Geheimdokumente: Schon Casio-Uhr reichte für Terrorverdacht

Von Simone Utler

100-Dollar-Scheine, Satellitentelefone, Militärsender: Besaß ein Guantanamo-Häftling diese Gegenstände bei seiner Festnahme, war er verdächtig. Jetzt veröffentlichte und dem SPIEGEL vorliegende Geheimdokumente zeigen, dass schon der Besitz einer Casio-Digitaluhr als Zeichen für einen Qaida-nahen Sprengstoffexperten galt.

Casio F-91W: "Zeichen für al-Qaida, die die Uhr zum Bombenbau nutzt" Zur Großansicht
AP

Casio F-91W: "Zeichen für al-Qaida, die die Uhr zum Bombenbau nutzt"

Hamburg - Sie ist günstig, problemlos in aller Welt zu erwerben - und soll ein Erkennungszeichen für Terroristen sein: eine Digitaluhr der Marke Casio, genaugenommen das schwarze Modell F-91W oder die silberfarbene Variante A-159W. Der Besitz einer dieser Uhren gilt bei US-Militärs als "Anzeichen für ein Qaida-Training mit unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen" - und damit als Erkennungsmerkmal für einen potentiellen Terroristen.

Dies geht aus den Geheimdokumenten über das Gefangenenlager Guantanamo hervor, die nun über WikiLeaks veröffentlicht wurden und dem SPIEGEL und anderen internationalen Medien vorliegen. Die "Gitmo Files", wie das Portal WikiLeaks die Unterlagen nennt, umfassen die Akten von 765 ehemaligen und aktuellen Guantanamo-Häftlingen. Auf Tausenden Seiten, die mit den Hinweisen "Secret" und "Noforn" ("Not releasable to foreign nationals") gekennzeichnet sind, wurden Informationen über die Gefangenen festgehalten, über das Leben in dem Lager, das Verhalten der Geheimdienste, ihren Umgang mit Häftlingen.

Fotostrecke

13  Bilder
Gefangenenlager Guantanamo: Synonym für unmenschliche Behandlung
In einem Dokument, das unter dem Namen "Matrix of Threat Indicators for Enemy Combatants" einen Leitfaden zum Erkennen und Einstufen von "feindlichen Kämpfern" bietet, werden verschiedene Punkte aufgelistet, anhand derer im Verhör von Gefangenen ihre Fähigkeiten und Absichten überprüft werden können. Mit Hilfe dieses 17-seitigen Katalogs der "Joint Task Force" von Guantanamo soll herausgefunden werden, ob der Verdächtige eine terroristische Bedrohung darstellen könnte - wenn er Gelegenheit dazu hätte.

Einer der zu beachtenden Punkte sind die Gegenstände, die der Verdächtige bei seiner Festnahme bei sich hatte - die "Joint Task Force" spricht von "verdächtigen Dingen". Als erstes von acht Gegenständen - darunter Satellitentelefone, Militärsender, 100-Dollar-Scheine - wird die Casio Armbanduhr F-91W aufgelistet.

"Al-Qaida nutzt die Uhr zum Bombenbau"

Allein der Besitz dieses Gebrauchsgegenstandes, der für einige Dollar zu erstehen ist und den weltweit Millionen Menschen am Handgelenk tragen, reicht aus, um verdächtig zu sein.

In den Fußnoten des Dokuments wird erläutert, dass diese Uhr von der "Joint Task Force" als "Zeichen für al-Qaida, die die Uhr beim Bombenbau nutzt", gesehen wird. Es sei bekannt, dass die Casio den Auszubildenden in afghanischen Trainingslagern zu diesem Zweck gegeben würde. Dort werde den jungen Männern beigebracht, wie sie Zünder bauen - und dafür die Uhr benutzen.

Dem Geheimdokument zufolge ist bei schätzungsweise einem Drittel der Guantanamo-Gefangenen, die eine solche Uhr besaßen, irgendeine Verbindung zu Sprengstoff bekannt. "Entweder haben sie ein Sprengstoff-Training besucht, hatten eine Verbindung zu einer Einrichtung, in der unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen hergestellt oder damit trainiert wurde, oder hatten Kontakt zu einem Sprengstoff-Experten", heißt es in dem Verhörleitfaden.

In den Dokumenten zu den einzelnen Gefangenen wird der Besitz der Uhr unter Punkt 5.b. als "Property held" (persönlicher Besitz) aufgeführt. Auch hier wird in den Fußnoten auf die Bedeutung als Erkennungszeichen von al-Qaida hingewiesen.

