Geheimdokument Bush soll Angriff auf al-Dschasira erwogen haben

US-Präsident Bush hat einem Zeitungsbericht zufolge erwogen, den USA-kritischen arabischen Fernsehsender al-Dschasira zu bombardieren. Das soll aus dem geheimen Protokoll eines Gesprächs zwischen Bush und dem britischen Regierungschef Blair hervorgehen.


London - Die britische Zeitung "Daily Mirror" veröffentlichte heute die Mitschrift eines Gesprächs zwischen George W. Bush und dem britischen Premierminister Tony Blair vom 16. April 2004, bei dem Bush von einem möglichen Angriff auf das Hauptquartier des Senders in der katarischen Hauptstadt Doha sprach. Blair wandte sich dem Dokument zufolge gegen einen solchen Angriff und versuchte, Bush von dem Plan abzubringen. Ein Sprecher der britischen Regierung wollte den Bericht mit Verweis auf die Vertraulichkeit des Dokuments nicht kommentieren.

Den Angaben zufolge fürchtete Blair, dass ein Angriff auf den Sender im Geschäftsviertel von Doha schweren politischen Schaden anrichten könnte. Katar ist ein enger Verbündeter der USA. Eine ungenannte Quelle in der britischen Regierung sagte dem "Daily Mirror": "Bush war es mit der Sache todernst, und Blair auch. Das geht aus der Sprache der beiden Männer ganz klar hervor." Bush habe "klargemacht, dass er al-Dschasira in Katar und anderswo bombardieren wollte". Ein anderer Regierungsbeamter sagte hingegen, Bushs Äußerungen seien "scherzhaft, nicht ernsthaft" gemeint gewesen.

Wie der "Daily Mirror" weiter berichtet, gelangte das fünfseitige, als "top secret" gekennzeichnete Dokument im Mai 2004 in das Büro des Labour-Abgeordneten Tony Clarke. Ein 49-jähriger Beamter namens David Keogh werde inzwischen offiziell beschuldigt, das Dokument einem damaligen Mitarbeiter Clarkes gegeben zu haben. Keogh und der Mitarbeiter Leo O'Connor würden in der kommenden Woche vor einem Londoner Gericht zu der Sache angehört.

Der in Katar ansässige Sender al-Dschasira hatte seit dem Irak-Krieg 2003 immer wieder den Unmut der US-Regierung auf sich gezogen. Der Sender berichtete kritisch über den US-Krieg im Irak und strahlte mehrfach Video-Botschaften von al-Qaida-Führern wie Osama bin Laden aus. Washington unterstellt dem Sender unter anderem, ein Sprachrohr von Terroristen zu sein. Während des Afghanistan-Kriegs 2001 wurde das al-Dschasira-Büro in Kabul bei einem US-Angriff getroffen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.