Gebiet um Bengasi Ölreiche Region in Ostlibyen erklärt Autonomie

Bricht Libyen bald auseinander? Im Osten das Landes haben Stammes- und Milizenführer eine autonome Region ausgerufen - obwohl die Zentralregierung in Tripolis sich mehrfach dagegen ausgesprochen hatte. Das Gebiet ist reich an Öl.

Ahmed Al-Zubair in Bengasi: "Rechte der Region schützen"
AFP

Ahmed Al-Zubair in Bengasi: "Rechte der Region schützen"


Bengasi - Die ölreiche Region Cyrenaika im Osten Libyens um die Stadt Bengasi hat am Dienstag ihre Autonomie erklärt. Die Schaffung eines föderalen Systems sei der Wille der Region, erklärten Stammesführer bei einem Treffen mit Tausenden Teilnehmern. Demnach wurde Scheich Ahmed Al-Zubair zum Chef der Region bestimmt, die sich von der Küstenstadt Sirt bis zur ägyptischen Grenze im Osten erstreckt.

Subair, der unter Gaddafi lange Jahre aus politischen Gründen inhaftiert war, ist auch Mitglied des Nationalen Übergangsrats (NTC), der offiziellen Vertretung des Landes. Er kündigte an, die Rechte der Region zu schützen. Gleichzeitig versicherte er, sein Rat erkenne an, dass der Übergangsrat die internationalen Angelegenheiten des Landes regele. Die Übergangsregierung in Tripolis lehnt den 1963 in Libyen abgeschafften Föderalismus jedoch ab und sprach sich wiederholt gegen die Ausrufung der autonomen Region aus. Der Rat warnte vor einem Auseinanderbrechen des Landes.

Tausende Stammesmitglieder, Milizionäre und Politiker nahmen an der Autonomiezeremonie teil. Der neue Rat in Bengasi lehnt ein neues Wahlgesetz ab, demzufolge nur 60 der 200 Parlamentssitze für die östlichen Gebiete vorgesehen sind.

In der Region hatte im vergangenen Jahr der Aufstand gegen den langjährigen libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi begonnen, der am 23. Oktober unter ungeklärten Umständen von Rebellen in seiner Heimatstadt Sirt festgenommen und getötet worden war. Der Übergangsrat hatte während des Aufstands gegen Gaddafi seinen Sitz in Bengasi.

Der Rat war nach und nach vom Ausland als rechtmäßige Vertretung Libyens anerkannt worden. Mustafa Abd al-Dschalil ist am Montag als Präsident des NTC wiedergewählt worden. Der Übergangsrat wird weiterhin die Geschicke des Landes leiten, bis im Juni Wahlen zu einer Verfassunggebenden Versammlung stattfinden.

Der Premierminister der Übergangsregierung, Abd al-Rahim al-Kib, rief die libysche Bevölkerung in einem Interview auf, die staatlichen Institutionen zu schützen. Es sei an der "schweigenden Mehrheit", den Staat gegen "Pseudorevolutionäre" zu verteidigen und vor dem Versinken im Chaos zu bewahren. Regierung und Volk müssten solidarisch miteinander sein, sagte er und bekräftigte, er wolle kein neues Blutvergießen in Libyen. Menschenrechtsorganisationen hatten zuletzt verstärkt vor außer Kontrolle geratenen Milizen gewarnt, die derzeit die größte Gefahr für den Neuanfang in Libyen darstellten.

lgr/AFP/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
simon23 06.03.2012
1.
Zitat von sysopAFPBricht Libyen bald auseinander? Im Osten das Landes haben Stammes- und Milizenführer eine autonome Region ausgerufen - obwohl die Zentralregierung in Tripolis sich mehrfach dagegen ausgesprochen hatte. Das Gebiet ist reich an Öl. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819698,00.html
Bürgerkrieg 2.0 ick hör dir trapsen! Wird der Westen und die Mitte des Landes es zulassen können, das sich die östlichen Milizen das meiste Öl unter den Nagel reißen? Aber: wird der Osten überhaupt in sich selbst so einig sein, das er die Beute auch gerecht teilen kann? Fragen über Fragen...
juergw. 06.03.2012
2. Arabischer Frühling !?
Zitat von sysopAFPBricht Libyen bald auseinander? Im Osten das Landes haben Stammes- und Milizenführer eine autonome Region ausgerufen - obwohl die Zentralregierung in Tripolis sich mehrfach dagegen ausgesprochen hatte. Das Gebiet ist reich an Öl. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819698,00.html
Nah toll-die Party geht weiter.Ob sich die andere Seite ohne Öl damit zufrieden gibt.Die Nato sollte die "Ölinhaber"verteidigen-die haben dann das Money. Man hatte schon lange nichts mehr aus Libyen gehört.
Das-tobende-Steuerschaf 06.03.2012
3. Yipeee - das ist Demokratie!!!
Bitter, aber sehen wir es pragmatisch. Die aktuellen Grenzen Libyens gehen im Grunde nur auf die Kolonialzeit zurück, repräsentieren aber nicht unbedingt auch ethnische Grenzen zwischen verschiedenen Stämmen. Ein ähnlicher Fall ist der Irak, der ebenfalls eine künstliche Neuschöpfung war (aus der alten osmanischen Provinz Mesopotamien) und heute im Grunde (halbautonome Kurdenregion im Norden!) eigentlich als einheitlicher Staat gar nicht mehr wirklich existiert. Hoffen wir, dass die 'Föderalisierung' Libyens möglichst ohne allzugroßes Blutvergießen von Statten geht. Ich bin aber leider skeptisch.
kingston007 06.03.2012
4. Na siehste...
da hatte ich doch recht der Westen Bombt um günstig an das Libysche Öl ranzukommen und man handelt ja bisher mit eine nicht Legemieten Regierung Verträge aus, ich als Freiheitskämpfer käme mir da Verarscht vor.:) Und nun erklärt auch noch eine Region seine Unabhängigkeit ja wo ist den nun die Stabilität hin wo unsere Politiker von reden?!
yulianovo 06.03.2012
5. Divide et impera
Zitat von simon23Bürgerkrieg 2.0 ick hör dir trapsen! Wird der Westen und die Mitte des Landes es zulassen können, das sich die östlichen Milizen das meiste Öl unter den Nagel reißen? Aber: wird der Osten überhaupt in sich selbst so einig sein, das er die Beute auch gerecht teilen kann? Fragen über Fragen...
Ich meine, das war der Ziel des Westens (vor allem Europa), das meiste Oel unter den Nagel zu reissen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.