Insgesamt weisen laut "Guardian" mehr als 50 persönliche Dokumente den Besitz einer Casio Armbanduhr nach. 32 Gefangene hatten demnach das schwarze Modell F-91W, weitere 20 trugen bei der Festnahme eine silberfarbene A-159W.

Auch die Tribunale fragten nach der Uhr

Auch bei den sogenannten "Combatant Status Review Tribunals", die abschließend darüber entschieden, ob ein Gefangener als "feindlicher Kämpfer" einzustufen war, kam den Uhren besondere Bedeutung zu. Im März 2006 wurden die Mitschriften dieser sogenannten Guantanamo-Prozesse nach der Klage einer Nachrichtenagentur öffentlich zugänglich gemacht und brachten die bis dahin tiefsten Einblicke in das Gefangenenlager.

Die "Süddeutsche Zeitung" veröffentlichte damals die Befragung eines Gefangenen, der intensiv zu seiner Casio vernommen wurde. Als man ihm sagte, diese Uhr werde von al-Qaida benutzt, sei er schockiert gewesen, so der aus Kuwait stammende Ingenieur. "Wir haben zwei Uhren in Kuwait, Fossil und Casio", sagte der Mann der Zeitung zufolge und führte aus: "Die Uhr zeigt, wo Mekka liegt, sie hat einen Kompass. Ich bin Muslim und bete fünf Mal am Tag." Er brauche die Uhr, viele Menschen in Kuwait benutzten sie.

