Bush-Porträt fürs Weiße Haus Die Spuren des Cowboys

Was bleibt von acht Jahren George W. Bush im Weißen Haus? Starke Bilder, die Erinnerung an diverse Fehltritte - und nun auch ein kitschiges Gemälde, das den Ex-US-Präsidenten im Oval Office zeigt.

REUTERS

Washington - Seit an Seit präsentierten sich US-Präsident Barack Obama und sein republikanischer Vorgänger George W. Bush in Washington. Im Weißen Haus enthüllte dieser in einer feierlichen Zeremonie sein offizielles Porträt. Seine Amtszeit endete vor mehr als drei Jahren.

Künftig hängt das Bush-Gemälde neben seinen Vorgängern in dem Wohn- und Arbeitssitz der US-Staatenlenker in der 1600 Pennsylvania Avenue. Das Werk des Künstlers John Howard Sanden zeigt den einst mächtigsten Mann der Welt im Oval Office, dem Arbeitszimmer der Präsidenten.

Bush schaut entschlossen in die Ferne. Über seiner Schulter an der Wand hinter ihm ist das Bild eines Cowboys zu sehen. Der 65-Jährige aus Texas gilt als Naturbursche. Er lud häufiger Staatsgäste auf seine Ranch im texanischen Crawford ein - und machte dort stets Urlaub.

Bush zeigte sich sehr zufrieden mit seinem Porträt. In einer lockeren Rede scherzte der Ex-Präsident, dass Obama nun durch die Flure des Weißen Hauses wandeln und sich bei schweren Entscheidungen vor dem Porträt die Frage stellen könne: "Was würde George tun?"

Fotostrecke

16  Bilder
Ex-US-Präsident: Bush enthüllt Porträt im Weißen Haus
Der Demokrat antwortete ganz diplomatisch: "Wir haben vielleicht unsere Meinungsverschiedenheiten, aber die Präsidentschaft überbrückt sie." Obama lobte Bushs "Stärke und Entschlossenheit" nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001, bei denen Qaida-Anhänger das World Trade Center in New York mit entführten Passagierflugzeugen zum Einsturz gebracht hatten. "Jeder von uns wird sich immer an das Bild von Präsident Bush erinnern, wie er auf diesem Schutthaufen stand."

heb/dpa/AFP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shokaku 01.06.2012
1. Hier könnte ein Titel stehen
---Zitat von Obama--- "Jeder von uns wird sich immer an das Bild von Präsident Bush erinnern, wie er auf diesem Schutthaufen stand." ---Zitatende--- So einen feinen Sinn für Ironie hätte ich Obama, bzw. seinem Team, gar nicht zugetraut.
spon-facebook-10000385159 01.06.2012
2. Schöner Schrank!
Bei dem Bild kann man wohl ohne Ärger zu bekommen sagen, "er hat nicht alle Tassen im Schrank".
Wolfes74 01.06.2012
3. Wenn ...
Zitat von sysopDPAWas bleibt von acht Jahren George W. Bush im Weißen Haus? Starke Bilder, die Erinnerung an diverse Fehltritte - und nun auch ein kitschiges Gemälde, das den Ex-US-Präsidenten im Oval Office zeigt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,836408,00.html
man die Bilder so sieht denkt man eher an : Neu im Kino "Die nackte Kanone XL". Ein Clown im Präsidentengewand. Gibt es eigtl. öffentliche Studie über den Geisteszustand Bushs bzw. eine Krankheitsgeschichte der Famillie (Erbkrankheiten etc.) - es zeichnet sich nämlich ein deutliches Bild ab.
spon-facebook-10000385159 01.06.2012
4. Iq
Zitat von Wolfes74man die Bilder so sieht denkt man eher an : Neu im Kino "Die nackte Kanone XL". Ein Clown im Präsidentengewand. Gibt es eigtl. öffentliche Studie über den Geisteszustand Bushs bzw. eine Krankheitsgeschichte der Famillie (Erbkrankheiten etc.) - es zeichnet sich nämlich ein deutliches Bild ab.
Average IQ Score by State (http://www.top50states.com/average-iq-score.html) Der Rest erklärt sich durch ausgedehnten Alkohol-Abusus.
flippert0 01.06.2012
5. They misunderestimated me
Zitat von shokakuSo einen feinen Sinn für Ironie hätte ich Obama, bzw. seinem Team, gar nicht zugetraut.
. Ja, aber auch Dabbelju hat nix von seinem Sinn für Bush-isms verloren, wie mir scheint. Natürlich wie gewohnt unfreiwillig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.