Nach Luftangriffen auf Gazastreifen Militante Palästinenser feuern Kleinraketen auf Israel

Die Lage im palästinensischen Gazastreifen heizt sich immer weiter auf. Mehr als zehn Kleinraketen flogen auf Israel. Ein Polizeisprecher spricht von einer "Rekordzahl" seit November 2012.

Demo in Tel Aviv: #BringOurBoysHome forderten Zehntausende am Sonntag
Getty Images

Demo in Tel Aviv: #BringOurBoysHome forderten Zehntausende am Sonntag


Gaza - Israel hat am Sonntagabend mit Luftangriffen auf den Raketenbeschuss durch Palästinenser reagiert. Doch die Zahl der Raketenangriffe auf das Land nimmt dadurch nicht ab. Allein am Montagmorgen feuerten militante Palästinenser mehr als zehn Kleinraketen auf Israel ab. Polizeisprecher Micky Rosenfeld schrieb auf Twitter von zehn Raketen in der Negev- und Eschkol-Region: "Kein Schaden oder Verletzte durch die Angriffe."

Auch in der Nacht wurden bereits Raketen abgeschossen. Rosenfeld sprach von einer "Rekordzahl", es sei die höchste Zahl von Angriffen binnen zwölf Stunden seit dem letzten großen Schlagabtausch zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas im November 2012 gewesen.

Die israelische Luftwaffe hatte am Sonntag erneut Stellungen der Hamas im südlichen Gazastreifen angegriffen. Dabei wurde ein Mitglied der militanten Kassam-Brigaden getötet, der Miliz der Hamas. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, die Militäreinsätze könnten ausgeweitet werden, wenn die Angriffe auf Israelis nicht aufhörten.

Bisher 400 Festnahmen bei Razzien

Noch immer hält die Suche nach drei israelischen Teenagern das Land in Atem: Tausende israelische Soldaten haben in den vergangenen zwei Wochen die südlichen Teile des Westjordanlandes rund um Hebron nach ihnen durchkämmt. Bei den Razzien wurden bislang fünf Palästinenser getötet und Dutzende weitere verletzt. Fast 400 Palästinenser wurden festgenommen, zwei Drittel von ihnen sind Mitglieder der Hamas.

Die drei Talmudschüler im Alter zwischen 16 und 19 Jahren waren am 12. Juni im Westjordanland verschleppt worden. Israel macht die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas für die Entführung verantwortlich - die Hamas bestreitet, schuldig zu sein.

Zehntausende Menschen haben am Sonntagabend in Tel Aviv für die Freilassung der Jugendlichen demonstriert. Die Mutter eines der Jungen dankte während der Kundgebung Palästinenserpräsident Mahmud Abbas dafür, dass dieser öffentlich die Entführung verurteilt hatte.

vek/dpa/AFP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
surecamp 30.06.2014
1.
Warum wird denn hier direkt Ursache und Wirkung vertauscht? So liest es sich als hätte Israel mal den Gaza bombardiert und deswegen schießen die Hamas (bitte nicht die Palästinenser pauschalisieren, da lediglich die militanten Hamas Raketen abschießen) die gennanten Raketen. Seit 2005, als Israel den Gaza räumte, in der Hoffnung, es brächte Frieden, werden ununterbrochen Raketen auf Israel aus diesem Gebiet geschossen.
Faktenchecker 30.06.2014
2.
....verbreiten Psychoterror, Angst und Trauma und sind tödlich, wenn sie in der Nähe von Menschen einschlagen. Am Wochenende ist eine ganze Kunststoff-Fabrik nach dem Einschlag solcher Raketen in Sderot niedergebrannt. Wenn auch nur ein solches Geschoss in einer deutschen Stadt niedergehen würde, wären alle in Panik....warum wird hier Terror verharmlost?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.