Gefälschte Spielchips US-Atomkommandeur wegen Betrug im Casino degradiert

Der amerikanische Vize-Admiral Tim Giardina soll mit gefälschten Chips in einem Casino gespielt haben. Das hat ihn seinen Job gekostet. Er ist als stellvertretender Chef des Strategischen Kommandos abberufen worden.

Vize-Admiral Giardina: Entmachtung eines ranghohen Militärs
REUTERS/ U.S. Navy

Vize-Admiral Giardina: Entmachtung eines ranghohen Militärs


Washington - In einem Casino im Westen von Iowa soll der Vize-Admiral Timothy Giardina beim Poker gefälschte Spielchips im Wert von 1500 US-Dollar eingesetzt haben. Gegen ihn laufen jetzt strafrechtliche Ermittlungen. Seine Karriere in den US-Streitkräften hat bereits gelitten: Er musste seinen Posten als stellvertretender Chef des Strategischen Kommandos der USA (US Strategic Command, kurz Stratcom) aufgeben.

Giardina sei zurück zur Marine geschickt worden, sagte eine Stratcom-Sprecherin der Nachrichtenagentur AFP. Sein Vorgesetzter, General Robert Kehler, hatte im September seine Versetzung empfohlen. Der Posten des Vize-Kommandeurs von Stratcom sei zurzeit nicht besetzt, schreibt die Organisation auf ihrer Homepage. Der Beschuldigte wollte gegenüber US-Medien keinen Kommentar abgeben.

Die Abberufung eines derart ranghohen Offiziers ist ungewöhnlich. Den Angaben zufolge wurde die Entscheidung von Verteidigungsminister Chuck Hagel und Präsident Barack Obama gebilligt.

Die Kommandozentrale US Strategic Command ist zuständig für die Nuklearwaffen aller US-Teilstreitkräfte. Die Abberufung des Vize-Kommandeurs ist ein weiterer Schlag für die Atomstreitkräfte, die wegen einer Reihe von Pannen und Problemen bereits seit etlichen Jahren in der Kritik stehen.

kgp/AFP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Andy Evidence 10.10.2013
1.
Atomkommandeur, was für 'ne Bezeichnung... Naja jedenfalls lachhaft für 1500 gefälschte Dollar so ein Risiko einzugehen. Vielleicht tat er es auch nur wegen des Shutdown, wie soll er sonst über die Runden kommen. Hat vermutlich auch nur ein ärmliches Gehalt.
syd_ 10.10.2013
2. Wegen 1500$
Ich versteh das nicht, wie so Ranghohe Leute ihre Karriere wegen so pille palle Beträgen aufs Spiel setzen. Die verdienen bestimmt 300-500tsd im Jahr und Riskieren dann sowas wegen 1500$?
kendon 10.10.2013
3. Nervenkitzel
Es kann dabei eigentlich nur um den Nervenkitzel gehen, ich tue mich schwer zu glauben dass es aus Habgier oder Geldnot geschehen ist. Der Kick wenn es klappt ist sicherlich nicht zu verachten.
widower+2 10.10.2013
4. Geldnot
Zitat von kendonEs kann dabei eigentlich nur um den Nervenkitzel gehen, ich tue mich schwer zu glauben dass es aus Habgier oder Geldnot geschehen ist. Der Kick wenn es klappt ist sicherlich nicht zu verachten.
Geldnot ist durchaus denkbar. Zum Beispiel wenn der Herr spielsüchtig sein sollte, wovon ich ausgehe. Wenn es so sein sollte, bin ich doppelt froh, dass er nichts mehr mit taktischen Atomwaffen zu tun hat.
anonymus_xy 10.10.2013
5. Kritisch hinterfragen
Wenn man schon den Gedanken hat, das man wegen 1.500$ nicht seine Karriere aufs Spiel setzt, kann man weiter überlegen, ob das nicht nur ein vorgeschobener Grund ist. Nicht einfach alles hinnehmen und glauben was auf spiegel.de gekritzelt wird!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.