Geistliche in Iran: "Eine Regierung, die sich auf Lügen stützt"

Er ist der Präsident eines Gottesstaats, doch viele Geistliche wenden sich von ihm ab: Irans Präsident Ahmadinedschad verliert Rückhalt unter den Ajatollahs - manche halten Widerstand gegen ihn gar für eine religiöse Pflicht, erklärt die Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur.

"Erhabener Prophet Mohammed, du hast gesagt, ein Volk kann nicht ohne Gerechtigkeit sein." Dieser Satz wurde zum Lied der Revolution von 1978/79, die heute islamische Revolution heißt, auch wenn sie keineswegs nur eine islamische war. Im Gegenteil: Die bürgerlichen und säkularen Kräfte hatten einen beträchtlichen Anteil an ihr. Die Massen allerdings brachte Ajatollah Chomeini auf die Straße, der Mann, der das herrschende System, das System des Schahs, als ungerecht brandmarkte.

Amtsinhaber Ahmadinedschad: "Nicht der rechtmäßige Präsident" Zur Großansicht
AP

Amtsinhaber Ahmadinedschad: "Nicht der rechtmäßige Präsident"

Zwar mischt sich der schiitische Klerus eigentlich nicht ein in die Politik und erwartet zurückgezogen die Wiederkehr des Mahdi, der theologisch dem jüdischen und christlichen Messias vergleichbar ist. Doch andererseits ist die Auflehnung gegen die ungerechte Herrschaft die Pflicht eines jeden Schiiten - und umso mehr eines Geistlichen. Denn eine ungerechte Herrschaft ist illegitim.

Ajatollah Chomeini war nicht der erste Geistliche in der schiitischen Geschichte, der eine Massenbewegung gegen eine ungerechte Herrschaft anführte: Ajatollah Schirazi brachte 1891 die Iraner dazu, kollektiv das Rauchen einzustellen. So sollten sie dagegen protestieren, dass der Herrscher der britischen Imperial Tobacco Company das Tabakmonopol übertragen hatte. Denn dass Iran damit die Einnahmen aus dem Tabakverkauf nicht mehr zugute kamen, sei ungerecht, erklärte der Geistliche. Und als die iranischen Nationalisten 1906 eine Verfassung für Iran forderten, um die Macht eines Herrschers zu begrenzen, wurden sie darin von den Geistlichen unterstützt. Denn diese sahen in seiner Despotie eine Ungerechtigkeit gegen das Volk, gegen Gott und gegen den verborgenen zwölften Imam.

Kritik an der Lügen-Regierung

Heute prangern Geistliche wieder die ungerechte Herrschaft an. Großajatollah Jussuf Sanei erklärte am Sonntag, er werde eine Regierung, die sich auf Lügen stützt, nicht akzeptieren. Für ihn sei Mahmud Ahmadinedschad nicht der rechtmäßige Präsident. Wie er haben sich viele Geistliche in den letzten Jahren von der iranischen Theokratie abgewandt.

Dabei handelt es sich nicht nur um die Ikonen der Reformbewegung unter den Theologen wie Mohsen Kadivar, Hassan Jussefi und Mohammed Schabestari, die sich für Demokratie und Menschenrechte einsetzen. Auch unter den eher konservativ orientierten mehrt sich schon länger der Widerspruch.

So trat beispielsweise der ehemalige Freitagsprediger von Isfahan, Dschalaleddin Taheri, im Jahre 2002 von seinem Posten zurück. In seinem Rücktrittsschreiben erklärt er, nicht mehr länger die Augen vor dem Leiden der Bevölkerung verschließen zu können. Das Regime beschreibt er als unterdrückerisch und heuchlerisch; es habe die Ideale der Revolution, nämlich die Gerechtigkeit, verraten: "Die Mächtigen benutzen den Glauben des Volkes, um ihre materiellen Ziele zu verwirklichen."

