Friedensgespräche Chefunterhändler der syrischen Opposition zurückgetreten

Aus Protest über die bislang erfolglosen Friedensverhandlungen in Genf ist der Verhandlungsführer der syrischen Opposition zurückgetreten. Mohammed Allusch nennt Assads "Starrköpfigkeit" als Grund.

Mohammed Allusch
REUTERS

Mohammed Allusch


Der Chefunterhändler der syrischen Regierungsgegner bei den Genfer Friedensgesprächen, Mohammed Allusch, ist zurückgetreten. Die drei Verhandlungsrunden in Genf seien "ohne Erfolg" gewesen, erklärte Allusch über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Er machte dafür die "Starrköpfigkeit" der Regierung von Machthaber Baschar al-Assad sowie die andauernden "Bombardierungen" der syrischen Bevölkerung durch Assads Luftwaffe verantwortlich. Bislang sei es nicht möglich, einen politischen Wandel in Syrien ohne Präsident Assad einzuläuten, teilte Allusch in einer Stellungnahme an die Nachrichtenagentur Reuters mit. Auch die Freilassung von Tausenden Häftlingen sei nicht gesichert.

Allusch gehört der bewaffneten salafistischen Gruppierung Dschaisch al-Islam (Brigaden der Armee des Islam) an. Dabei handelt es sich um eine von etwa hundert Rebellengruppen, die Ende Februar der von den USA und Russland vermittelten Waffenruhe zwischen den syrischen Konfliktparteien zugestimmt hatten.

Die Feuerpause, von der die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) und islamistische Gruppen wie die Al-Nusra-Front ausgenommen sind, wurde in den vergangenen Wochen häufig nicht mehr eingehalten. Die Friedensgespräche waren stagniert.

kry/AFP/Reuters

insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
japhet 30.05.2016
1. Wer oder was ist Dschaisch al-Islam?
Dschaisch al-Islam darf wohl eher zu den radikal islamistischen Gruppierungen gezählt werden, welche zum Teil sehr eng mit dem "Islamischen Staat" verbunden sind. Dschaisch al-Islam soll dem IS sogar einen Treue-Eid abgelegt haben: https://de.wikipedia.org/wiki/Dschaisch_al-Islam Ob unter diesen Umständen wirklich von "Starrköpfigkeit" der anderen Seite geredet werden kann?
nici_d 30.05.2016
2. sog.
Zitat: "Allusch gehört der bewaffneten salafistischen Gruppierung Dschaisch al-Islam an." Das sollen dann also die Guten sein, nur weil sie gegen Assad sind?
nachfrager2015 30.05.2016
3. In seinem Sinne verständlich
Denn mit seiner Meinung ist er ja auch der falsche am Platze. "Bislang sei es nicht möglich, einen politischen Wandel in Syrien ohne Präsident Assad einzuläuten, teilte Allusch in einer Stellungnahme an die Nachrichtenagentur Reuters mit." Meiner Meinung nach wäre auch das Erste einen Frieden herzustellen und danach kann erst eine Ablösung von Assad (wenn das Volk es will) durch Wahlen erfolgen.
madmax9999 30.05.2016
4. Jetzt tun sie mal nicht so pingelig
Zitat von japhetDschaisch al-Islam darf wohl eher zu den radikal islamistischen Gruppierungen gezählt werden, welche zum Teil sehr eng mit dem "Islamischen Staat" verbunden sind. Dschaisch al-Islam soll dem IS sogar einen Treue-Eid abgelegt haben: https://de.wikipedia.org/wiki/Dschaisch_al-Islam Ob unter diesen Umständen wirklich von "Starrköpfigkeit" der anderen Seite geredet werden kann?
Das sind doch alles gemässigte Rebellen, die nur gutes im Sinn haben und es nicht erwarten können, in Syrien eine Demokratie zu errichten. Das wurde uns ja in den letzten Jahren von allen Qualitäts-Presseerzeugnissen tagtäglich zum Frühstück schwarz auf weiss präsentiert. Und jeder, der auch nur den geringsten Zweifel daran äusserte war entweder ein Putin-Versteher, ein Rechtspopulist oder ein Islamhasser. Man konnte es sich aussuchen. Es ist schon peinlich, dass all die Journalisten und Politiker, welche derartige Gruppen in den letzten Jahren durch ihre Texte oder auch anderweitig unterstützt haben, heute im besten Falle als Nichts-Versteher, im schlimmsten Fall als Komplizen dastehen.
ostborn 30.05.2016
5. Wer ist eigentlich Mohammed Allusch?
Was hat ihm zum Unterhändler für Frieden in Syrien qualifiziert. In der englischen wiki findet man lediglich einen Verweis zur terroristischen Gruppierung Jaysh al-Islam. Kontakte zu Saudi-Arabien und dem militanten Islam sind evident. Ist das alles ein Witz?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.