Geplante Koran-Verbrennung Der Pastor, der mit dem Feuer spielt

Terry Jones, fundamentalistischer Geistlicher einer Winz-Gemeinde in Florida, hält den Islam für satanisch - und will Korane verbrennen. Die geplante Provokation sorgt international für Aufregung, in Afghanistan zündeten Demonstranten schon sein Konterfei an. Doch der Kirchenmann kennt kein Halten.

Von Yassin Musharbash


Gainesville im US-Bundesstaat Florida hat rund 125.000 Einwohner, etliche davon Studenten. Die Winter sind mild, die Sommer warm. Der Schauspieler River Phoenix hat einmal hier gelebt. Viel mehr gibt es über Gainesville eigentlich nicht zu sagen.

Das könnte sich bald ändern.

Denn wenn Terry Jones seinen Willen bekommt, wird Gainesville, Florida in den kommenden Tagen womöglich einer der am häufigsten genannten amerikanischen Städtenamen in den internationalen Medien sein.

Terry Jones, seines Zeichens Pastor am "Dove World Outreach Center", will nämlich am Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 am kommenden Samstag auf dem Grundstück seiner Kirche Koran-Exemplare verbrennen. Es ist ein kalkulierter Akt der Provokation. Man könnte auch sagen: des Hasses. Man tut Jones damit kein Unrecht. Er hält den Islam genaugenommen für satanisch, und obwohl er, auch das sagt er selbst, vom Islam wenig Ahnung hat, hat er ein Buch mit dem Namen "Islam is of the Devil" geschrieben.

Vor einem Jahr war Terry Jones schon einmal in den Nachrichten: Da stellte er vor dem Dove Center ein Schild auf. Darauf stand ebenfalls: "Islam is of the Devil". Er forderte andere Kirchen auf, es ihm nachzutun. Er verkauft jetzt, über das Internet, auch Tassen, T-Shirts und Baseball-Caps mit dieser Inschrift.

Jones' Logik: Der Koran lügt, also kann man ihn verbrennen

Aber Amerika, so sieht Terry Jones das, ist immer noch nicht aufgewacht. Also ruft der ehemalige Hotelmanager jetzt zum internationalen Tag der Koran-Verbrennung auf. Man muss dazu sagen: Das Hauptziel von Jones und seinen Mitstreitern ist es angeblich gar nicht, Muslime zu kränken. Sie sagen, sie wollen nur darauf hinweisen, dass der Koran ja Jesus nicht als Erlöser anerkenne. Folglich kann es kein heiliges Buch sein. Folglich kann man es verbrennen.

Natürlich würde die Bücherverbrennung Muslime kränken. In den USA - und weit darüber hinaus. Jedes Exemplar des Koran, so glauben gläubige Muslime, muss mit besonderer Aufmerksamkeit und Sorgfalt behandelt werden. Die meisten Muslime legen es stets zuoberst auf den Buchstapel. Sie würden den Koran nicht einmal aufgeschlagen neben dem Bett liegenlassen.

Schon vor Wochen haben muslimische Organisationen und Repräsentanten in Indonesien, Ägypten und anderswo vor der Koran-Verbrennung und den Folgen gewarnt. Bereits Jones' Plan hat solche Reaktionen hervorgerufen, in Afghanistan wurde eine Puppe verbrannt, die den Eiferer darstellen soll.

Auch der US-Oberbefehlshaber in Afghanistan, General David Patraeus, hat sich mittlerweile eingeschaltet: Die geplante Bücherverbrennung könnte amerikanische Soldaten gefährden. Aber das scheint für Terry Jones auch keine Rolle zu spielen. Presseberichten zufolge glaubt er, dass das nicht stimmt. Angeblich sollen nun sogar rechtsradikale Milizionäre seine Koran-Verbrennung schützen. Er selbst sagt: "Wir müssen vorsichtig sein". Dem Reporter der "New York Times" zeigte er seine Pistole.

Radikaler Rand der evangelikalen Bewegung

Die Feuerwehr von Gainesville hat ihm keine Erlaubnis erteilt, ein Feuer zu veranstalten. Terry Jones ist auch das egal. Bis jetzt sieht es ganz danach aus, als wolle er Ernst machen.

Die Sorge vor heftigen Reaktionen unter frommen Muslimen wie unter islamistischen Scharfmachern ist nicht unbegründet. Obwohl sie schon vor Jahren veröffentlicht wurden, wirken die Mohammed-Karikaturen einer dänischen Tageszeitung noch immer nach. Im Mai 2005 meldete "Newsweek", ein Wärter in Guantanamo habe einen Koran in eine Toilette gesteckt. Das Magazin zog den Bericht später zurück. Aber da waren bei Unruhen in Afghanistan und Pakistan schon 16 Menschen ums Leben gekommen.

Terry Jones hält auch Abtreibung für Mord und homosexuelle Ehen für eine Verirrung. Er gehört zum radikalen Rand der evangelikalen Bewegung in den USA. Einflussreich ist er nicht. Zu seinen Predigten, so die "New York Times", kommen sonntags gerade einmal 50 Personen. Im Land der Mega-Churches ist das nichts.

Aber Einfluss ist relativ in Zeiten des Internets. Terry Jones hat YouTube-Videos veröffentlicht, in denen er die Angst vor dem Islam schürt. Er ist kein begnadeter Redner. Sein Denken ist etwas krude: Die USA können noch gerettet werden, sagt er. Aber Europa ist verloren, "Europa wurde dem Humanismus, dem Islam" überlassen.

Es wird Widerstand geben

Mit seinem altertümlichen Bart wirkt er wie dem 19. Jahrhundert entrissen. Aber neue Medien haben es ihm angetan. So betreiben Terry Jones und seine Leute auch die Facebook-Seite "Islam is of the Devil". Sie hat 8365 Fans. Allerdings scheinen es nicht alles wirkliche Fans zu sein. Viele beschimpfen den Pastor auch wegen seiner Pläne.

Auf der Website des Dove Centers gibt es auch einen Blog, Fran Ingram führt ihn, mehr als den Namen erfährt man nicht über den Autor. Fran Ingram nennt zehn Gründe dafür, den Koran zu verbrennen. Grund Nummer fünf: Man kann Mohammed einfach nicht respektieren. Außerdem folge man ja nur einem biblischen Beispiel, siehe Apostelgeschichte, 19: "Und nicht wenige, die Zauberei getrieben hatten, brachten ihre Zauberbücher herbei und verbrannten sie vor aller Augen."

Es wird Widerstand geben in Gainesville, Florida. Nachbarn wollen sich mit Plakaten wehren. Vielleicht gibt es eine Gegendemonstration. Mehr als ein Dutzend lokale religiöse Einrichtungen wollen parallel die Gültigkeit aller heiliger Schriften verteidigen. Ein großer Zusammenschluss evangelikaler Gemeinden hat Terry Jones zum Rückzug aufgefordert. Vielleicht gelingt es ja doch noch, den Zündler Terry Jones zu stoppen. Dass er ganz aufgibt, für immer, ist wohl eher unwahrscheinlich.



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.