Und seit Jahren schon schwelt der Konflikt zwischen dem derzeitigen Revolutionsführer und Großajatollah Montaseri, einem der bedeutendsten Gelehrten der zeitgenössischen Schia. Montaseri war lange einer der engsten Vertrauten Chomeinis. Im Jahre 1985 bestimmte der Expertenrat, der laut iranischer Verfassung beauftragt ist, den obersten Rechtsgelehrten zu wählen, ihn zum Nachfolger Chomeinis. Doch im März 1989 wurde Montaseri plötzlich abgesetzt. Offiziell hieß es, dies sei zum Wohle der islamischen Ordnung geschehen. Tatsächlich war der Absetzung ein Zerwürfnis zwischen Montaseri und Chomeini vorausgegangen. Montaseri hatte die Misswirtschaft und Menschenrechtsverletzungen angeprangert.

Montaseri wurde unter Hausarrest gestellt. Erst mit dem Amtsantritt Mohammed Chatamis im Jahre 1997 meldete er sich wieder im politischen Diskurs der Islamischen Republik zurück. Er warnte damals den neugewählten Präsidenten Chatami in einem offenen Brief, dieser solle sich nicht von Ajatollah Chamenei, dem obersten Rechtsgelehrten, in seine Politik hereinreden lassen, nur weil dieser meine, er stünde über der Verfassung.

Schlägertrupps in theologischen Hochschulen

Die theologische Hochschule Montaseris wurde daraufhin von Schlägertrupps gestürmt. Bis heute ist sie verlassen, die Schäden der Demolierung wurden nicht beseitigt - als abschreckendes Beispiel für Kritiker der Herrschaft des obersten Rechtsgelehrten. Trotzdem war Montaseri im Diskurs der Islamischen Republik Iran immer präsent: Seine Kritik wurde über das Internet verbreitet oder fand über ausländische Radiostationen den Weg zurück nach Iran.

Chronik
Aufstieg von Mohammed Resa
AFP
Im Zweiten Weltkrieg gilt der monarchische Staat Iran als Freund der Achsenmächte. Britische und sowjetische Truppen besetzen daher 1941 das Land. Resa Schah muss abdanken. Die Alliierten inthronisieren seinen Sohn Mohammed Resa . Wegen seiner proamerikanischen Reformpolitik gerät der Schah erstmals 1963 in die Kritik von Ajatollah Ruhollah Chomeini, einem damals hochrangigen religiösen Führer, den die Regierung ein Jahr später in die Türkei abschiebt. Chomeini geht schließlich in den Irak. Dort bleibt er 13 Jahre und entwickelt er das Staatsmodell des islamischen Staates. Mit seiner repressiven Politik und seinem dekadenten Herrschaftsstil bringt der Schah eine wachsende Opposition aus sehr unterschiedlichen politischen und gesellschaftlichen Schichten gegen sich auf.
Ajatollah Chomeini und die islamische Revolution
Getty Images
1978 mobilisieren Liberale und Konservative, Säkulare und Religiöse, Linke und Rechte Massenproteste gegen den Schah. Zur Leitfigur des Protests wird Ajatollah Chomeini. Den landesweiten Streiks und Massendemonstrationen in Teheran schließen sich Hunderttausende an. Armee und Polizei gehen teilweise brutal gegen die Demonstranten vor. Dennoch enden die Proteste mit dem Sturz des Schahs am 16. Januar 1979. Nach Chomeinis Rückkehr aus dem Exil in Frankreich, wohin er 1978 gedrängt worden war, spricht sich die Bevölkerung in einem Referendum für die Islamische Republik aus, deren oberster Führer der Großajatollah selbst wird.

