Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Deutscher Top-Spion koordiniert EU-Geheimdienste: Mr. Hisbollah in neuer Mission

Von

Als BND-Agent wurde Gerhard Conrad berühmt, streng geheim verhandelte er zwischen den Erzfeinden Hisbollah und Israel. Nun bekommt der Top-Spion eine neue Aufgabe: Ab 2016 soll er die Geheimdienste der EU besser koordinieren.

Zu Gerhard Conrad gibt es viele Legenden, mindestens aber genauso viele falsche Geschichten über ihn. Jahrzehntelang war der Orientalist nicht weniger als der deutsche James Bond. Für den Bundesnachrichtendienst (BND) ging er in den Nahen Osten, war getarnt als Diplomat an den Deutschen Botschaften in Beirut und Damaskus tätig. Immer wieder wechselte er sein Äußeres, kann perfekt in Arabisch parlieren, im Deutschen wechselt er wie auf Knopfdruck in einen neuen Akzent.

Nun bekommt der Top-Spion, bekannt als Mr. Hisbollah, eine neue Mission. Ungewöhnlich offen für einen Geheimdienst teilte der BND mit, Conrad werde ab 2016 die EU-Geheimdienstarbeit koordinieren und dazu das Intelligence Analysis and Situation Centre, kurz INTCEN genannt, übernehmen. Statt klandestiner Spionage wird dann Koordinierung auf Conrads Tod-do-Liste stehen - im Kern soll er die Erkenntnisse der Dienste innerhalb der EU besser zusammenführen.

Für Conrad bedeutet der neue Job die Rückkehr in die Öffentlichkeit. Seit Jahren agierte er verdeckt als Vermittler des BND in heiklen Angelegenheiten. Vor allem wegen seiner erfolgreichen Verhandlungen zwischen den Erzfeinden Israel und den radikalen Extremistengruppen Hisbollah und Hamas baute er sich einen Ruf auf. Damals ging es um die Freilassung einer israelischen Geisel, im Austausch kamen im Oktober 2011 mehr als tausend palästinensische Gefangene frei.

Seit dem Beginn der Nullerjahre hatte sich Conrad für den BND in die komplexen Verhandlungen eingeschaltet. Als Deutscher galt er beiden Seiten als neutraler und vertrauenswürdiger Unterhändler. Für seine Mission zwischen den verfeindeten Lagern legte er Hunderttausende Flugmeilen zurück. Trotz Rückschlägen kam er immer wieder, drängte auf einen Kompromiss, musste immer aufpassen, nicht in den Verdacht zu geraten, einer Seite zu viele Vorteile zu gewähren.

Bei der EU wartet auf Conrad eine schwierige Aufgabe. Bisher verfügt die Staatengemeinschaft nicht über einen eigenen Geheimdienst, die Behörde INTCEN allerdings soll in den kommenden Jahren die Erkenntnisse aus den Mitgliedsländern besser koordinieren, vor allem beim Thema Terror. Bisher liefert der Dienst mit nur rund 70 Mitarbeitern dem Europäischen Auswärtigen Dienst mit politisch-strategischen Analysen, eigene Aufklärungsfähigkeiten hat er nicht.

Conrads Aufgabe wird es sein, die Dienste der EU-Länder zu mehr Offenheit zu bewegen. Fast mahnend sagte BND-Chef Gerhard Schindler bei Conrads Ernennung, in Zeiten der Terrorgefahr spiele eine "enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Nachrichtendiensten eine wichtige Rolle". Bisher ist das Verhältnis eher von Abschottung geprägt. Wichtige Erkenntnisse und Quellen legen Spione nicht gern offen, das Geschäft ist Conrad bestens bekannt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Keine parlamentarische Kontrolle
hongkong21 11.12.2015
Herr Gebauer, hat es bei Ihren Recherchen keine Rolle gespielt, wobei es sich bei INTCEN genau handelt? Es hätte zumindest in einem Nebensatz erwähnt werden können, dass keine parlamentarische Kontrolle für den Dienst gegeben ist. Potenziell (!) gesehen, ist er eine Gefahr für die Demokratie. Dieses Thema sollte vielleicht auch einmal einen Artikel wert sein...
2. Eine wichtige Aufgabe für Gerhard Conrad
berndschlüter 11.12.2015
Seit vielen Jahrzehnten beobachte ich zeitweise das Verhalten unserer Geheimdienste und bin inzwischen sehr kritisch ihnen gegenüber eingestellt. Kritik ist dringend nötig und wenn nun eine Abstimmung mit ausländischen Diensten erfolgt, könnten auch einige negative Entwicklungen innerhalb unseren deutschen Geheimdienste in das Visier der Kritiker gelangen. Ich selbst wurde einst Opfer einiger Mitarbeiter bzw. von Führungskräften unserer Geheimdienste, als man von meinen Angehörigen ein Lösegeld von 400.000DM zu erpressen versuchte, nachdem ich mit meiner Freundin von nepalesischen Raubmördern überfallen worden war. Schier Unglaublich, was danach folgte. Stichwort: Südamerika-Connection. An die Arbeit, Gerhard! Wir brauchen keinen Staat im Staate.
3. Darf man kurz anfragen?
Duzend 11.12.2015
Der Autor berichtet davon, dass der BND-Mann eine Schlüsselrolle in den "erfolgreichen" Verhandlungen zwischen der Staatsregegierung Israels und der Hisbollah gespielt habe. Inwiefern sind denn die gewesenen Verhandlungen als erfolgreich anzusehen, wenn sich viele Israelis bis heute von der Hisbollah und Ähnlichem ununterbrochen bedroht fühlen - und Israel gleichzeitig über die hunderttausendmal stärkeren Waffen verfügt? Man würde nicht meinen wollen, dass es da überhaupt etwas zu verhandeln gab. Was war der Gegenstand dieser Verhandlungen und worauf hat man sich geeinigt, bzw. anstelle von welchem anderen Ausgang hat man sich darauf geeinigt? Vielleicht könnte jemand im Forum meiner Vorstellungskraft ein wenig auf die Beine helfen. Danke vorab!
4. Darf man kurz anfragen?
Duzend 11.12.2015
Der Autor berichtet davon, dass der BND-Mann eine Schlüsselrolle in den "erfolgreichen" Verhandlungen zwischen der Staatsregegierung Israels und der Hisbollah gespielt habe. Inwiefern sind denn die gewesenen Verhandlungen als erfolgreich anzusehen, wenn sich viele Israelis bis heute von der Hisbollah und Ähnlichem ununterbrochen bedroht fühlen - und Israel gleichzeitig über die hunderttausendmal stärkeren Waffen verfügt? Man würde nicht meinen wollen, dass es da überhaupt etwas zu verhandeln gab. Was war der Gegenstand dieser Verhandlungen und worauf hat man sich geeinigt, bzw. anstelle von welchem anderen Ausgang hat man sich darauf geeinigt? Vielleicht könnte jemand im Forum meiner Vorstellungskraft ein wenig auf die Beine helfen. Danke vorab!
5. Dieser Conrad bzw der gesamte Beitrag
burkhard.salz@web.de 11.12.2015
ist ein Weihnachtsscherz.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: