Geheimgefängnisse: US-Veteranen bauten Folter-Netzwerk im Irak auf

Gefängnisse im Irak: Das geheime Netz der Folterer Fotos
AP

Während der US-Besatzung im Irak wurden zahllose Menschen in Foltergefängnissen gequält. Jetzt erheben der britische "Guardian" und die BBC einen brisanten Vorwurf: Das Netzwerk der Verliese soll unter Leitung von US-Veteranen entstanden sein - mit besten Verbindungen ins Pentagon.

Washington - Die Sondereinsatzkommandos der irakischen Polizei waren berüchtigt: Wen sie schnappten, der kehrte oft mit schwersten Folterverletzungen zurück. Wenn er überhaupt wiederkam. Abertausende Menschen darbten während der US-Besatzung im Irak zwischen März 2003 und Dezember 2011 in den geheimen Gefängnissen der Sicherheitskräfte. Jetzt ergeben Recherchen des britischen "Guardian" und der BBC: Offenbar wurden diese Foltereinheiten von US-Veteranen geleitet - mit Wissen des Pentagons und des damaligen US-Generals im Irak David Petraeus.

Es wäre das erste Mal, dass sich die systematische Folter im Irak unmittelbar zu derart hohen Befehlsrängen zurückverfolgen ließe. Im Mittelpunkt der Anschuldigungen stehen zwei Männer: Colonel James Steele und Colonel James H. Coffman. Sie sollen das Folter-Netzwerk überwacht haben.

Aus seinen Einsätzen für die US-Streitkräfte in Zentralamerika dürfte gerade Steele einiges über brutale Verhör- und Foltermethoden gewusst haben. Die Übergriffe der aus den USA finanzierten paramilitärischen Einheiten in El Salvador in den achtziger Jahren sind gut dokumentiert. Steele überwachte damals als oberster Ausbilder das Training und die "Erfolge" genau dieser Einheiten.

"Guardian" und BBC zufolge baute er im Irak zusammen mit Coffman ein ähnliches System auf - mit bestem Wissen des US-Verteidigungsministeriums. Er wurde demnach von Verteidigungsminister Donald Rumsfeld für den Job nominiert. Ursprünglich sollte der sunnitische Aufstand im Land durch die Verhöre eingedämmt werden.

Die "New York Times" hatte schon 2005 ausführlich über diese Verbindung berichtet - aber jetzt werden neue Details bekannt.

Schmerzensschreie und Räume "voller Blut"

"Man sah Steele und Coffman nie getrennt", erinnert sich General Muntadher al-Samari im "Guardian". Der Iraker arbeitete mit dem Duo an der Entwicklung der gefürchteten Einheiten. "Die beiden wussten genau, was hier passiert - die schlimmsten Arten von Folter." Laut "Guardian" berichtete Coffman unmittelbar an General Petraeus, nannte sich selbst dessen "Augen und Ohren im Irak".

Samari schildert erschütternde Szenen aus den Gefängniszellen: "Die Folterer kannten alle Tricks. Gefangene wurden aufgehängt und mit Stromschlägen geplagt. Manchen wurden die Nägel ausgerissen, besonders empfindliche Körperteile wurden gezielt geschlagen." Indizien, dass die beiden US-Veteranen selbst gefoltert haben, liegen nicht vor.

Steele und Coffman haben sich bisher nicht zu den Vorwürfen des "Guardian" und der BBC geäußert. Steele hat jedoch in der Vergangenheit jede Beteiligung an Folteraktionen abgestritten. Ein Petraeus-Sprecher erklärte, der General habe von "Übergriffen der Iraker auf Gefangene erfahren. Er habe diese Informationen aber sofort weitergegeben."

Petraeus besetzte von 2003 bis 2010 immer wieder leitende Funktionen der US-Kräfte im Irak, ab 2008 als Befehlshaber der US-Soldaten im Land. Zuletzt arbeitete er als CIA-Chef, bis ihn eine Sex-Affäre Ende 2012 zum Rückzug zwang.

Die britischen Medien berufen sich bei ihren Anschuldigungen auf zahlreiche Augenzeugenberichte sowie eine intensive Auswertung von Militärakten. Die Dokumente über Hunderte Folterfälle hatte WikiLeaks öffentlich gemacht.

Von der Folter- zur Hinrichtungseinheit

Als Quellen geben "Guardian" und BBC auch zwei westliche Journalisten an. Diese hatten für die "New York Times" im Irak recherchiert und dabei auch Steele getroffen. Bei einem dieser Treffen in einem Geheimgefängnis seien die Schmerzensschreie eines Häftlings deutlich zu hören gewesen. Zudem sei der Verhörzimmer "voller Blut" gewesen. Angeführt wurden die Spezialeinheiten von General Adnan Thabit.