"Hätte ich gewusst, dass Terroristen sie benutzen, hätte ich sie weggeworfen. Ich bin doch nicht dumm", so der Mann, der nach dem 11. September 2001 mit 15.000 Dollar nach Afghanistan gereist war. Es gebe vier Geistliche in Guantanamo, die alle diese Uhr besäßen. Auf die Frage des Tribunals, ob er die Uhr manipuliert hätte, damit sie Signale senden könnte, antwortete der Mann: "Wenn ich sie manipuliert hätte, wäre es dumm gewesen, sie zu behalten."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Guantanamo - Schwarzes Loch der Rechtsstaatlichkeit?
insgesamt 527 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
thisiscancerylane 25.04.2011
Also eigentlich sollte es ja schon längst geschlossen sein...und das muss auch weiterhin das Ziel bleiben, denn hier geschehen Dinge, die nichts mit einem Rechtsstaat zu tun haben
2.
Stubenkastl 25.04.2011
Also im Mittelalter gab es die Vogelfreien. Guantanomo ist doch ein echter Fortschritt. Immer diese destruktive Berichterstattung. Fast koennte man denken USA sind nicht besser als China. Donalt Rumsfeld sagte mal ganz stolz, dass man mit einer US-Rakete zwei grosse Menschen umgebracht hat. Zwar weiss man bisher nicht genau wer es war, aber aufgrund der Groesse haette einer Osama Bin Laden sein koennen. Man sollte halt wirklich immer auf Nummer sicher gehen - oder?!!!!!!!!
3. Terror
louis_quatorze 25.04.2011
Wenn die Uhr standardmäßig zur Fernzündung von Bomben genutzt wird, ja was spricht denn dann gegen die Bekanntmachung dieses Fakts? Es ist ja nicht das einzige Indiz für eine Terrorbeteiligung. Politische Korrektheiten kann man sich in der Terrorbekämpfung nicht leisten.
4. Guantanamo - Eine Notwendigkeit - Einige Thesen
enlightenment 25.04.2011
Zitat von sysopDie WikiLeaks-Dokumente über die Vorgänge und Praktiken im Gefangenenlager Guantanamo belegen unter anderem, dass viele Verdächtige dort zu Unrecht einsitzen. Was soll mit dem Gefängnis und den noch dort Festgehaltenen passieren?
Ups, in dem anderen Artikel zu Wikileaks schrieben sie noch, da wären jetzt Enthüllungen über Folter drin, wie willkürlich sie gewesen sei usw. - und jetzt kommt nix drin vor? Sie widersprechen sich in Ihren eigenen Artikeln. Sie trimmen Ihre Artikel sichtlich auf Panikmache gegen die USA, aber wenn schon, dann sollten Sie das bitte intelligent tun. Ein paar Thesen zu diesem Thema: 1. Meine Meinung, aber nicht nur meine Meinung: Folter ist unter bestimmten Umständen sittlich geboten. Ich berufe mich z.B. auf Cicero: Summum ius summa iniuria = Das auf die Spitze getriebene Recht ist dann doch wieder ziemliches Unrecht. Ich wende mich gegen: Fiat iustitia et pereat mundi = Gerechtigkeit muss auch dann geschehen, wenn darüber die Welt zugrunde geht. In meinen Augen ein verantwortungsloser Grundsatz. Artikel 1 GG sagt übrigens nicht: Das geschriebene Recht ist um jeden Preis zu verteidigen - sondern: Die Würde ist um jeden Preis zu verteidigen. Zuerst natürlich die Würde unschuldiger Opfer. Da müssen Täter schon einmal zurückstehen in ihrer Würde, wenn es zum Showdown kommt. 2. Was deutsche Journalisten im Zusammenhang mit Guantanamo schon alles als "Folter" ansahen, lässt einen nur müde lächeln. 3. Genau 4 Personen wurden Waterboarding unterzogen, mehr nicht. 4. Ohne Waterboarding wäre die Bekämpfung von Al Qaida nicht vorangekommen. 5. Dass Unschuldige in Guantanamo einsitzen ist schon lange bekannt: Die sitzen dort nämlich ziemlich freiwillig, weil eine Abschiebung in ihre Heimatländer dort zu (echter!) Folter und zur Todesstrafe für sie führen würde. 6. Dass einer unschuldig im Sinne der Anklage ist, bedeutet noch lange nicht, dass einer ein Unschuldslamm ist. Mein Gott, wie naiv! 7. Viele der bereits freigelassenen betätigten sich hinterher dennoch gegen die USA, weswegen die USA mit Recht zögern. 8. Natürlich wäre es besser gewesen, Haft und Folter auf der Grundlage eines klaren Gesetzes durchzuführen, aber daran scheitert ja nun auch Obama. 9. Dass Guantanamo überhaupt nötig wurde zeigt vor allem eines: Das Versagen des hochgezüchteten Täterschutz-Rechtsstaates in westlichen Ländern, der nicht in der Lage ist, mit solchen "härteren" Fällen zurecht zu kommen. Was benötigt wird, ist eine Justizreform.
5.
libertarian 25.04.2011
Zitat von sysopDie WikiLeaks-Dokumente über die Vorgänge und Praktiken im Gefangenenlager Guantanamo belegen unter anderem, dass viele Verdächtige dort zu Unrecht einsitzen. Was soll mit dem Gefängnis und den noch dort Festgehaltenen passieren?
Wo ist eigentlich der Skandal? Skandaloes finde ich hoechstens, dass 1. Irgendein Verbrecher Wikileaks diese Infomationen zugespielt hat 2. Ein paar Zeitungen es feur neotig halten, Details zu veroeffentlichen 3. Dass SPIEGEL & co nicht verstehen, dass, man diese Dinge nicht mit einer Verkehrskontrolle in Wipperfuerth vergleichen kann. Es geht hier um geheimdienstliche Aufklaerung, militaerische Gefahren und um Leute, die sich jeglichen zivilisatorischen Abkommen in Bezug auf militaerische Konventionen bewusst entziehen. Fuer die gelten weder die amerikanische Verfasssung noch irgendwelche zivil-kriminalistischen Standards. Wenn man jemand mit Satellitentelefon, 100-Dollarscheinen und meinetwegen so einer Uhr da aufgreift, interessiert es nicht, wenn der behauptet dass er damit nur seine Oma anruft.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Die Guantanamo-Dokumente
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -20-
Hintergründe zu Guantanamo
Lager
Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 rief US-Präsident George W. Bush den Krieg gegen den Terror aus. Für Terrorverdächtige richtete seine Regierung auf dem US-Marinestützpunkt Guantanamo Bay im Süden Kubas ein Gefangenenlager ein. Seit Anfang 2002 werden dort vor allem mutmaßliche Taliban- und Qaida -Mitglieder festgehalten, denen die Rechte als Kriegsgefangene verwehrt blieben. Durch Berichte über Misshandlungen, Erniedrigungen und Folter von Häftlingen wurde Guantanamo zum Synonym für die willkürliche und unmenschliche Behandlung von Gefangenen.
Status
Der Marinestützpunkt Guantanamo Bay liegt außerhalb des US-Territoriums und gehört de jure zu Kuba. Die zivile Gerichtsbarkeit der USA hat auf das vom Militärrecht bestimmte Gelände keinen unmittelbaren Zugriff. Washington bezeichnete die Gefangenen aus dem Krieg gegen den Terror als "unlawful enemy combatants" und erkannte sie nicht als Kriegsgefangene an, so dass für sie die Genfer Konvention nicht greift. Stattdessen galt ein von Präsident Bush verordnetes Regelwerk, das unter anderem die Aburteilung von Gefangenen vor einem Militärtribunal regelte. Dies führte weltweit zu Protesten. 2006 erklärte der Supreme Court die Militärtribunale in Guantanamo für verfassungswidrig und stellte die Häftlinge unter den Schutz der Genfer Konvention.
Kritik
Die Zustände in Guantanamo haben – neben den Vorkommnissen in Abu Ghuraib – dem Ruf der USA schwer geschadet, die als globale Schutzmacht von Freiheit und Demokratie auftreten. Guantanamo wurde zum Synonym für Häftlingsfolter und für eine Justiz ohne Rechtstaatlichkeit. Menschenrechtler fordern seit langem die Schließung des Lagers.
Häftlinge
Rund 770 mutmaßliche Mitglieder und Sympathisanten der Taliban und der Qaida aus mehr als 40 Ländern haben in den vergangenen sieben Jahren in Guantanamo eingesessen. Etwa 500 wurden im Lauf der Jahre entlassen und größtenteils in ihre Heimatländer zurückgeschickt. Etwa 180 Terrorverdächtige sind derzeit noch in den Camps inhaftiert, der größte Teil ist jemenitischer, afghanischer oder algerischer Herkunft.
Bekannte Häftlinge:
Chalid Scheich Mohammed , selbsternannter Chefplaner der Anschläge vom 11. September 2001
Ramzi Binalshibh , ehemaliger Mitbewohner des Todespiloten Mohammed Atta
Murat Kurnaz , in Bremen geborener, türkischer Staatsbürger
David Hicks, bekanntgeworden als australischer Taliban

