Gefängnis Bagram Jugendliche berichten über Misshandlungen in US-Militärhaft

Im afghanischen US-Militärknast Bagram herrschen offenbar noch immer brutale Bedingungen - obwohl Präsident Obama Besserung in Aussicht gestellt hat. Mehrere Ex-Gefangene berichten von Folter und fensterlosen Betonzellen, unabhängigen Beobachtern soll der Zugang verwehrt worden sein.

Satellitenbild der US-Basis Bagram: Neue Foltervorwürfe aus dem Militärgefängnis
Google Earth / DigitalGlobe

Satellitenbild der US-Basis Bagram: Neue Foltervorwürfe aus dem Militärgefängnis


Hamburg - Das Versprechen zum Jahresbeginn war deutlich: Als eine der ersten Amtshandlungen kündigte US-Präsident Barack Obama an, den nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 geduldeten harschen Verhörmethoden wie Waterboarding ein Ende zu setzen - eine klare Abkehr vom Kurs seines Vorgängers George W. Bush.

Im September erließ Obama neue Richtlinien für die Behandlung der Gefangenen von Bagram - eines der berüchtigsten Anti-Terror-Gefangenenlager, das die USA im Ausland betreiben. In dem Knast nördlich von Kabul werden mehr als 600 Gefangene ohne Anklage festgehalten, fast dreimal so viele wie in Guantanamo.

Jedem Häftling solle künftig ein Angehöriger des amerikanischen Militärs zur Seite gestellt werden, so Obama. Zudem soll ein Gefängnisneubau die Haftbedingungen verbessern.

Kritiker wie die Anwältin Tina Foster halten all das für kosmetische Maßnahmen, die nichts an der katastrophalen Menschenrechtssituation in dem Militärgefängnis ändern. Neue Foltervorwürfe, die jüngst von mehreren US-Zeitungen aufgegriffen wurden, befeuern nun die Debatte um den Anti-Terror-Kampf der Regierung Obama.

Der "Washington Post" zufolge wurden während der Amtszeit Obamas in Bagram Jugendliche misshandelt. Die Zeitung berichtete am Samstag auf ihrer Internetseite über das Schicksal der afghanischen Teenager Issa Mohammed und Abdul Raschid, die nach eigenen Angaben von US-Wächtern in Bagram geschlagen und nackt fotografiert wurden. Außerdem seien sie mit Schlafentzug und zweiwöchiger Einzelhaft in Betonzellen gequält worden.

Der 17-jährige Mohammed und Raschid, der jünger als 16 Jahre sein soll, wurden dem Bericht zufolge über mögliche Verbindungen zu den radikalislamischen Taliban befragt. Die fensterlosen Betonzellen seien so niedrig gewesen, dass man darin "gerade einmal aufrecht stehen" konnte, zitiert die Zeitung die Jugendlichen. Immer wieder seien sie von Wächtern angeschrien, geschlagen und getreten worden.

Geschlagen, getreten, angebrüllt

Laut "Washington Post" seien die Angaben der Jugendlichen von unabhängiger Seite nicht zu bestätigen. Allerdings seien die Aussagen detailreich und ohne Widersprüche. Raschid berichtete demnach, die Ermittler hätten ihn unter anderem gezwungen, auf pornografische Bilder neben Fotos seiner Mutter zu schauen.

Auch die "New York Times" (NYT) zitierte am Wochenende drei frühere Insassen, die von Foltermethoden und unmenschlicher Behandlung berichten. Die Beschreibungen der teilweise brutalen Haftbedingungen deckten sich mit früheren Berichten von Menschenrechtsorganisationen.

Demnach seien Teile des Gefängnisses Bagram weiterhin komplett von der Öffentlichkeit abgeschottet. Den Aussagen zufolge seien die Männer in einem Nebentrakt auf dem Bagram-Gelände gefangen gehalten worden.

Unabhängige Beobachter vom Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) hätten zu den Zellentrakten keinen Zutritt bekommen. Das IKRK hat das Recht, Kriegsgefangene und internierte Zivilisten zu besuchen und ohne Zeugen mit ihnen zu sprechen.

Ein geheimer Nebenknast?

Hamidullah, ein Schrotthändler aus Kandahar, sagte der NYT: "Dieser Knast war der gefährlichste und schrecklichste Ort in Bagram. Sie haben niemanden zu uns gelassen. Keiner durfte mit uns reden oder uns sehen. Ich wusste nie, wie spät es ist, deshalb wusste ich nie, wann ich beten soll."

Die Ex-Häftlinge waren nach eigenen Angaben zwischen 35 und 40 Tage in Bagram inhaftiert. Alle drei wären direkt nach ihrer Festnahme in einen separaten Zellenblock untergebracht worden, bis sie schließlich in das Hauptgebäude verlegt wurden. Es hatte bereits in der Vergangenheit Berichte über einen eigenen Verhörtrakt in Bagram gegeben, bislang war jedoch wenig über die dortigen Haftbedingungen bekannt.


US-Basis Bagram: Ausbau oder Rückbau?   Großansicht...

