Gewalt in Nahost: Mehrere Tote bei israelischen Angriffen auf Gaza

Die israelische Luftwaffe hat erneut Ziele im Gaza-Streifen bombardiert: Dabei sind mehrere Palästinenser getötet worden - darunter angeblich ein 15-Jähriger. Eine Waffenruhe lehnen beide Seiten bislang ab.

AP

Hamburg - Die israelische Luftwaffe hat den Beschuss des Gaza-Streifens am Montag den vierten Tag in Folge fortgesetzt: Bei den Luftangriffen wurden nach Angaben palästinensischer Rettungskräfte fünf Palästinenser getötet.

Unter den Toten war den Angaben zufolge ein 15-jähriger Palästinenser. Bei dem Beschuss im Norden des Küstengebiets seien am Morgen zudem sechs weitere Schüler verletzt worden, hieß es. Seit Freitag kamen damit nach palästinensischen Angaben durch israelische Luftangriffe 23 Palästinenser ums Leben, mehr als 70 wurden verletzt.

Es ist die schlimmste Welle der Gewalt seit einem halben Jahr. Sie war am Freitag durch die Tötung eines militanten Palästinenserführers vom "Volkswiderstandskomitee" ausgelöst worden. Nach israelischen Angaben soll er einen größeren Anschlag an der Grenze zu Ägypten geplant haben.

Eine Sprecherin der israelischen Armee bestätigte am Montag mehrere Angriffe. Diese hätten einem Waffenlager sowie fünf Raketenabschussanlagen gegolten. Einen Angriff in dem Gebiet, wo der 15-Jährige getötet wurde, bestritt die Armee jedoch entschieden. Allerdings erklärte der Sprecher des Notdienstes in Gaza, Adham Abu Semija, ein unbemanntes israelisches Flugzeug habe in der Nähe der Stadt Beit Lahija eine Gruppe von Jugendlichen angegriffen, die auf dem Weg zur Schule gewesen seien.

Islamischer Dschihad will Raketenangriffe auf Israel fortsetzen

Laut Abu Semija gab es in der Nacht zum Montag mindestens sechs Luftangriffe auf das Palästinensergebiet, davon zwei auf das Flüchtlingslager Dschabalija im Norden des Gaza-Streifens. Dabei habe es 33 Verletzte gegeben, hauptsächlich Kinder.

Der Chefsprecher der israelischen Armee, General Joav Mordechai, sagte, Israel habe bislang "chirurgische Schläge" ausgeführt. "Alle Ziele waren Terroristen, mit Ausnahme eines Kindes in der Nähe einer Raketenabschussrampe des Islamischen Dschihad." Der General beschuldigte die Palästinenserorganisation, Waffen aus Iran und anderen Quellen in einem Haus versteckt zu haben. Dieses sei von der Luftwaffe bombardiert worden.

Der Islamische Dschihad erklärte, sein militärischer Arm werde "auf die Eskalation mit Eskalation antworten" und seine Angriffe "um jeden Preis" fortsetzen. "Wir akzeptieren nur unsere eigenen Bedingungen für eine Waffenruhe", sagte ihr Sprecher im Gaza-Streifen.

Militante Palästinenser feuerten am Montag erneut rund 40 Raketen und Mörsergranaten auf israelische Städte und Grenzorte ab. Insgesamt sind seit Beginn der jüngsten Runde der Gewalt am Freitag nach Angaben der Armee 195 Raketen und Mörsergranaten auf den jüdischen Staat abgeschossen worden. Davon konnten den Angaben zufolge gut 50 von dem Raketenabwehrsystem "Iron Dome" abgefangen werden. Wegen der Raketenangriffe blieben am Sonntag und Montag im Süden Israels viele Schulen geschlossen.

Der für strategische Angelegenheiten zuständige israelische Minister Mosche Jaalon erklärte, die Gewalt werde so lange weitergehen, bis die palästinensische Seite begreife, dass es nicht in ihrem Interesse sei, Raketen auf Israel abzufeuern. Mit der im Gaza-Streifen herrschenden radikalislamischen Hamas werde Israel nicht verhandeln. Die Hamas habe sich aber an Ägypten gewandt, um eine "Beruhigung" des Konflikts mit Israel zu erreichen.

Nahost-Quartett will Friedensprozess wiederbeleben

Israel forderte am Montag Hilfe vom Uno-Sicherheitsrat. Die internationale Gemeinschaft müsse dafür sorgen, dass die anhaltenden Raketenangriffe auf israelische Zivilisten gestoppt würden, erklärte der stellvertretende israelische Uno-Botschafter Chaim Waxman in einem Schreiben an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Gleichzeitig warnte er, Israel werde "alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um seine Bürger zu schützen".

Ein Sprecher des Auswärtigen Amts sagte in Berlin, die Bundesregierung sehe die Gewalt "mit Sorge" und rufe beide Seiten auf, "dringend Auswege aus der Situation zu suchen". Es müsse alles unterlassen werden, was den Friedensprozess im Nahen Osten erschwere.