Die Folterpraktiken der Geheimpolizei sorgten im Irak für erhebliche Proteste. Aufnahmen der Opfer wurden sogar im Fernsehen gezeigt. Auch langfristig hinterließ die Petraeus-Führung ihre Spuren im Irak. Kurz vor seinem Abschied aus dem Land hatte der General noch die Einsetzung von Jabr al-Solagh als neuem Innenminister abgenickt - entgegen der Warnung vieler Iraker. Unter Solagh schoss die Zahl der Foltervorwürfe in die Höhe.

Die zahllosen Brutalitäten der Einheiten - die sich immer mehr zu Tötungskommandos entwickelten - gelten als eine der Ursachen für den Bürgerkrieg, der den Irak jahrelang erschütterte. Beobachter gehen davon aus, dass Solaghs Einheiten dabei die Infrastruktur aus Geheimgefängnissen nutzten, die unter Aufsicht der Amerikaner entstanden war.

Schon früher wurde US-Einheiten im Irak Folter nachgewiesen. Im Jahr 2004 sorgte der Skandal um das Gefängnis Abu Ghuraib weltweit für Schlagzeilen. Damals hatte US-Wachpersonal Gefangene misshandelt und dabei Fotos gemacht. Das Pentagon entschuldigte sich zwar für den Vorfall und bestrafte einige Beteiligte. Stets wurde jedoch von "isolierten Vergehen" einzelner Soldaten gesprochen.

Sehen Sie hier ein Video von "Guardian" und BBC zu dem Thema:

"Guardian"-Video zu Folter-Vorwürfen

jok

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 146 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
thinkrice 06.03.2013
Sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten, dann kann man schlussendlich attestieren, dass die Fackel der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, welche die USA so lange vor sich hergetragen hat mittlerweile im Blut Unschuldiger ertränkt wurde. Wir Europäer sollten uns langsam aber sicher aus dem freundschaftlichen Würgegriff unserer amerikanischen Brüder befreien und als Wiege der westlichen Kultur selbst an der Errichtung einer freiheitlichen und friedlichen Weltordnung arbeiten.
2. Bush II
mal-überlegen 06.03.2013
und Rumsfeld - von Merkel hofiert - sind das nicht die politischen Übeltäter - fanatisch und fundamenalistisch, fast son wie die übeltsten arabischen (Ver-)"Führer"
3.
delta058 06.03.2013
Zitat von sysopWährend der US-Besatzung im Irak wurden Tausende Menschen in Foltergefängnissen gequält. Jetzt erheben der britische "Guardian" und die BBC einen brisanten Vorwurf: Das Netzwerk der Verließe soll unter Leitung von US-Veteranen entstanden sein - mit besten Verbindungen ins Pentagon. Geheimgefängnisse: US-Veteranen bauten Folternetz im Irak auf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/geheimgefaengnisse-us-veteranen-bauten-folternetz-im-irak-auf-a-887331.html)
Komisch ich dachte immer, dass so was nur die Russen tun, während die AMis doch bekanntlih nur für das Gute in der Welt stehen. Zumindest wird uns das seit 89 eingeredet.
4. warum wundert es mich nicht?
n8eule2 06.03.2013
Und nun werden Rummy, GW und Komplizen dafür zur Rechenschaft gezogen.... Irgendwann wird alles ans Licht kommen. Hey träumen darf man ja wohl noch von Gerechtigkeit... oder??
5. Im ...
intenso1 06.03.2013
Zitat von sysopWährend der US-Besatzung im Irak wurden Tausende Menschen in Foltergefängnissen gequält. Jetzt erheben der britische "Guardian" und die BBC einen brisanten Vorwurf: Das Netzwerk der Verließe soll unter Leitung von US-Veteranen entstanden sein - mit besten Verbindungen ins Pentagon. Geheimgefängnisse: US-Veteranen bauten Folternetz im Irak auf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/geheimgefaengnisse-us-veteranen-bauten-folternetz-im-irak-auf-a-887331.html)
Im Westen nichts neues. Mehr braucht man dazu nicht zu sagen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Irak-Krieg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 146 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
US-Soldaten im Irak: Bilder eines Krieges

Buchtipp

Marcel Rosenbach, Holger Stark:
Staatsfeind WikiLeaks
Wie eine Gruppe von Netzaktivisten die mächtigsten Nationen der Welt herausfordert.

DVA; 336 Seiten; 14,99 Euro
ISBN 978-3-421-04518-8, Erscheinungstermin: 24.01.2011.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.


"Staatsfeind WikiLeaks": Zur Leseprobe
Fotostrecke
US-Soldat Bradley Manning: WikiLeaks-Informant erstmals vor Militärgericht