Sydney Polizei beendet Geiselnahme - drei Tote

Die Polizei hat das Lindt-Café in Sydney gestürmt. In dem Gebäude hatte ein Islamist mehrere Geiseln genommen, einigen gelang die Flucht. Der Terrorist und zwei Geiseln sollen bei dem Einsatz getötet worden sein.

Getty Images

Sydney - Die Polizei in Sydney hat nach mehr als 16 Stunden das Café gestürmt, in dem ein islamistischer Terrorist mehr als ein Dutzend Menschen als Geiseln genommen hat. Die Polizei teilte mit, dass drei Menschen bei dem Einsatz getötet worden seien - der Terrorist Man Haron Monis und zwei Geiseln.

Mindestens sechs Personen gelang nach der Intervention um kurz nach 2 Uhr nachts die Flucht. Mehrere Menschen wurden verletzt aus dem Gebäude getragen, die Polizei sprach von vier Verletzten. Laut Augenzeugen mussten mindestens zwei Opfer wiederbelebt werden. Unter den Verletzten soll mindestens ein Polizist sein. Eine Frau erlitt eine Schusswunde am Bein.

Aus dem Café waren Schüsse und eine Explosion zu hören. Nach Angaben aus Sicherheitskräften soll der Geiselnehmer zuerst geschossen haben, daraufhin habe sich die Polizei zum Eingreifen entschieden. Die Kommandos seien von zwei Seiten in das Lokal eingedrungen.

Geiselnehmer forderte Gespräch mit Premier Abbott

Zu dem Zeitpunkt sollen sich nach Angaben des TV-Senders Channel 7 noch etwa neun Geiseln in der Hand des Dschihadisten Monis befunden haben. Die Behörden bestätigten, dass scharfe Munition eingesetzt wurde. Kurz darauf näherte sich ein Roboter für Bombenentschärfungen dem Gebäude.

Der Geiselnehmer habe eine dicke Weste getragen. Noch ist unklar, ob sie Sprengstoff enthielt.

Der Täter hatte am Montagmorgen Ortszeit die Angestellten und Gäste des Lindt-Cafés im Zentrum von Sydney in seine Gewalt gebracht. Unter anderem soll er ein Gespräch mit Premierminister Tony Abbott gefordert haben. Monis ist ein bekannter Islamist, der 1996 aus Iran nach Australien kam.

syd



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.