Für Montagabend ist in New York ein Treffen des Nahost-Quartetts geplant, das sich um die Wiederbelebung des Friedensprozesses in der Region bemüht. Dem Viererbund gehören die USA, Russland, die Vereinten Nationen und die Europäische Union an.

Zu dem Treffen wurden unter anderen US-Außenministerin Hillary Clinton, ihr russischer Kollege Sergej Lawrow und Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon erwartet. Der Koreaner äußerte sich "tief besorgt" über die Eskalation. Der Raketenbeschuss auf den Süden Israels sei "inakzeptabel". Gleichzeitig forderte er die Israelis zu "maximaler Zurückhaltung" auf.

Der Nahost-Friedensprozess liegt seit dem Abbruch der Gespräche im September 2010 auf Eis. Die Palästinenser hatten sich damals aus den Verhandlungen zurückgezogen, weil Israel sich weigerte, einen Baustopp für seine Siedlungsaktivitäten in Ostjerusalem und im Westjordanland zu verlängern.

syd/anr/AFP/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Selbstverteidigung
bunterepublik 12.03.2012
Zitat von sysopDie israelische Luftwaffe hat erneut Ziele im Gaza-Streifen bombardiert: Dabei sind mehrere Palästinenser getötet worden - darunter angeblich ein 15-Jähriger. Eine Waffenruhe lehnen beide Seiten bislang ab. Gewalt in Nahost: Mehrere Tote bei israelischen Angriffen auf Gaza - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,820825,00.html)
Wer hat die neuerliche Spirale der Gewalt entfacht? Die Hamas. Was Israel betreibt ist reine Selbstverteidigung.
2.
zakalwe. 12.03.2012
Zitat von bunterepublikWer hat die neuerliche Spirale der Gewalt entfacht? Die Hamas. Was Israel betreibt ist reine Selbstverteidigung.
Wohl eher einige Splittergruppen der Hamas, denen die Hamas schon wieder zu friedlich ist. Man mag es kaum glauben. Aber die kürzlichen Raketenattacken auf israelische Ballungszentren kamen glaube ich vom 'Islamischen Djihad'. Das was Israel nun macht ist aber wirklich verständlich. Sie versuchen mit den Luftschlägen ihre Bürger zu schützen.
3. Genau
Heinz-und-Kunz 12.03.2012
Zitat von bunterepublikWer hat die neuerliche Spirale der Gewalt entfacht? Die Hamas. Was Israel betreibt ist reine Selbstverteidigung.
Und angesichts hunderter von Raketen, die absichtlich auf zivile Ziele abgeschossen werden sind die Israelis noch sehr, sehr zurückhaltend. Traurig finde ich vor allem die verniedlichende Sprache des Artikels, der Terroristen nicht beim Namen nennt und ungeprüft Infos aus arabischen Quellen verwendet, wo doch jeder weiß, dass diese i.d.R. aufgebauscht oder frei erfunden sind. Ausserdem fehlt der Hinweis, dass die Terroristen massiv menschliche Schutzschilde einsetzen, um so tote Zivilisten für den internat. Propagandakrieg zu bekommen. Man google nach "Palästinenser bietet Hamas die Stirn".
4. Linker Antisemitismus ...
dekkers.e 12.03.2012
... prägt mal wieder die Berichterstattung. Die Israelis verteidigen sich nach Raketenangriffen durch Islamisten. Aber schon die Überschrift versucht die Fakten zu verdrehen. Und wie immer werden auf Fotos immer nur Schäden bei den Palästinensern gezeigt.
5.
klaus_m 12.03.2012
Zitat von Heinz-und-KunzWer hat die neuerliche Spirale der Gewalt entfacht? Die Hamas. Was Israel betreibt ist reine Selbstverteidigung.
Im Artikel steht "Es ist die schlimmste Welle der Gewalt seit einem halben Jahr. Sie war am Freitag durch die Tötung eines militanten Palästinenserführers vom "Volkswiderstandskomitee" ausgelöst worden." Die IDF können sich diesbezüglich leider auch nicht mit Ruhm bekleckern (wie das Oberste Gericht in Isreal bereits mehrfach bemerkte): "Menschliche Schutzschilde": Video bringt israelisches Militär in Bedrängnis - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,472159,00.html) Human Shields | B'Tselem (http://www.btselem.org/human_shields) Timeline of events | B'Tselem (http://www.btselem.org/human_shields/timeline_of_events) Israelische Streitkräfte (http://de.wikipedia.org/wiki/Israelische_Streitkr%C3%A4fte#cite_note-42)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Nahost-Konflikt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 35 Kommentare

Fläche: 22.072 km²

Bevölkerung: 7,837 Mio.

Regierungssitz: Jerusalem

Staatsoberhaupt: Schimon Peres

Regierungschef: Benjamin Netanjahu

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Israel-Reiseseite