Massendemo vor der Wahl: Georgien steht auf für den Machtwechsel

Es könnte eng werden für Georgiens Präsident Saakaschwili. Kurz vor der Wahl am Montag protestierten Hunderttausende Menschen gegen die Regierung - es ist eine der größten Demonstrationen in der Geschichte Georgiens. Rivale Iwanischwili rechnet mit dem Sieg: "Seht, wie viele wir sind."

Vor der Parlamentswahl: Massenproteste in Georgien Fotos
DPA

Tiflis - Bei einer der größten Kundgebungen in der Geschichte Georgiens haben vor der Parlamentswahl etwa 200.000 Regierungsgegner in der Hauptstadt Tiflis für einen Machtwechsel demonstriert. Auch in der zweitgrößten Stadt Kutaissi versammelten sich Zehntausende Unterstützer der Bewegung Georgischer Traum des Milliardärs Bidsina Iwanischwili. Sie will bei der Abstimmung am Montag die Partei von Präsident Micheil Saakaschwili, die Vereinte Nationale Bewegung, im Parlament der Südkaukasusrepublik ablösen.

Saakaschwili schwor im Westen der Ex-Sowjetrepublik am Schwarzen Meer seine Anhänger auf eine Entscheidungswahl ein. "Es geht nicht um das Schicksal der Regierung, nicht um das Schicksal Saakaschwilis, sondern um das Schicksal Georgiens", sagte der Staatschef am Samstagabend in der Stadt Osurgeti.

In Tiflis herrschte Volksfeststimmung. Im Zentrum war kein Durchkommen, viele Straßen waren für den Verkehr gesperrt. Zahlreiche Menschen schwenkten Fahnen und trugen blaue T-Shirts der Bewegung Georgischer Traum. Augenzeugen meinten, es seien weit mehr Menschen auf der Straße als bei der friedlichen "Rosenrevolution" von 2003, mit der Saakaschwili den damaligen Präsidenten Eduard Schewardnadse aus dem Amt gedrängt hatte. Die Opposition sprach von 600.000 Teilnehmern in Tiflis sowie 100.000 in Kutaissi.

"Der Tag der Geburt eines neuen Georgiens naht", rief Iwanischwili der Menge zu. Sie sollten sich nicht von "Saakaschwilis Bande" einschüchtern lassen. "Seht, wie viele wir sind", sagte Iwanischwili. Mit dem Sieg von Georgischer Traum würden Gesetz und Ordnung wieder einkehren, versprach er.

Saakaschwili hofft noch auf den Sieg

Saakaschwili versuchte, an der Schwarzmeerküste noch Stimmen zu sammeln. In der Stadt Poti nahm der Staatschef an der Einweihung einer Kirche teil. Die Bevölkerung in der Ex-Sowjetrepublik ist sehr religiös. Ein Video auf seinem offiziellen YouTube-Kanal zeigte Saakaschwili umringt von Kindern. Am Vortag hatte er sich bei einer Großkundgebung in einem Stadion in Tiflis kämpferisch gezeigt. Die Wahl werde "entscheidend" für Georgiens Zukunft, sagte er. Medienberichten zufolge kamen etwa 60.000 Unterstützer.

Der Wahlkampf war auch durch einen Folterskandal in den Gefängnissen aufgeheizt worden. Wegen unmenschlicher Behandlung von Häftlingen nahm die Polizei einen hochrangigen Mitarbeiter eines Gefängnisses in Kutaissi fest. Damit sind nun 19 Beschuldigte in dem Skandal in Haft, der vor knapp zwei Wochen durch Videoaufnahmen publik geworden war.

Parlamentspräsident David Bakradse, zugleich Spitzenkandidat von Saakaschwilis Vereinter Nationaler Bewegung, kündigte eine freie und demokratische Wahl an. Oppositionsvertreter klagen hingegen über eine Atmosphäre der Einschüchterung. Dutzende Regierungsgegner wurden während Kundgebungen festgenommen. Die Polizei bestreitet politische Motive. Zahlreiche ausländische Beobachter wollen die Abstimmung überwachen, davon mehr als 300 von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa.

