Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Großbritannien: Geheimdienste sollen Agentinnen in Mütter-Foren rekrutieren

GCHQ-Zentrale im britischen Cheltenham: Recherche auf "Mumsnet"? Zur Großansicht
AP

GCHQ-Zentrale im britischen Cheltenham: Recherche auf "Mumsnet"?

Die britischen Geheimdienste wollen ihre Frauenquote erhöhen. Der zuständige Parlamentsausschuss empfiehlt, "Mütter mittleren Alters" zu werben - etwa in einschlägigen Online-Foren.

Berlin - Die britischen Geheimdienste sollen künftig vermehrt Mütter im mittleren Alter anwerben. So lautet die Empfehlung des Geheimdienstausschusses an das britische Unterhaus, um unentdeckte Talente für die Gefahrenabwehr zu fördern. Das Ziel der Aktion, so erklären es die Parlamentarier in einer Mitteilung, ist ein höherer Frauenanteil unter Geheimdienstmitarbeitern.

Um den derzeitigen Frauenanteil von 37 Prozent zu steigern, sollten die Dienste MI5, MI6 und GCHQ auch auf unkonventionelle Mittel setzen, schreiben die Abgeordneten in ihrem Bericht an das britische Unterhaus: So empfehlen sie den Rekruten etwa einen genauen Blick in das Eltern-Bloggernetzwerk "Mumsnet".

Agenten mit "männlicher Mentalität"

"Frauen und Mütter im mittleren Alter oder in der Mitte der Karriereleiter haben wertvolle Lebenserfahrungen", lässt der Ausschuss zur Erläuterung seines Vorschlags wissen. Bisher seien diese Quellen für neue Mitarbeiter nicht angezapft worden, heißt es in dem Papier, über das unter anderem auch der britische "Guardian" berichtet.

Die Abgeordneten räumen aber auch ein: In der Männerdomäne der Geheimdienste müssten Frauen nach wie vor mit Widerständen rechnen. Vor allem im mittleren Management gebe es Mitarbeiter mit einer "sehr traditionellen männlichen Mentalität", sagte die Abgeordnete Hazel Blears.

Für den Ausschuss ist das ein klares Manko. Wenn alle Geheimdienstprofis ähnliche Hintergründe und Charaktere hätten, dann bestehe die Gefahr einer einseitigen Herangehensweise an Herausforderungen, so Blears: "Vielfalt wird bessere Ergebnisse bringen."

mxw/AFP/Reuters/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
abraxas63 05.03.2015
Man sucht eben Experten für Klatsch und Tratsch und die gezielte Intrige....
2. ups, wo können wir
Luna-lucia 05.03.2015
uns melden? Wir sind in Chemie ziemlich gut, und beherrschen viele Rezepte für unsichtbare Geheimtinten
3. Volltreffer
sharlak 05.03.2015
.. Würde ich sagen. Wenn man etwas über jemanden effektiv rausbekommen will muss man in die nähe seiner Frau einfach nur eine "beste Freundin" platzieren...und der Natur freien Lauf lassen. Binnen kürzester Zeit hat die Nachwuchsagentin ein detailliertes Bedinungshandbuch über die Zielperson erstellt..incl sexueller Vorlieben. Aber lieber GHCQ: braucht ihr denn tatsächlich noch althergebrachte Methoden der gezielten Spionage? Bei DEN Orwellschen Totalübereachungsmechanisman denen Sie sich bedienen?? Naja zumindestens gibt's dann wohl wieder mehr peinliche rufruinierende Details gewisser "Targets" auf Sun-BlödZeitung u.Co.
4. Das klingt wie:
crewmitglied27 05.03.2015
Es werden Spitzel für das private Umfeld gesucht, oder?
5. Scarecrow and Mrs. King
Logan008 05.03.2015
Agentin mit Herz
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
NSA-Enthüllungen: Chronologie der Snowden-Affäre
Anzeige
  • Marcel Rosenbach / Holger Stark:
    Der NSA-Komplex

    Edward Snowden und der Weg in die totale Überwachung.

    Deutsche Verlags-Anstalt; 384 Seiten; 19,99 Euro.

  • Bei Amazon bestellen.



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: