Gewalt in Afghanistan: Sieben Verletzte bei Anschlag auf US-Stützpunkt

Bei antiamerikanischen Protesten in Afghanistan sind US-Soldaten verletzt worden. Teilnehmer einer Demonstration gegen die Koran-Verbrennungen warfen einen Sprengsatz auf ein Nato-Camp in der Provinz Kunduz. Deutschland und Frankreich kündigten an, ihre Berater aus dem Land abzuziehen.

Blutige Proteste in Afghanistan: Demonstranten tragen einen Verletzten davon Zur Großansicht
AP

Blutige Proteste in Afghanistan: Demonstranten tragen einen Verletzten davon

Kabul - Im Einsatzgebiet der Bundeswehr kam es auch am Sonntag zu neuen Gewaltakten gegen die internationalen Soldaten in Afghanistan. Nachdem zunächst eine wütende Menge in Imam Sahib, einer kleinen Ortschaft nördlich des Bundeswehrlagers in Kunduz, vor der lokalen Polizeiwache wegen der versuchten Koran-Verbrennung durch US-Soldaten demonstriert hatte, griff die Menschenmenge plötzlich den Stützpunkt einer Einheit von amerikanischen Special Forces-Soldaten gleich neben der Wache an.

Nach Angaben der lokalen Polizei wurde gegen Mittag eine Granate aus der Menge in das kleine Lager geworfen, dabei seien sieben US-Soldaten verletzt worden. Die Spezialeinheit der USA in der Region bildet zum einen die lokalen Sicherheitskräfte aus, die Elitesoldaten gehen aber auch auf verdecke Mission zur Jagd auf Taliban oder Terrorverdächtige.

Zwischenzeitlich hieß es aus dem Ort in Nordafghanistan sogar, es sei ein Nato-Soldat getötet worden, diese Angaben wurden aber bis zum Abend nicht bestätigt. Die Isaf bestätigte zunächst lediglich eine Explosion an einer ihrer Einrichtungen im Norden Afghanistans, ohne Angaben zu Opfern zu machen.

Nach Krankenhausangaben wurden bei der Demonstration mit rund 2000 Teilnehmern in Imam Sahib ein Protestteilnehmer getötet und sieben weitere verletzt. In der benachbarten Provinz Samangan wurden zwei Demonstranten verletzt. Nach Angaben eines Sprechers der Bundeswehr, in deren Verantwortungsbereich Kunduz liegt, gelang es einigen Demonstranten, auf das Gelände des Gebäudekomplexes vorzudringen. Sie seien von afghanischen Polizisten zurückgedrängt worden. Deutsche Soldaten seien nicht nach Kunduz ausgerückt, sagte der Bundeswehrsprecher.

Die Bundesregierung zieht trotzdem vorsorglich ihre Berater aus den Behörden im Raum Kabul ab. Wie das Entwicklungsministerium mitteilte, handelt es sich um ungefähr 50 Personen, die erst wieder auf ihre Posten zurückkehren sollen, wenn die Tötung der US-Soldaten im afghanischen Innenministerium aufgeklärt ist. Auch Frankreich rief seine Berater aus Kabul zurück - die Sicherheit habe oberste Priorität.

Kurz vor Beginn der Demonstrationen hatte der afghanische Präsident Hamid Karzai in einer Fernsehansprache sein Volk zur Zurückhaltung aufgerufen. Karzai hatte die Afghanen daran erinnert, dass zu den Koran-Verbrennungen Ermittlungen eingeleitet worden seien, und seine Landsleute aufgefordert, das Ergebnis dieser Untersuchungen abzuwarten. "Nun ist der Zeitpunkt gekommen, ruhig und friedfertig zu sein", so Karzai. "Unseren Feinden" dürfe keine Gelegenheit gegeben werden, die Situation auszunutzen. Nato-Angaben zufolge waren die Koran-Exemplare auf dem US-Stützpunkt Bagram nördlich von Kabul am 19. Februar versehentlich zur Müllverbrennung gebracht worden.

Suche nach dem Attentäter von Kabul

Nach der Ermordung zweier US-Soldaten im Innenministerium am Samstag in Kabul ist nach einem Bericht der BBC ein Offizier des afghanischen Geheimdienstes als mutmaßlicher Täter identifiziert worden. Der 25-Jährige gelte als Hauptverdächtiger und sei auf der Flucht, berichtete der britische Sender unter Berufung auf afghanische Sicherheitskreise.

Der afghanische Sender Tolo News berichtete am Sonntag, der Verdacht falle auf einen Polizisten namens Abdul Sabur, der seit dem Jahr 2007 im Dienst des Innenministeriums in Kabul gestanden habe. Ein ranghoher Mitarbeiter des Ministeriums sagte, der Verdächtige habe in der Geheimdienst-Abteilung gearbeitet.

Tolo News berichtete weiter, Sabur habe in Pakistan studiert, sei als Fahrer im Innenministerium eingestellt worden, habe dort eine Weiterbildung absolviert und sei zuletzt als Polizist in der Geheimdienst-Abteilung im Einsatz gewesen. Die beiden US-Berater waren am Samstag im Gebäude des Innenministeriums erschossen worden. Die radikalislamischen Taliban verkündeten nach dem Vorfall, dass insgesamt vier Berater des Innenministeriums getötet worden seien. Sie gaben den Namen des Täters mit Abdul Rahman an.

