Gesuchter Kriegsverbrecher Angehörige wollen Mladic für tot erklären lassen

Ist der wegen Kriegsverbrechen gesuchte Ratko Mladic gestorben? Dessen Familie behauptet das - und will den Ex-Militärchef der bosnischen Serben offiziell für tot erklären lassen. Die Ankläger des Uno-Tribunals in Den Haag sind anderer Ansicht und widersprechen energisch.

Mutmaßlicher Kriegsverbrecher Mladic (mit Serbenführer Karadzic, rechts): Schon lange tot?
Reuters

Mutmaßlicher Kriegsverbrecher Mladic (mit Serbenführer Karadzic, rechts): Schon lange tot?


Belgrad - Seit Jahren wird der mutmaßliche Kriegsverbrecher Ratko Mladic gesucht - gefunden hat ihn bisher niemand. Nun will seine Familie ihn für tot erklären lassen und hat einen entsprechenden Antrag bei Gericht in Belgrad gestellt. Von dem seit 15 Jahren vom Uno-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag wegen Völkermordes gesuchten General "gibt es seit Februar 2003 keine einzige Spur", ließ Mladic-Sohn Darko durch seinen Anwalt Milos Saljic den Antrag begründen. Sein Vater sei seitdem nicht mehr gesehen worden.

Nach Darstellung des Anklägers im Uno-Tribunal, Serge Brammertz, ist Mladic dagegen am Leben und hält sich in Serbien versteckt. Serbische Medien hatten schon vor Jahren exakt die Verstecke von Mladic vor allem in Neu-Belgrad bis zum Beginn des Jahres 2006 nachgewiesen.

Mladics Festnahme und Auslieferung an Den Haag ist eine der Bedingungen zur weiteren Annäherung Serbiens an die Europäische Union (EU). Obwohl der General immer noch nicht gefasst ist, hatten die EU-Außenminister in dieser Woche grünes Licht für die Ratifizierung des Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommens gegeben, mit dem Belgrad näher an Brüssel heranrückt.

Dass Mladic tot sei, könne auch aus seinen schweren Erkrankungen geschlossen werden, argumentierte hingegen der Anwalt der Familie. Der General habe schon 1996 einen schweren Schlaganfall erlitten und leide unter Magen- und Herzproblemen, so dass er ständig medizinische Betreuung benötige. Ein solcher Kranker "kann nicht unter Verfolgung in Höhlen leben", sagte Saljic.

Dem General wird der Völkermord in Srebrenica 1995 mit 8000 muslimischen Opfern und die jahrelange Belagerung von Sarajevo mit Tausenden Toten zur Last gelegt.

ffr/dpa/apn

insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lensenpensen 16.06.2010
1. Und was...
soll hier jetzt diskutiert werden? Ist er tot? Ja o Nein o Vielleicht o
beobachter1960 16.06.2010
2. Sowohl als auch
Tja, wird eine lahme Diskusion werden. Soll man jetzt dafür oder dagegen sein und um was geht es eigentlich?
Panslawist 16.06.2010
3. Mladic
Zitat von sysopIst der wegen Kriegsverbrechen gesuchte Ratko Mladic gestorben? Dessen Familie behauptet das - und will den Ex-Militärchef der bosnischen Serben offiziell für tot erklären lassen. Die Ankläger des Uno-Tribunals in Den Haag sind anderer Ansicht und widersprechen energisch. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,701074,00.html
Es geht nicht darum, ob er tatsächlich tot ist, sondern darum, ob das Gericht ihn für tot erklärt. Nach dem Gesetz können Menschen für tot erklärt werden, wenn eine bestimmte Zeit (10 Jahre?) nichts dafür spricht, dass sie leben. Es wird also darum gehen, ob die angeblichen Beweise für seine Aufenthalte in Belgrad bis 2006 stark genug wiegen. Sollte das Gericht ihn für tot erklären, dann gibt es keine Suche mehr und auch kein Den Haag mehr für ihn.
Rainer Helmbrecht 16.06.2010
4. Für einen titelfreies SpOn-Forum.
Zitat von sysopIst der wegen Kriegsverbrechen gesuchte Ratko Mladic gestorben? Dessen Familie behauptet das - und will den Ex-Militärchef der bosnischen Serben offiziell für tot erklären lassen. Die Ankläger des Uno-Tribunals in Den Haag sind anderer Ansicht und widersprechen energisch. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,701074,00.html
Wenn man an die seltsamen Verhaftungaktionen denkt, die Mal von Franzosen und Mal von Engländern verraten wurden, dann wundert mich überhaupt nicht, dass er "verschollen" ist. Das ähnelt sehr dem verzweifelten Suchen Nach Naziverbrechern, die im Gewahrsam von verschieden Geheimdiensten befanden und mehrere Grenzen überschritten. Kriegsverbrecher haben komische Allianzen, man denkt nur immer, dass so was in Demokratien nicht geht. MfG. Rainer
Panslawist 16.06.2010
5. Allianzen
Zitat von Rainer HelmbrechtWenn man an die seltsamen Verhaftungaktionen denkt, die Mal von Franzosen und Mal von Engländern verraten wurden, dann wundert mich überhaupt nicht, dass er "verschollen" ist. Das ähnelt sehr dem verzweifelten Suchen Nach Naziverbrechern, die im Gewahrsam von verschieden Geheimdiensten befanden und mehrere Grenzen überschritten. Kriegsverbrecher haben komische Allianzen, man denkt nur immer, dass so was in Demokratien nicht geht. MfG. Rainer
Da unten tun sich gerade viele seltsame Dinge. So ist Den Haag in den Besitz von Mladics Tagebüchern/Notizbüchern gekommen und plötzlich fiel das Urteil von Bramerz, bezüglich der Kooperation Serbiens mit Den Haag, positiv aus. In Kroatien kam es zu einer seltsamen Schiesserei zwischen zwei serbischen Auftragsmördern, woraufhin einer von den Kroaten gefasst wurde und jetzt aufgrund einer kurzfristigen Verfassungsänderung in Kroatien an Serbien ausgeliefert wird, während der andere auf seiner angeblichen Flucht nach Serbien von serbischen Grenzeinheiten verhaftet wurde. Man erhofft sich von ihren Aussagen Informationenn darüber, wer die Auftraggeber des Djindjic-Attentats waren. Weiterhin schickte sich die WAZ-Mediengruppe, nach der erfolgreichen Arbeit des Lobbyisten Bodo Hombach, an, Marktführer im serbischen Zeitungsmarkt zu werden und hat jetzt plötzlich ihren kompletten Rückzug aus Serbien angekündigt. Die Gruppe hielt 50% an der renommierten Tageszeitung "Politika", die Auszüge von Mladics Notizbüchern veröffentlichte. Es sieht nach einer letzten Schlacht zwischen pro-westlichen und pro-russischen Kräften in Serbien aus, bevor es weltweit konfliktreicher wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.