Geiselnahme in Kenia Dunkler Qualm steht über Einkaufszentrum Westgate

Die Lage im besetzten Einkaufszentrum in Nairobi spitzt sich zu: Mehrere Explosionen erschütterten das Gebäude, in dem Islamisten weiter Geiseln festhalten. Eine dichte Rauchwolke ist über dem Areal aufgestiegen. Zwei Terroristen sollen gestorben sein.


Nairobi - Die Situation in Nairobi bleibt äußerst unübersichtlich. Im von Islamisten besetzten Einkaufszentrum Westgate ereigneten sich am Mittag offenbar mehrere aufeinanderfolgende Explosionen. Kurz darauf stieg dichter schwarzer Rauch auf. Ob die Explosionen von den Eliteeinsatztruppen oder den Extremisten der somalischen Schabab-Miliz ausgelöst wurden, war unklar. Beobachter rechneten jedoch damit, dass die Zahl der Opfer weiter steigen könnte.

Laut der Nachrichtenagentur AFP gab es "mindestens drei Explosionen" und "intensives Gewehrfeuer". Der kenianische Innenminister Joseph Ole Lenku sagte, zwei "Terroristen" seien bei dem Eingriff ums Leben gekommen. Er könne nicht sagen, wie viele Geiseln sich noch in Gewalt der Angreifer befinden.

Über den dunklen Qualm sagte Lenku, dieser entstehe durch einen Brand, den die islamistischen Angreifer in dem Gebäude entfacht haben. Unter anderem hätten diese Matratzen angezündet. Dagegen erklärte ein Sicherheitsbeamter, seine Einsatzkräfte hätten versucht, sich den Weg über das Dach freizusprengen.

Fotostrecke

12  Bilder
Geiselnahme in Nairobi: Schüsse und Explosionen im Morgengrauen
Das Innenministerium forderte die Bevölkerung über den Kurznachrichtendienst Twitter auf, die Umgebung des Zentrums unbedingt zu meiden. Die Straßen müssten für Ambulanzen freigehalten werden, hieß es. In dem Gebäude befanden sich weiterhin Geiseln.

Am Nachmittag meldete das Rote Kreuz, dass bei der gewaltsamen Geiselnahme 62 Menschen getötet worden sind. Wegen der Doppelzählung einiger Leichen hätten frühere Angaben höher gelegen, teilte die Hilfsinstitution mit. Zunächst war von insgesamt 69 Todesopfern die Rede. 63 Menschen wurden noch vermisst. Unter den Toten sind auch zahlreiche Ausländer.

Schon in der Nacht und den frühen Morgenstunden waren immer wieder Schüsse und kleinere Explosionen aus dem Inneren des Gebäudes zu hören. Die Attacke der Schabab-Kämpfer begann am Samstagmittag.

Ein israelischer Diplomat bestätigte unterdessen, dass sein Land Kenia im Umgang mit dem Geiseldrama in einem Einkaufszentrum in Nairobi hilft. "Wir sind vor Ort und liefern Unterstützung", sagte der stellvertretende Botschafter Israels in Kenia, Yaki Lopez, im Gespräch mit der Nachrichtenseite "ynet" am Montag, wollte jedoch keine weiteren Einzelheiten nennen. "Wir sind hier und sehen, wie wir helfen können."

Israel hat Berichte über eine Beteiligung an dem Einsatz von Elitetruppen bislang nicht offiziell bestätigt. Auch am Montag wollten sich weder Sprecher des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu noch die Armee, das Verteidigungsministerium oder das Außenministerium zu dem Thema äußern.

fab/jok/AFP/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jouvancourt 23.09.2013
1.
Das Kaufhaus gehört israelischen Investoren und die Kenianer sind total überfordert, wie man im Video sieht. Die kenianische Polizei geht mehr rückwärts als vorwärts auf das Gebäude zu. Also muss wieder der Mossad ran...
Zappa_forever 23.09.2013
2. Schön auch...
Zitat von sysopAPDie Lage im besetzten Einkaufszentrum in Nairobi spitzt sich zu: Mehrere Explosionen erschütterten das Gebäude, in dem Islamisten weiter Geiseln festhalten. Eine dichte Rauchwolke ist über dem Areal aufgestiegen. Zwei Terroristen sollen gestorben sein. http://www.spiegel.de/politik/ausland/geiselnahme-in-kenia-dunkler-qualm-ueber-einkaufszentrum-westgate-a-923955.html
...dass das Video zum Artikel von einer Werbung für Qatar-Airways eingeleitet wird. Einem der Hauptfinanziers und -förderer des wahabistisch-sunnitischen Islams dem die meisten Islamisten folgen ;)
maulaffen-feilhalter 23.09.2013
3. es mutet immer sehr romantisch an
wenn feige, hinterhältige und widerliche islamische Scharlatane in den meisten SPON-Beiträgen als Kämpfer bezeichnet werden, und durch das hinzufügen von Anführungsstrichen der Begriff Terrorist verniedlicht wird. An Frauen, Kindern und alten Menschen vermeintlich "ehrenvoll" Rache zu üben, nur weil diese verblendeten Irren es nicht ertragen können, dass Normaldenkende gegen ihre Schandtaten vorgehen, ist überhaupt nichts ehrenhaftes, auch wenn es vielleicht Taqfir ist und im Koran steht. Wo bleibt der Aufschrei der Muslim-Räte?
miax 23.09.2013
4. Terror in Nairobi
Als Deutscher, der lange in Kenia lebt muss ich sagen, dass sich die Kenianaer durch solche Terroraktionen nicht einschuechtern lassen. Ganz im Gegenteil! Ich habe die Kenianer noch nie so einig gesehne wie in den letzten Tagen. Tausende habe sich zum Blutspenden gemeldet. Die ethnischen Diffrenzen sind vergessen. Vielleicht ist dieser Angriff ein Schritt um die Kenianer zu einer Nation zu formen und nicht eine Sammlung verschiedener Voelker.
salomedietrich 23.09.2013
5. Die Einschläge werden auch im Westen kommen!
Nur naive Menschen, und die, die den Koran nicht lesen, können noch glauben, dass die täglichen Horrorzahlen eines militanten Islams - den Westen, besonders Europa mit schon geschätzten 50 ! Millionen eingewanderten Muslimen - verschont bleiben wird. Solange die Wohlfahrtsunterstützungen noch gezahlt werden können, ein eindeutiger "Zakat", die Zahlung für den "die dhimmis" in Milliardenhöhe, und man noch Angst haben muss, ausgewiesen zu werden, wird noch "Ruhe" hier herrschen. Aber schon die Rechtsbeugungen in Berlin, NRW und besonders auffällig im Wulfland Niedersachsen mit bald 20% Muslimen - kann das "Klima" jederzeit "kippen". Der Islam beugt schon jetzt die Rechtdssprechung, und betrügt und belügt den Wohlfahrtsstaat! Aber die Presse schweigt? Ein Maulkorb denke ich?! Und da für die Muslime das Erdenleben ein "Nichts" ist, weniger als ein Nichts - nur das Leben im Jenseits ist das einzig Wahre, werden sich genug junge Leute für Anschläge - auch hier sich finden lasen. Als Islamkennerin finde ich es untragbar, das weder die Politik, noch die Medien das tumbe Volk über die Gefahr des Islams aufklären. Einst war der Spiegel spitze für "Recherche", jetzt kommt nur mehr Wiederkäutes! Merkel wurde Medienkanzlerin. Der Islam ist ein unheilbarer Virus. Aber die Medien schweigen darüber! Shame!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.