Gedenken an SS-Verbrechen Gauck in Oradour Hand in Hand mit Hollande

Es war eine Geste der Versöhnung: Hand in Hand mit dem französischen Präsidenten Hollande gedachte Bundespräsident Gauck der Opfer eines SS-Massakers im französischen Oradour-sur-Glane. Es war der erste Besuch eines deutschen Spitzenpolitikers an der Gedenkstätte.

AFP

Oradour-sur-Glane/Paris - Bundespräsident Joachim Gauck hat Frankreich für den Geist der Zusammenarbeit nach den deutschen Gräueltaten im Zweiten Weltkrieg gewürdigt. Er danke "im Namen aller Deutschen dafür, dass Sie uns mit diesem Willen zur Versöhnung gegenübertreten", sagte Gauck am Mittwoch im französischen Oradour-sur-Glane vor Überlebenden und Angehörigen von Opfern des Massakers.

In dem kleinen Ort hatten Soldaten der Waffen-SS 1944 mehr als 600 Franzosen ermordet. Gauck besucht als erster deutscher Spitzenpolitiker den Ort, der in Frankreich als Inbegriff für die Grausamkeit der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg gilt.

"Dieser Ort und seine Bewohner wurden in einem barbarischen, in einem zum Himmel schreienden Verbrechen vernichtet", sagte Gauck. So großherzig die Geste der Versöhnung auch sei, "so kann sie mich doch auch nicht von dem tiefen Entsetzen befreien angesichts der großen Schuld, die Deutsche an diesem Ort auf sich geladen haben". Gauck versprach: "Wir werden Oradour und die anderen europäischen Orte des Grauens und der Barbarei nicht vergessen."

Gauck war gemeinsam mit Frankreichs Präsident François Hollande ins mittelfranzösische Oradour gekommen. Mit einer Geste der Versöhnung gedachten die Präsidenten der Gräueltaten. Hand in Hand ließen sich Gauck und Hollande das Massaker schildern.

Auf französischer Seite wird der Besuch in einer Linie gesehen mit der Versöhnungsgeste von Verdun, zu der sich 1984 der damalige Präsident François Mitterrand und Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl trafen.

jok/dpa/AFP/Reuters



insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
themistokles 04.09.2013
1.
Zitat von sysopAFPEs war eine Geste der Versöhnung: Hand in Hand mit dem französischen Präsidenten Hollande gedachte Bundespräsident Gauck der Opfer eines SS-Massakers im französischen Oradour-sur-Glane. Es war der erste Besuch eines deutschen Spitzenpolitikers an der Gedenkstätte. Gedenken an SS-Massaker: Gauck in Oradour Hand in Hand mit Hollande - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/gedenken-an-ss-massaker-gauck-in-oradour-hand-in-hand-mit-hollande-a-920435.html)
Nichts gegen den Besuch oder die Symbolik an sich. Aber dieses verschämte Händchen halten war eine ziemlich missglückte Kopie des Kohl-Mitterand-Händchen-Halten gepaart mit der Symbolik des Brandt- Kniefalls in Polen. Dabei hat Gauck noch nicht einmal die unglücklichste Figur gemacht. Diese Rolle gebührt Holland mit seiner Buster Keaton Gesichtsmimik.
boscoverde 04.09.2013
2.
Zitat von sysopAFPEs war eine Geste der Versöhnung: Hand in Hand mit dem französischen Präsidenten Hollande gedachte Bundespräsident Gauck der Opfer eines SS-Massakers im französischen Oradour-sur-Glane. Es war der erste Besuch eines deutschen Spitzenpolitikers an der Gedenkstätte. Gedenken an SS-Massaker: Gauck in Oradour Hand in Hand mit Hollande - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/gedenken-an-ss-massaker-gauck-in-oradour-hand-in-hand-mit-hollande-a-920435.html)
Einfach nur ein aufrichtiges MERCI für diese Geste dieser beiden Menschen.
felixbonobo 04.09.2013
3. Danke
Eben konnte man gaucks rede noch mal bei phoenix sehen und ich möchte ihm dafür auch in meinem namen danken.
ronald1952 04.09.2013
4. Wann das wirklich der erste
Zitat von sysopAFPEs war eine Geste der Versöhnung: Hand in Hand mit dem französischen Präsidenten Hollande gedachte Bundespräsident Gauck der Opfer eines SS-Massakers im französischen Oradour-sur-Glane. Es war der erste Besuch eines deutschen Spitzenpolitikers an der Gedenkstätte. Gedenken an SS-Massaker: Gauck in Oradour Hand in Hand mit Hollande - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/gedenken-an-ss-massaker-gauck-in-oradour-hand-in-hand-mit-hollande-a-920435.html)
Deutsche Spitzenpolitiker war,der diese Gedenkstätte besucht hat, dann ist das als wirkliches Armutszugnis der Deutschen Nachkriegs- politk zu werten. Außerdem zeigt es eines mit Sicherheit, die Deutschen haben ihre Vergangenheit ist immer noch nicht Bewältigt, geschweige denn Überwunden. so etwas zeugt von richtigem Duckmäusertum. Sehr Schade das ganze. schönen Tag noch,
mlbn 04.09.2013
5. Also ich weiß nicht
auf der einen Seite verharmlost Gauck die Naziverbrechen indem er die Zeit des Nationalsozialismus direkt mit der DDR gleichsetzt und auf der anderen Seite versucht er es sich in großen Gesten. Der Kniefall von Willy Brandt war glaubwürdig, die geplante theatralische Aufführung von Herrn Gauck ist es nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.