Gewalt in kurdischen Gebieten Türkische Armee stürmt Cizre

Die türkische Armee ist in die Stadt Cizre im kurdischen Teil der Türkei eingefallen. Bewohner berichten, die Soldaten würden auf jeden schießen, der sich auf der Straße blicken lasse - offenbar gab es bereits sieben Tote.

Barrikaden in Cizre (Archiv): Seit zwei Tagen Ausgangssperre
Hasnain Kazim

Barrikaden in Cizre (Archiv): Seit zwei Tagen Ausgangssperre

Von , Istanbul


In der Nacht auf Sonntag haben türkische Soldaten die Stadt Cizre im Osten der Türkei, nahe der Grenze zu Syrien und dem Irak, gestürmt. Bei den Kämpfen sollen nach Angaben von Bewohnern mehrere Zivilisten getötet worden sein. "Die Armee schießt auf jeden, der sich auf die Straße wagt", sagte ein kurdischer Aktivist. Ein anderer beschrieb, Scharfschützen würden "auf alles feuern, was sich bewegt, auch auf Frauen und Kinder". Mehrere Menschen berichten von bislang sieben getöteten Zivilisten. "Die Stadt ist umstellt von türkischen Truppen, die Bevölkerung ist in Panik", sagte einer. Die Angaben ließen sich bis zum Sonntagmittag nicht unabhängig überprüfen.

Am Freitagabend war in der 100.000-Einwohner-Stadt, in der überwiegend Kurden leben, eine Ausgangssperre verhängt worden. Die türkischen Behörden hatten diesen Schritt beschlossen, nachdem die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK ihre Angriffe auf die Sicherheitskräfte verstärkt hatte.

Seit Wochen schon liefern sich jugendliche Kämpfer der Patriotischen Revolutionären Jugendbewegung (YDG-H), einer Jugendorganisation der PKK, Gefechte mit Polizei und Armee in Cizre und anderen Städten im kurdischen Teil der Türkei. PKK-Mitglieder haben Barrikaden und Straßensperren errichtet. Junge Bewaffnete sorgen dafür, dass Polizei und Armee, die als Besatzer empfunden werden, keinen Zugang zu bestimmten Vierteln mehr haben. Sie kontrollieren nun ganze Stadtviertel. Einwohner von Cizre berichten, die Armee habe mehrere Sperren überrannt und habe PKK-Kämpfer zurückgedrängt.

Ausgangssperre "zur Sicherheit der Bevölkerung"

Seit Mitte Juli fliegt die türkische Luftwaffe nicht nur Luftschläge gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) in Syrien, sondern vor allem gegen die PKK im Nordirak, in Syrien und im eigenen Land. Die Türkei stuft die PKK, mit der sie sich seit Mitte der Achtzigerjahre einen fast drei Jahrzehnte lang andauernden Bürgerkrieg mit etwa 40.000 Toten geliefert hat, als Terrororganisation ein. Auch in den USA und in der EU gilt die PKK als solche, jedoch gab es in den vergangenen Monaten Bestrebungen, sie von dieser Liste zu streichen, weil sie im Irak und in Syrien gegen den IS kämpft.

Aus dem Büro des Gouverneurs von Sirnak heißt es, die Ausgangssperre sei "zur Sicherheit der Bevölkerung" verhängt worden. Die Sicherheitskräfte hätten eine "Operation" gestartet, um Mitglieder der PKK festzunehmen. Die Ausgangssperre gelte "bis auf Weiteres". Weshalb auf jeden geschossen werde, der sich nach draußen wage, wollte aber niemand beantworten. Ein Mitarbeiter vermutete, das sei "halt die Art, wie das Militär Probleme löst".

Auch in Diyarbakir, der heimlichen Hauptstadt der Kurden im Osten der Türkei, kam es in der Nacht auf Sonntag zu Gewalt. Die Polizei ging in der Altstadt im Zentrum gegen YDG-H-Kämpfer vor. Die feuerten dabei Granaten auf die Sicherheitskräfte ab. Zwei Polizisten wurden getötet, mindestens drei verletzt.

Wie mehrere andere Orte im kurdischen Gebiet gilt die Altstadt von Diyarbakir seit Mitte August als "selbstverwaltet" - was bedeutet, dass PKK-Kämpfer hier das Gewaltmonopol für sich beanspruchen und Polizei und Armee keinen Zutritt gewähren. Mehrere Menschen wurden festgenommen, darunter auch die niederländische Journalistin Frederike Geerdink. Ihr war bereits im Januar "Propaganda für eine Terrororganisation" vorgeworfen worden, weil sie Fotos von PKK-Anhängern gepostet hatte. Die Anklage wurde damals jedoch fallengelassen.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
reqmer 06.09.2015
1. Bitte eindeutiger Position beziehen
Mir ist nach der Lektüre des Artikels nicht ganz klar ob der Autor es bedauert, wenn der türkische Staat dafür sorgen will dass Terroristen in Schranken gewiesen und festgesetzt werden? Und was sollen denn die genannten Aktivisten sein? Aktive Terroristen?
kevinschmied704 06.09.2015
2. das nennt man dann Bürgerkrieg.
Selbstverwaltet, Barrikaden, Scharfschützen etc.. das nennt man dann einen Bürgerkrieg. warum wird das so nicht benannt? oder sind die türken tatsächlich Besatzer? also was den nun?
solapgir 06.09.2015
3. Leider notwendig
Keine Volksgruppe darf die nationale Souveränität zerstören ! Erst recht wenn diese mit Attentaten auf Beamte erreicht werden soll!
glasshaus 06.09.2015
4.
"Auf alles schießen was sich bewegt"; aber nur 7 Tote. Ziemlich unglaubwürdig, dass sich von über hunderttausend Menschen nur so wenige bewegen...
norb05 06.09.2015
5. in demokratischen Staaten...
...darf die Armee nicht einfach so im Inland eingesetzt werden. Kleiner Denkanstoß.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.