Bauten
Auf dem Gelände des US-Marinestützpunkts Guantanamo Bay gibt es mehrere Camps. Das berüchtigte Camp X-Ray, in dem Terrorverdächtige in orangefarbenen Overalls in Drahtkäfigen einsaßen, wurde noch 2002 geschlossen. Hauptkomplex des Gefängnisses ist das Camp Delta. Es wird von der Joint Task Force Guantanamo (JTF-GTMO) betrieben.
Verhörmethoden
Schließung
Barack Obama, der im Januar 2009 Nachfolger von Bush als US-Präsident wurde, hat bei seinem Amtsantritt angekündigt, das Gefangenenlager in Guantanamo schließen zu wollen. Er nannte ursprünglich den 20. Januar 2010 als Termin - die Schließung verzögert sich jedoch. In den USA gibt es Widerstand gegen den Plan, einen Teil der Häftlinge in das Hochsicherheitsgefängnis in Thomson, Illinois, zu verlegen.
Umgang mit den verbliebenen Häftlingen
Im Juli 2010 saßen laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International noch 180 Häftlinge in dem Lager. Eine Taskforce wurde in den USA mit der Überprüfung der Häftlinge beauftragt. US-Zeitungen zitierten im Juni 2010 aus einem Bericht, wonach das Gremium empfiehlt, 126 der verbliebenen Gefangenen in ihre Heimat oder Drittländer zu schicken. 36 sollten demnach vor ein Bundes- oder Militärgericht gestellt, und 48 sollten unter Berufung auf das Kriegsrecht auf unbestimmte Zeit festgehalten werden.
Aufnahme von Häftlingen durch Drittstaaten
Seit Obamas Amtsantritt wurden laut Amnesty International etwa 60 Gefangene entlassen, 33 von ihnen kehrten nicht in ihre Herkunftsländer zurück, sondern wurden von anderen Ländern aufgenommen. Dutzende weitere Gefangene werden von den USA als nicht länger gefährlich eingestuft. Da ihnen in ihren Heimatländern Verfolgung droht, suchen die USA nach Drittstaaten, die sie aufnehmen. Deutschland wird zwei Ex-Insassen aufnehmen.

Amnesty International zufolge haben in Europa bereits die Schweiz, Frankreich, Portugal, Belgien, Ungarn, die Slowakei, Georgien, Albanien, Bulgarien, Irland und Spanien Ex-Guantanamo-Gefangene aufgenommen.


Fotostrecke
US-Internierungslager Guantanamo: Im Schattenreich der Folterknechte