Nach dem Vorfall hatte die Internationale Schutztruppe Isaf alle ihre Mitarbeiter aus den Ministerien in und um Kabul abgezogen. General Markus Kneip, dessen einjährige Dienstzeit als Isaf-Kommandeur nun endet, sagte der Nachrichtenagentur dapd: "Nichts ist leicht in Afghanistan. Es gibt keine schnellen Lösungen." Vor knapp einem Jahr hatte den deutschen General ein Selbstmordanschlag im Gouverneurspalast von Talokan fast das Leben gekostet. Vor wenigen Tagen löste er den dortigen Bundeswehrstützpunkt vor dem Hintergrund der jüngsten Unruhen vorzeitig auf.

"Die Lage ist unverändert gefährlich und nur schwer vorhersehbar", erklärt Kneip. Doch warnt er davor, der Taliban-Propaganda auf den Leim zu gehen. "Das Einzelereignis droht ein schlechtes Bild der Lage zu zeichnen", sagt der General - und meint die Koran-Verbrennung sowie die darauf folgenden Unruhen. Diese überschatteten alles, was in den vergangenen zwölf Monaten erreicht wurde. So sagt Kneip zum Abschied: "Ich spreche nicht über Erfolge, ich spreche über Fortschritt." Und das ist schon was dieser Tage in Afghanistan.

jjc/mgb/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nun,
matz-bam 26.02.2012
Zitat von sysopBei neuen anti-amerikanischen Protesten in Afghanistan sind US-Soldaten verletzt worden. Nach Polizeiangaben warfen Teilnehmer einer Demonstration gegen die Koran-Verbrennungen einen Sprengsatz auf ein Nato-Camp in der Provinz Kunduz. Gewalt in Afghanistan: Sieben*Verletzte bei Anschlag auf US-Stützpunkt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,817663,00.html)
Wie ist das? Wenn ich zB. in den Usa etwas anstelle, komme ich doch dort vor Gericht.Ist doch Usus? Die Koranverbrenner sollten doch ausfindig zu machen sein.Die gehören dann an Afghanistan ausgeliefert und gut ist-ich setze mal voraus, es gelten für alle gleiche Regeln.
2. sinnlose Opfer
martin-gott@gmx.de 26.02.2012
Zitat von sysopBei neuen anti-amerikanischen Protesten in Afghanistan sind US-Soldaten verletzt worden. Nach Polizeiangaben warfen Teilnehmer einer Demonstration gegen die Koran-Verbrennungen einen Sprengsatz auf ein Nato-Camp in der Provinz Kunduz. Gewalt in Afghanistan: Sieben*Verletzte bei Anschlag auf US-Stützpunkt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,817663,00.html)
es wird wahrscheinlich noch einige tote Soldaten geben bis man das Land verlassen hat. Leider muss man feststellen das die Opfer umsonst waren. Durch vollkommen realitätsferne Ziele hat man in Afghanistan nicht nur viele Soldaten nn den Tod geschickt sondern auch sehr viele Mittel verschwendet. Man hätte vielleicht sogar etwas mehr erreichen können mit weniger Mittel wenn man sich Ziele gesetzt hätte die realistische gewesen wären. Doch dazu hätte man sich mit Afghanistan beschäftigen müssen, und nicht probieren dürfen irgend etwas von außen in Afghanistan nachzubauen, was gar nicht in das Land passt.
3. Unsinn
martin-gott@gmx.de 26.02.2012
Zitat von matz-bamWie ist das? Wenn ich zB. in den Usa etwas anstelle, komme ich doch dort vor Gericht.Ist doch Usus? Die Koranverbrenner sollten doch ausfindig zu machen sein.Die gehören dann an Afghanistan ausgeliefert und gut ist-ich setze mal voraus, es gelten für alle gleiche Regeln.
so ein Blödsinn ich kann doch keinen Soldaten ausliefern weil er aus Versehen ein Buch verbrannt hat. Selbst wenn es vorsätzlich gewesen wäre kann es doch nicht mehr als eine Ordnungswidrigkeit sein in Ländern wo die Scharia keine Gesetz ist.
4. Hopfen und Malz
Heinz-und-Kunz 26.02.2012
Wenn das nur mal das einzige wäre, was in der Gegend verloren ist. Der gesunde Menschenverstand scheint denen total abhanden gekommen zu sein. Mal ehrlich, welcher Christ würde wegen einer Bibelverbrennung so ausrasten? Zeit denen Lebewohl zu sagen und sie ihrem Schicksal zu überlassen.
5. In den USA
Heinz-und-Kunz 26.02.2012
Zitat von matz-bamWie ist das? Wenn ich zB. in den Usa etwas anstelle, komme ich doch dort vor Gericht.Ist doch Usus? Die Koranverbrenner sollten doch ausfindig zu machen sein.Die gehören dann an Afghanistan ausgeliefert und gut ist-ich setze mal voraus, es gelten für alle gleiche Regeln.
...bekommen sie einen fairen Prozess, wenn sie was angestellt haben. In solchen Ländern können sie alles außer einem fairen Prozess erwarten. PS: Haben sie eine Quelle dafür, dass die dortigen staatlichen Gesetze es verbieten Koranausgaben zu verbrennen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Afghanistan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 652.225 km²

Bevölkerung: 31,412 Mio.

Hauptstadt: Kabul

Staats- und Regierungschef: Hamid Karzai

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon


Fotostrecke
Koran-Verbrennung: Wütender Protest in Afghanistan
Karte