Gewalt im Irak: Anschlagsserie im Berufsverkehr tötet Dutzende

Die irakische Hauptstadt Bagdad ist von mehreren Anschlägen erschüttert worden. Mitten im Berufsverkehr explodierten Autobomben, es kam zu Feuergefechten. Auch in Kirkuk schlugen Attentäter zu. Insgesamt starben mindestens 50 Menschen.

Bagdad - Eine neue Welle der Gewalt hat die irakische Hauptstadt Bagdad und zehn weitere Städte erschüttert. Bei mehreren Anschlägen mit Autobomben sowie Feuergefechten sind am Donnerstag mindestens 48 Menschen getötet und mehr als 200 weitere verletzt worden. Die Angreifer nahmen unter anderem Sicherheitskräfte, Regierungsgebäude, Restaurants und eine Schule ins Visier.

Ziel mehrerer Anschläge mit Autobomben seien in Bagdad vor allem Polizisten gewesen, berichtete der arabische Fernsehsender al-Arabija. Eine Bombe sei während des Berufsverkehrs im Stadtteil Karrada explodiert. In dem Bezirk würden vor allem Muslime schiitischer Glaubensrichtung leben. Auch in anderen Stadtteilen seien Bomben hochgegangen, insgesamt sind offenbar fünf Viertel betroffen. Die Anschläge seien von bewaffneten Gruppen und mit ferngezündeten Bomben verübt worden, verlautete es aus dem Innenministerium. Allein in Bagdad kamen mehr als 30 Menschen ums Leben.

Auch in der rund 250 Kilometer nördlich von Bagdad gelegenen Provinzhauptstadt Kirkuk explodierten mehrere Autobomben. 27 Menschen, unter ihnen viele Polizisten, wurden verletzt. Auch dort starben vermutlich etliche Menschen.

Machtkampf zwischen Schiiten und Sunniten

Fotostrecke

4  Bilder
Dutzende Tote: Bombenserie im Irak
Die tägliche Gewalt hat im Irak zugenommen, seit die US-Truppen ihren Abzug aus dem Irak im Dezember 2011 beendet haben. Dabei geht es vor allem um einen Machtkampf zwischen der schiitischen Bevölkerungsmehrheit und der sunnitischen Minderheit. Zu Zeiten von Ex-Diktator Saddam Hussein besetzten die Sunniten alle wichtigen Ämter in der Regierung, der Armee und den Sicherheitskräften.

Erst am Sonntag waren bei einem Selbstmordanschlag auf eine Polizeiakademie ebenfalls in Bagdad 20 Menschen getötet worden. Der Angriff markierte das Ende einer kurzen Periode der Ruhe, nachdem die Spannungen zwischen dem schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki und sunnitischen Politikern nachgelassen hatten.

Der Streit hatte im Dezember und Januar zu einem Aufflammen der Gewalt geführt und Befürchtungen geweckt, das Land könne wieder in die schweren Gefechte zwischen den Religionsgruppen wie in den Jahren 2006 bis 2007 abrutschen.

ffr/dpa/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
munkelt 23.02.2012
Zitat von sysopDie irakische Hauptstadt Bagdad wird von mehreren Anschlägen erschüttert. Mitten im Berufsverkehr explodierten Autobomben, es kam zu Feuergefechten. Mehr als 30 Menschen kamen ums Leben. Gewalt im Irak: Anschlagsserie im Berufsverkehr tötet Dutzende - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,817043,00.html)
Zitat aus dem Link: ..."Die tägliche Gewalt hat im Irak zugenommen, seit die US-Truppen ihren Abzug aus dem Irak im Dezember 2011 beendet haben..." Wer hätte das gedacht...
2. ...
Rodri 23.02.2012
Zitat von munkeltZitat aus dem Link: ..."Die tägliche Gewalt hat im Irak zugenommen, seit die US-Truppen ihren Abzug aus dem Irak im Dezember 2011 beendet haben..." Wer hätte das gedacht...
Naja, dass es jetzt ein paar Spannungen mehr gibt war ja abzusehen, aber im Vergleich zu den Jahren 2004 bis 2007 ist es sehr ruhig im Irak. Und das die US-Truppen für Stabilität gesorgt hätten, kann wohl niemand ernsthaft behaupten, denn mit steigendem Einsatz von US-Truppen stieg auch die Gewalt.
3. ...
rainman_2 23.02.2012
Zitat von munkeltZitat aus dem Link: ..."Die tägliche Gewalt hat im Irak zugenommen, seit die US-Truppen ihren Abzug aus dem Irak im Dezember 2011 beendet haben..." Wer hätte das gedacht...
Ja aber wenn es nach dem verqueren Weltbild unserer Gutmenschen geht, sind die Amerikaner trotzdem Schuld, weil es unter Saddam keine solchen Bombenanschläge gab. Dass Saddam die Schuld an Massenmorden hatte, interessiert unsere Gutmenschen nicht.
4.
HighFrequency 23.02.2012
Außer dass im "Berufsverkehr" ab und zu mal ein paar Bomben explodieren, haben die Amerikaner doch ein sehr stabiles Land hinterlassen.
5. .
Christ 32 23.02.2012
Prinzipiell haben aber damit mal die Gutmenschen Recht, mit den Opfern des Krieges, des Bürgerkrieges und der desolaten Sicherheitslage hat der Irak einen horrenden Preis für die sogenannte Freiheit gezahlt und man zahlt noch immer. Nüchtern betrachtet war der Krieg für das irakische Volk eine einzige Katastrophe, man hat den Teufel mit dem Bezelbub ausgetrieben. Es wird wahrscheinlich noch ein Jahrzehnt dauern bis wieder halbwegs stabile politische Verhältnisse herrschen und der Bürgerkrieg beendet ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Terroranschläge im Irak
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare

Fläche: 434.128 km²

Bevölkerung: 34,776 Mio.

Hauptstadt: Bagdad

Staatsoberhaupt: Dschalal Talabani

Regierungschef: Nuri al-Maliki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon


Fotostrecke
US-Soldaten im Irak: Bilder eines Krieges