"Mich haben sich nicht geschlagen, aber andere Häftlinge", sagte Hamidullah. Laut "NYT" sprach der Ex-Insassen auch von Schlafentzug. "Sie haben mich nicht schlafen lassen - immer wieder haben sie mich angebrüllt, so dass ich nicht schlafen konnte."

Ein Sprecher des Verteidigungsministerium sagte der NYT, dass das Militär jeder Anschuldigung von Misshandlungen von Gefangenen nachgehe. Zurzeit werde geprüft, ob die beiden Teenager wirklich in Bagram inhaftiert waren.

Das Anti-Terror-Gefängnis Bagram liegt innerhalb einer gleichnamigen US-Flughafenbasis rund 60 Kilometer nördlich der afghanischen Hauptstadt Kabul. Bagram, in der US-Armee nur "BAF" für "Bagram Airfield" genannt, ist für die USA die wichtigste logistische Basis in der Region - gemeinsam mit dem Flughafen in Bagdad im Irak. Bis heute hat nur das Rote Kreuz das Lager besucht, und es gibt über seine Missionen öffentlich nichts bekannt. Menschenrechtler und Journalisten werden vom Militär streng ausgesperrt.

US-Medien wie die "NYT" hatten in der Vergangenheit wiederholt von Misshandlungen und Folter in Bagram berichtet. Im Dezember 2002 starben zwei Insassen nach tagelangen Misshandlungen und Folter durch US-Militärs. Für rund 60 Millionen Dollar entsteht auf der Basis derzeit ein befestigter Neubau, der 1200 oder mehr Gefangene fassen soll.

amz



Forum - Bushs Erbe - wie soll Obama damit umgehen?
insgesamt 1397 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
geomik, 13.07.2009
1.
Zitat von sysopVerborgene CIA-Programme, Folterpraktiken, Guantanamo - US-Präsident Obama hat schwer mit dem politischen Erbe seines Vorgängers Bush zu kämpfen. Wie soll er damit umgehen?
Wie es sich für einen ordentlichen demokratischen Rechtsstaat gehört, gehören alle Betroffenen vor ein ordentliches Gericht, egal ob Präsident oder Vize! Nur wird das nie geschehen.
Hubert Rudnick, 13.07.2009
2. Offenheit, oder was macht man mit seinem Vorgänger?
Zitat von sysopVerborgene CIA-Programme, Folterpraktiken, Guantanamo - US-Präsident Obama hat schwer mit dem politischen Erbe seines Vorgängers Bush zu kämpfen. Wie soll er damit umgehen?
--------------------------------------------------------- Wenn der Präsident Obama ein offerener und aufrichtiger Mann sein will, dann müßte er auch die Politik seines Vorgängers und all die widerlichen Dinge mal anpacken die die USA in einem so schlechtem Licht in der Welt gerückt haben. Aber kann er das wirklich, oder ist er nicht auch an vielen Beschlüssen gebunden, die immer die Politiker schützt? Da aber der Präsident auch die gegeneriche Partei für die Durchsetzung seiner Ziele benötigt, so glaube ich nicht, dass er alles aufdecken und die entsprechenden Leute zur Verantwortung ziehen könne. Und vielleicht denkt er ja auch dabei an all die Dinge die er vielleicht mal durchsetzen möchte und die auch nicht immer so ganz moralisch sauber sein könnten. Für die Bürger dser USA und der geamten Welt wäre es schon mal richtig, wenn sich auch Präsidenten und ihre Handlanger für ihre verfehlte Politik und Schandtaten zu verantworten hätten. Hubert Rudnick
dionysia 13.07.2009
3. Aufklärung täte Not, um Legendenbildung und Verschwörungstheorien entgegen zu wirken
Zitat von sysopVerborgene CIA-Programme, Folterpraktiken, Guantanamo - US-Präsident Obama hat schwer mit dem politischen Erbe seines Vorgängers Bush zu kämpfen. Wie soll er damit umgehen?
Es wäre vielleicht wirklich mal ganz vernünftig, eine unabhängige Kommission des Kongresses, Licht in all diese vermeintlichen Dinge bringen zu lassen. Die jüngsten Vorwürfe einschlägiger US-Zeitungen bzgl. eines geheimen Geheimauftrags des CIA scheinen ja eher einem Verschwörungstheorie-Hollywood-Schinken eines Oliver Stone entnommen als irgendwie fundiert. Ich denke aber nicht, dass Obama wirklich an Aufklärung interessiert ist, weil das sein selbstentworfenes Bild von sich als Retter von der pitter pösen Bush-Administration zerstören könnte, wenn sich alle diese Vorwürfe am Ende als völlig haltlos heraus stellen.
Der Forkenhändler 13.07.2009
4. Menschenrechtsverachtung in höchstem Maße!
Cheney und Busch gehören vor ein Militärtribunal.
RogerT 13.07.2009
5. ein Zeichen setzen
Er könnte ein Zeichen setzen und bei beweisbaren Vorwürfen, wo Bush gegen geltendes (Menschen)Recht verstoßen hat, den ehemaligen Präsidenten offiziell anklagen - falls so etwas überhaupt möglich ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.