Die Außenpolitik Chomeinis wendet sich vor allem gegen die USA und Israel. Am 4. November 1979 besetzen islamische Kräfte die amerikanische Botschaft und nehmen mehr als 50 Geiseln, die erst nach 444 Tagen wieder freikommen. Chomeini billigt die Aktion. Die Beziehungen zu den USA erreichen ihren Tiefpunkt. Unterstützt von den USA überfällt der Nachbarstaat Irak am 22. September 1980 Iran. In dem folgenden acht Jahre langen Krieg zwischen den beiden Ländern sterben etwa eine Million Menschen.
Phase der Islamisierung
REUTERS
Im Laufe des Kriegs treibt die Regierung die Islamisierung des Landes voran. Für Frauen gilt eine strenge Kleiderordnung, in öffentlichen Verkehrsmitteln die Geschlechtertrennung. Chomeini lässt linksgerichtete politische Häftlinge ermorden, vor allem Anhänger der Volksmudschahidin, die noch während der Revolution auf Seiten Chomeinis standen.

1989 stirbt der religiöse Führer. Der Expertenrat, ein Gremium aus höchsten religiösen Sachverständigen, ernennt Ajatollah Ali Chamenei zum Nachfolger. In den Folgejahren hat Iran stark unter zunehmender Korruption zu leiden. Die Liberalisierung der Wirtschaft bleibt weitgehend wirkungslos. Bereits 1995 verhängen die USA erste wirtschaftliche Sanktionen, weil Iran nach US-Auffassung den internationalen Terrorismus unterstützt.
Vom Reformer Chatami zum Hardliner Ahmadinedschad
AFP
Der als liberaler Geistlicher geltende Mohammed Chatami gewinnt 1997 die Präsidentschaftswahl. Seine innenpolitischen Reformbemühungen geraten allerdings ins Stocken, da er versucht, zu viele politische Lager zusammenzubringen, und die nach wie vor einflussreichen konservativen Hardliner erheblichen Widerstand leisten. Im Juni 2005 erobert der frühere Bürgermeister Teherans und konservative Hardliner Mahmud Ahmadinedschad das Amt des Präsidenten. Außenpolitisch sorgt er vor allem durch Vorantreiben eines Atomprogramms und harsche verbale Angriffe gegen Israel für Ärger.
So schrieb Montaseri beispielsweise im Jahre 2001 angesichts der Verhaftung mehrerer Dutzend Mitglieder der oppositionellen Freiheitsbewegung, die auch heute wieder Opfer von Verhaftungen geworden sind: "Ich rate den Herrschaften, mit ihren gewalttätigen Aktionen aufzuhören und - bevor es nicht zu spät ist - ihre Methoden zu überdenken, den Wünschen der Bevölkerung nachzugeben und nicht mehr länger die Ordnung zu schwächen, indem sie sich hochmütig auf ihre äußerlichen Kräfte stützen. Auch dem vorherigen Regime standen diese Kräfte zu Verfügung und zusätzlich noch die Unterstützung der Großmächte."

Trotz Zensur konnte sogar ein Büchlein von ihm in Iran erscheinen, das eine wesentlich demokratischere Lesart der Herrschaft des obersten Rechtsgelehrten vorstellt, als die heute in Iran herrschende. Laut Montaseri komme dem Rechtsgelehrten lediglich eine Aufsichtsfunktion zu. Zudem legitimiere er sich durch den Volkswillen und nicht - wie von den derzeit herrschenden Klerikern behauptet - durch Gott.

Infografik: Wie funktioniert das politische System in Iran?
SPIEGEL ONLINE

Infografik: Wie funktioniert das politische System in Iran?

Bis heute ist Montaseri der expliziteste unter den Geistlichen. Im Vorfelde der Wahlen rief er die Bevölkerung auf, wählen zu gehen, denn erst ein Wahlboykott habe Ahmadinedschad vor vier Jahren an die Macht gebracht. Die anderen Geistlichen halten sich dagegen zurück. Sie haben Angst. Genau das macht ihnen Jussuf Sanei schon seit Jahren zum Vorwurf: Die Menschen würden sich vom Islam abwenden, denn die religiösen Vertreter dieser Religion hätten ihnen nicht beigestanden, als sie sie brauchten, sagte er schon vor Jahren im Gespräch. Die Staatskleriker nicht, weil sie nur an ihren Pfründen interessiert seien, und die andersdenkenden Geistlichen auch nicht, weil sie es nicht wagen würden.