Saakaschwili bemüht sich mit der regierenden Vereinten Nationalen Bewegung (ENM) um eine engere Anbindung Georgiens an EU und Nato. Kritiker werfen ihm eine autokratische Amtsführung vor. Iwanischwili und die von ihm gegründete Partei Georgischer Traum wollen die Beziehungen zu Russland wieder normalisieren. Von Saakaschwilis Regierung wird Iwanischwili als Marionette Moskaus bezeichnet.

rom/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Man kann...
HolyGhost 29.09.2012
Zitat von sysopEs könnte eng werden für Georgiens Präsident Saakaschwili. Kurz vor der Wahl am Montag protestierten Hunderttausende Menschen gegen die Regierung - es ist eine der größten Demonstrationen in der Geschichte Georgiens. Rivale Iwanischwili rechnet mit dem Sieg: "Seht, wie viele wir sind." Georgien: Zehntausende demonstrieren gegen Saakaschwili - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/georgien-zehntausende-demonstrieren-gegen-saakaschwili-a-858748.html)
..nur hoffen, dass die Ablösung des "Irren aus Tiflis" ohne Gewaltexzesse vonstatten geht. Das georgische Volk scheint genug zu haben von einem Autokraten und Egomanen, der das Land in einen völlig unnötigen Krieg mit Russland und damit in die Isolation getrieben hat.
2. Saakaschwili hofft noch auf den Sieg
hajuqu 29.09.2012
War es nicht Saakaschwili, der durch eine "Rosen-revolution " undemokratisch an die Macht kam und als Hoffnungsträger der westlichen Staaten und der Nato Georgien als Bastion gegen Russland ausbauen wollte. Leider hat das georgische Volk die Nase voll und wird in mit einer sogenannten "blauen Revolution" diesen Dispoten aus dem Amt jagen. Da muß sich ja der Westen wieder mal was Neues einfallen lassen.
3. Es ist eher unwahrscheinlich...
Claes Elfszoon 30.09.2012
Zitat von HolyGhost..nur hoffen, dass die Ablösung des "Irren aus Tiflis" ohne Gewaltexzesse vonstatten geht. Das georgische Volk scheint genug zu haben von einem Autokraten und Egomanen, der das Land in einen völlig unnötigen Krieg mit Russland und damit in die Isolation getrieben hat.
...dass er sich einem Wählervotum nicht beugt. Auch die Massendemos verliefen ja gut für die Demonstranten. Er ist nicht sehr beliebt, zumindest bei den Menschen, die ich dort kenne, aber die Beseitigung der flächendeckenden Korruption in Georgien wird ihm hoch angerechnet, auch von seinen Gegnern. Mit seiner Behauptung, für Demokratie ohne ihn, sei das georgische Volk noch nicht reif, reiht er sich ein bei den Putins, Lukaschenkas und anderen lupenreinen Demokraten. Dennoch - Typen wie Assad et al werden von diesem Regierungs-und Regierungswechselstil durchaus lernen können! Übrigens: Sein Verhalten gegenüber Russland ist bei den meisten Georgiern kein Stein des Anstosses - die haben die russischen Soldaten und deren assistierende Privatmilizen nicht gerade in ihre Herzen geschlossen und die haben das sehr schmerzhaft erfahren müssen.
4.
raskolnikov.. 30.09.2012
Zitat von sysopEs könnte eng werden für Georgiens Präsident Saakaschwili. Kurz vor der Wahl am Montag protestierten Hunderttausende Menschen gegen die Regierung - es ist eine der größten Demonstrationen in der Geschichte Georgiens. Rivale Iwanischwili rechnet mit dem Sieg: "Seht, wie viele wir sind." Georgien: Zehntausende demonstrieren gegen Saakaschwili - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/georgien-zehntausende-demonstrieren-gegen-saakaschwili-a-858748.html)
Die DDR-Bevölkerung hat es geschafft, in Nordafrika ist man gerade dabei es eher schlecht als recht zu schaffen, die Georgier arbeiten hart daran,.......WARUM bloß kriegen wir hier so etwas nicht zustande?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Georgien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare

Fläche: 69.700 km²

Bevölkerung: 4,352 Mio.

Hauptstadt: Tiflis

Staatsoberhaupt:
Georgi Margwelaschwil

Regierungschef: Irakli Garibaschwili

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Zentralasien-Reiseseite


Fotostrecke
Georgiens Präsident Saakaschwili: Reformer auf Abwegen