Gestürzter Herrscher: Ägypter wollen mit Mubarak abrechnen

Aus Kairo berichtet

Wo ist Husni Mubarak? Seit Freitag gibt es kein Lebenszeichen mehr vom gestürzten ägyptischen Diktator. Offiziell heißt es, er sei in seiner Villa im Badeort Scharm al-Scheich. Doch viele Ägypter glauben: Er hat sich mit seinem Milliardenvermögen abgesetzt - auch um einer Bestrafung zu entgehen.

Ex-Staatschef Mubarak: Ein Milliardär  tritt ab Fotos
dpa

Zwei Fragen beschäftigen die Ägypter: Wohin sind Husni Mubarak und seine Familie geflohen? Und wo hat der gestürzte Präsident sein milliardenschweres Vermögen versteckt? In Kairo kursiert das Gerücht, er habe sich ins Ausland abgesetzt. Fest steht: Die Menschen wollen, dass er büßt.

Mehrere Offizielle sagten, Mubarak sei am Freitag, dem Tag seines Sturzes, mit einem Hubschrauber um 14 Uhr in seiner Residenz in Scharm al-Scheich gelandet. Ägyptische Zeitungen zitieren namentlich nicht genannte Militärs, wonach Mubarak "definitiv nicht" ins Ausland geflohen sei. Die Präsidentenmaschine stehe nach wie vor am Kairoer Flughafen.

Auch gegenüber SPIEGEL ONLINE bestätigen Insider, dass "zwei Hubschrauber" am Freitagnachmittag, also wenige Stunden vor Bekanntgabe von Mubaraks Rücktritt, in der Touristenstadt gelandet seien. Zuvor sei das Gelände weiträumig abgeriegelt worden. "Mubarak ist definitiv nicht geflohen", sagen Quellen, die namentlich nicht genannt werden wollen.

Doch viele Menschen glauben diesen Beteuerungen nicht. "Der hat sich rechtzeitig, gerade noch im letzten Moment, aus dem Staub gemacht", schimpft Mohammed Ali, ein Aktivist, der tagelang auf dem Tahrir-Platz gestanden hat. Er trägt ein Schild mit der Aufschrift: "Gib uns die gestohlenen 70.000.000.000 Dollar zurück!" Zwar wolle er jetzt den Blick nach vorn richten und wie alle Oppositionellen über die Zukunft Ägyptens nachdenken, sagt Ali. "Aber ich bin trotzdem der Meinung, dass wir Mubarak nicht einfach davonkommen lassen dürfen. Nach 30 Jahren selbstherrlicher Herrschaft muss er jetzt die Konsequenzen für sein Handeln tragen."

Die Aktivisten glauben, Mubarak sei nach Dubai oder nach Abu Dhabi geflogen. Aber auch die Namen Kuwait und Oman fallen. "Ich halte es für möglich, dass er längst in den USA ist", behauptet Mustafa Abdel Wahab, ein Medizinstudent, der ebenfalls tagelang auf dem Tahrir-Platz verbracht hat. "Washington hat ihn all die Jahre gestützt, jetzt werden sie ihrem guten Freund sicher einen ruhigen Lebensabend ermöglichen."

Ist Mubaraks Frau in London?

In Kairo machten auch Berichte die Runde, wonach sich Mubaraks Ehefrau Suzanne sowie die Söhne Gamal und Alaa mit ihren Familien ins Ausland abgesetzt hätten. Sie seien in London gesichtet worden, heißt es. Aus offiziellen Kreisen hieß es aber, auch Mubaraks Familie sei in Scharm al-Scheich.

"Wo auch immer sie sich aufhalten, wir werden dafür kämpfen, das Geld, das dem ägyptischen Volk gehört, zurückzubekommen", zitiert die "Egyptian Gazette" in einer Sonderausgabe am Sonntag Essam Sultan, Mitglied einer Kommission, die damit beauftragt ist, Mubaraks Vermögen bei Banken in aller Welt aufzuspüren.

Der britische "Guardian" hatte Mitte der Woche berichtet, Mubaraks Reichtum werde auf 40 bis 70 Milliarden Dollar geschätzt. Vertreter der US-Regierung halten das für übertrieben. Nach Schätzung des Geheimdienstes CIA beträgt das Vermögen der Familie Mubarak "weniger als fünf Milliarden Dollar". Die "Egyptian Gazette" zitiert einen CIA-Vertreter mit dem Worten, Mubaraks Vermögen könnte "durchaus legal" sein. Demnach hätten die USA ihm alleine 335 Millionen Dollar für den Kauf von Flugzeugen zur Verfügung gestellt.

Die Schweizer Regierung fror kurz nach Mubaraks Rücktritt sämtliche Bankkonten der Familie sowie enger Vertrauter Mubaraks ein. Auch die britische Regierung will Konten sperren und eventuell vorhandene Vermögenswerte an die Bevölkerung Ägyptens zurückgeben, zitiert die "Sunday Times" Richard Alderman, Direktor der britischen Strafverfolgungsbehörde für Betrugsdelikte.