Dabei wäre es gerade jetzt ihre Pflicht sich aufzulehnen: Denn selten in der iranischen Geschichte hat eine Regierung sich so offensichtlich ungerecht verhalten und damit ihre Legitimität eingebüßt.

Republik Iran
Land
REUTERS
Die Islamische Republik Iran ist mit einer Fläche von rund 1,7 Millionen Quadratkilometern fünfmal so groß wie Deutschland. Das Land besitzt nach Russland die zweitgrößten Erdgasreserven der Welt, beim Erdöl steht Iran auf Platz drei und ist derzeit nach Saudi-Arabien der größte Produzent innerhalb der Opec.
Politik
dpa
Seit der Islamischen Revolution von 1979 haben der Revolutionsführer, aktuell Ajatollah Ali Chamenei, und der Wächterrat die größte Macht im Staat. Der Wächterrat kontrolliert die Kandidaten für Wahlen. Der Regierungschef ist der gewählte Präsident - seit 2005 Mahmud Ahmadinedschad.
Leute
Corbis
Iran hat rund 72 Millionen Einwohner. Auf dem Uno-Index menschlicher Entwicklung (HDI) für 179 Staaten belegt Iran Platz 84 (Deutschland ist auf Platz 22). Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 70 Jahren (zum Vergleich: Die Lebenserwartung in Deutschland liegt bei 79 Jahren).
Wirtschaft
REUTERS
Die Wirtschaftsleistung pro Kopf betrug 2008 laut einer Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) rund 5200 Dollar. Begünstigt vom hohen Ölpreis wuchs die Wirtschaft zuletzt um etwa sechs Prozent. Neben der Arbeitslosenquote, die laut inoffiziellen Schätzungen bei etwa 30 Prozent liegt, ist die Inflation eines der größten wirtschaftlichen Probleme. 2008 soll sie bei fast 30 Prozent gelegen haben, für 2009 rechnet der IWF mit 25 Prozent. Im Jahr 2005 machten Teherans Ausgaben für das Militär laut Uno-Statistiken 5,8 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung aus (Deutschland: 1,4 Prozent).
Menschenrechte
REUTERS
Nach China ist Iran das Land, in dem die meisten Todesurteile vollstreckt werden. Laut Amnesty International wurden 2009 mindestens 388 Menschen hingerichtet, das waren 42 Hinrichtungen mehr als im Vorjahr. Der Uno zufolge saßen 2007 pro 100.000 Einwohner 214 Menschen im Gefängnis (in Deutschland sind es 95). Korruption ist in Iran weit verbreitet. Auf dem weltweiten Index von Transparency International nimmt Iran 2009 bei 180 beobachteten Staaten den 168. Rang ein (Deutschland: 14).

