand unter Führung von Scheich Ahmed Jassin kurz nach Beginn der ersten Intifada 1987. Die islamistische Palästinenserorganisation "Bewegung des islamischen Widerstandes" (Hamas) trat zunächst vor allem als Wohlfahrtsorganisation auf. Ihr soziales Netz mit Schulen, Suppenküchen und Arbeitsvermittlungen sorgte für hohes Ansehen in der verarmten palästinensischen Bevölkerung.

Wer kämpft für die Hamas?

Für den Kampf gegen Israel hat die Hamas mit den "Issedin al-Kassam-Brigaden" einen bewaffneten Arm, dem nach palästinensischen Schätzungen bis zu 30.000 Mann angehören. Der deutsche Verfassungsschutz und die Vereinten Nationen stufen diese Miliz (Bild) als terroristische Vereinigung ein. Von der Hamas in Gaza mit Geld und Waffen unterstützt werden die Volkswiderstandskomitees (PRC) mit deren militärischem Arm "Saladin-Brigaden". Den Komitees werden viele Bombenanschläge angelastet.
Die Waffen der Militanten
DPA
Die knapp drei Meter langen "Grad"-Raketen haben mit mehr als 30 Kilometern eine größere Reichweite als die bisher in den Palästinensergebieten selbst gebauten Kassam-Geschosse (Bild). Dadurch sind nach israelischen Angaben weitere 120.000 Menschen im Grenzbereich zum Gaza-Streifen bedroht. Nach Angaben aus israelischen Militärkreisen haben militante Palästinenser "Grad"-Raketen aus Ägypten in den Gaza-Streifen geschmuggelt.

Das Raketenwerfersystem "BM-21 Grad" wurde in den sechziger Jahren in der Sowjetunion entwickelt. Die Abkürzung "BM" steht für "Kampffahrzeug", "Grad" ist das russische Wort für Hagel. Bei der Grundversion werden bis zu 40 gebündelte Rohre auf einem Lastwagen montiert. Das System kann alle Raketen innerhalb von 20 Sekunden verschießen. "BM 21" mit einem Kaliber von 100 bis 152 Millimetern ist der weltweit meistverbreitete Raketenwerfer. Die Armeen von mehr als 50 Staaten haben das Artillerie-System mit Grad-Raketen in ihren Arsenalen.

Ägypten, China, Irak, Iran und weitere Länder bauen Werfer und Raketen des sowjetischen Typs in Lizenz. "BM-21" wurde zur Grundlage für andere Raketenwerfer. Für Guerilla-Einheiten ist die mobile Version "Grad-P" bestimmt, bei der ein einzelnes Raketenrohr auf einem Dreibein steht. Die in Ägypten hergestellten Versionen von "BM- 21"-Raketen werden "Sakr-18" und "Sakr-36" genannt. Sie haben eine Reichweite von 18 beziehungsweise etwa 36 Kilometern.