George Ishak, Anführer der ägyptischen "National Association for Chance", einer vom Friedensnobelpreisträger Mohamed ElBaradei gegründeten Vereinigung von oppositionellen Kräften, sagte, man werde jetzt "alle Akten öffnen". "Wir werden alles untersuchen: die Familien der Minister, die Präsidentenfamilie, jeden", zitiert ihn die "New York Times". Scharfe Kritik richtet sich in Ägypten gegen Mubaraks Sohn Gamal, der bis vor kurzem als Nachfolger im Präsidentenamt galt. Gamal Mubarak, einst Banker bei der Bank of America, ist an Firmen in allen Wirtschaftsbereichen des Landes beteiligt. Er galt als der Mann, auf den sein Vater hörte. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE war er es, der am Donnerstag seinem Vater - angeblich entgegen der Empfehlung des Militärs - dazu riet, im Amt zu bleiben. Mubarak folgte diesem Rat und hielt seine Rede, die die Demonstranten empörte und die Proteste am Freitag anschwellen ließ.

Ob andere Herrscher in der arabischen Welt ein ähnliches Schicksal wie das von Mubarak befürchten? Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi jedenfalls bekundet schon einmal Mitleid mit dem gestürzten ägyptischen Präsidenten. In Äußerungen gegenüber Journalisten erinnerte er daran, Mubarak sei einst arm gewesen. "Wir kauften ihm damals Kleidung", sagte er. Man dürfe jetzt nicht vergessen, dass Mubarak auch einiges für das ägyptische Volk erreicht habe.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nun
hanspeter.b 13.02.2011
Zitat von sysopWo ist Husni Mubarak? Seit Freitag gibt es kein Lebenszeichen mehr vom gestürzten ägyptischen Diktator. Offiziell heißt es, er sei in seiner Villa im Badeort Scharm el Scheich. Doch*viele Ägypter glauben: Er hat sich mit seinem Milliarden-Vermögen abgesetzt -*auch um einer Bestrafung zu entgehen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,745287,00.html
Davon ist auszugehen. Als Ziel kommt vermutlich, wie schon bei Ben Ali, Saudi-Arabien in Frage. Woanders wäre er und sein Vermögen vor Strafverfolgung auf Dauer nicht sicher.
2. Genügend heimliche Nester
Ylex 13.02.2011
Es sollte mich wundern, wenn es gelänge, Mubarak und seiner Familie das ganz Geld wieder abzuknöpfen - die Welt des Kapitals ist anonym und feinverzweigt. Der Sohn Mubaraks wird als Profi genügend heimliche Nester angelegt haben, von denen niemand etwas ahnt. Die meisten Despoten fallen weich, sie werden von unseren Politikern beschützt.
3. Man muß wissen, wann es Zeit ist, zu gehen.
lezel 13.02.2011
Für mich klingt vernünftig, daß er flieht. Vielleicht hat er ja noch ein paar Jahre zu leben. Und die wird er lieber in einem friedlichen und luxeriösen Exil verbringen als in der Heimat von den Landsleuten gejagt.
4. Wo ist Hosni Mubarak !
schmitz-maier 13.02.2011
Schaut mal in der Schwarzwaldklinik nach. Dort wollte die Kanzlerin den Folterer, obersten Geheimdienstchef und 40-Milliarden-Räuber nämlich dauerhaft unterbringen !
5. Empfehlung
aceofspade 13.02.2011
Zitat von sysopWo ist Husni Mubarak? Seit Freitag gibt es kein Lebenszeichen mehr vom gestürzten ägyptischen Diktator. Offiziell heißt es, er sei in seiner Villa im Badeort Scharm el Scheich. Doch*viele Ägypter glauben: Er hat sich mit seinem Milliarden-Vermögen abgesetzt -*auch um einer Bestrafung zu entgehen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,745287,00.html
Empfehle Santiago de Chile als Zielort. Die haben ein Herz fuer gefallene Diktatoren, zB Margot und Erich Honecker(RIP). Eine Kapitalspritze von Mubaraks zusammengeklauten $ 70 Mrd koennten die Chilenen auch gebrauchen. Oder, wenns etwas feiner sein darf: Tegernsee (Schalck-Golodkowsi) Nicht empehlenswert ist Berlin. Da landet man gelegentlich in Moabit (Egon Krenz).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Machtkampf in Ägypten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 53 Kommentare

Fotostrecke
Husni Mubarak: Potentat und Verbündeter des Westens

Fläche: 1.002.000 km²

Bevölkerung: 81,121 Mio.

Hauptstadt: Kairo

Staatsoberhaupt:
Abd al-Fattah al-Sisi

Regierungschef: Ibrahim Mahlab

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Ägypten-Reiseseite


Fotostrecke
Ägyptens Opposition: Leben und protestieren am Tahrir-Platz
Protestbewegung in arabischen Ländern

Ägypten-Debatte auf Twitter


mehr über SPIEGEL ONLINE auf Twitter...