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer Ahmadi Nejad wirklich ist.
koschka2 24.06.2009
Wenn es stimmt, was ein was ein deutscher Waffenhändler in Italien ausgesagt hat, ist Ahmadi Nejad eindeutig als Mörder zu sehen. Weil die Morde in Wien geschahen müsste die österr. Polizei nur richtig ermitteln und international könnte man gegen den Mann vorgehen. Alles haarklein nachzulesen unter dem dritten Absat: Mohamed Ahmadi Nejad und die Wiener Kurdenmorde. Zu finden auf der Page des österr. Nationalratabgeordneten der Grünen Peter Pilz: http://www.peterpilz.at/
2. ein sehr interessanter Artikel!
prenzlberger 24.06.2009
Frau Amirpur versteht es, die Komplexität des Iranischen Systems für Nichteigeweihte wie mich etwas verständlicher zu machen. Zu oft wird einfach über "die Ayatollahs" geschrieben, als stellten sie eine einheitliche Front dar. Die früheren oft mutigen Stellungnahmen einiger der Ayatollahs zeigen dagegen, dass das gegenwärtige System einer alten Gesellschaftseinstellung entstammt und somit vielleicht tatsächlich in der Lage ist, sich veränderten Umständen anzupassen. Das finde ich ausgesprochen ermutigend, denn Versuche, westliche Demokratien einzufordern-oder führen scheinen an den historischen Realitäten und Erfahrungen vorbeizugehen.
3. Jagt die Ajatollahs zum Teufel!
Hubert Rudnick 24.06.2009
Zitat von sysopEr führt einen Gottesstaat, doch viele Geistliche wenden sich von ihm ab: Irans Präsident Ahmadinedschad verliert Rückhalt unter den Ajatollahs - manche halten Widerstand gegen ihn gar für eine religiöse Pflicht, erklärt die Islamwissenschaftlerin Katajur Amirpur. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,631962,00.html
Solange sich die Menschen in Iran und anderswo immer noch an die religiösen Ajatollahs festhalten, solange haben diese Leute auch die Macht ihr eigenes Volk zu drangsalieren. In der Geschichte haben es uns die Religionen und Ideologien immer wieder bewiesen, dass sie nie bereit sind ein Land in Interesses des Volkes zu führen. Sie üben eine uneingeschränkte Macht aus und sie unterdrücken auf die brutalste Art die Menschen, sie lassen von ihrer brutalen Art der Macht nicht freiwillig wieder los. Es bleibt nur eines übrig, das Volk muß sich erheben und dieses Blutsaugern, die auch die Religionsführer sind zum Teufel jagen. Jede Religion und Ideologie hat nur ein Ziel und das ist das Erreichen der Macht und sie brutalst auszuüben. Wir Menschen brauchen diese Art von Religion un Ideologien nicht, sie sind das Schreckgespenst einer jeden friedlichen Gesellschaft. Hubert Rudnick
4. wir menschen ...
prenzlberger 24.06.2009
Zitat von Hubert RudnickIn der Geschichte haben es uns die Religionen und Ideologien immer wieder bewiesen, dass sie nie bereit sind ein Land in Interesses des Volkes zu führen.... Wir Menschen brauchen diese Art von Religion un Ideologien nicht, sie sind das Schreckgespenst einer jeden friedlichen Gesellschaft. Hubert Rudnick
Keine Religion und keine Ideologie? Bleibt nicht viel übrig. Oder kennen Sie ein System, das nicht auf einer Ideologie basiert? Auch demokratische Gesellschaften können Unterdrückung ausüben. Man beachte nur die Rolle der Schwarzen oder Urbevölkerung in einigen der ältesten Demokratien. Genau weil dieses anti-religiöse Sterotyp so weit verbreitet ist, fand ich den Artikel so interessant, denn er zeigt, dass es auch in einem solchen System Mut und Verantwortungsgefühl geben kann. Ich weiß nicht was "wir Menschen" brauchen, es scheint mir aber, dass die Entscheidung den Bürgern des Irans überlassen bleiben sollte, die ja schon vor 30 Jahren bewiesen haben, dass sie sehr wohl in der Lage sind, die Richtung ihrer Nation zu bestimmen.
5. "Heute prangern Geistliche wieder die ungerechte Herrschaft an."
behzadrad 24.06.2009
Im folgenden Artikel wurde der versucht unternommen, die Genese der Unzufriedenheit eines Teils der Geistlichkeit auf die momentan ablaufenden Ausscheidungskämpfe zurückzuführen. http://www.humana-conditio.de/index.php?option=com_content&task=view&id=57&Itemid=30 Es gibt doch genug Mullas, die Ahmadineschad und Ajatollah Chamenei unterstützen. Alle Mullas, die Ahmadineschad kritisieren sind doch keine Demokraten, wie es in diesem Artikel so schön dargestellt wurde!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Iran-Konflikt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
  • Zur Startseite