Gefangener Saddam "Er denkt immer noch, dass er Präsident ist"

Saddam Hussein hält sich nach einem Pressebericht noch immer für den Präsidenten des Irak. Danach hat der gestürzte Diktator, der sich in amerikanischer Gefangenschaft befindet, keine Ahnung, was im Irak vor sich geht.


Kairo - Die arabische Zeitung "Al-Sharq al-Awsat" berichtet heute unter Berufung auf eine amerikanische Rechtsberaterin, die Saddam in der Gefangenschaft befragt hatte, Saddam habe auf eigenen Wunsch Papier und Stifte erhalten. Ein Radio, Zeitschriften oder ein Fernsehgerät habe er in seiner Zelle aber nicht. Auch seien keine Kontakte zu anderen Gefangenen erlaubt. "Er denkt immer noch, dass er der Präsident des Irak ist", sagte die Beraterin der Zeitung.

Die Informantin dementierte Berichte, wonach Saddam Hussein angeblich auf einen US-Militärstützpunkt in Katar gebracht wurde. Der Ex-Präsident halte sich als Kriegsgefangener in einem Gefängnis im Irak auf, sagte sie. US-Soldaten hatten ihn im Dezember in einem Erdloch in einem kleinen Dorf bei Tikrit aufgespürt.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.