Gewalt in Syrien: Assads Schlächter foltern auch Kinder

Haft, Folter, Missbrauch: Menschenrechtlern zufolge machen die syrischen Sicherheitskräfte bei ihren Repressalien keinen großen Unterschied zwischen Erwachsenen und Minderjährigen. "Die Kinder sind vom Horror nicht verschont geblieben", heißt es bei Human Rights Watch.

Anti-Assad-Demo in Syrien: Kinder als gezielte Opfer des Regimes Zur Großansicht
AFP

Anti-Assad-Demo in Syrien: Kinder als gezielte Opfer des Regimes

Damaskus/New York - Die syrischen Streitkräfte haben bei der Niederschlagung der Proteste nach Angaben von Menschenrechtlern auch Kinder und Jugendliche festgenommen und gefoltert. Es seien mindestens zwölf Fälle bekannt, in denen Minderjährige unter unmenschlichen Haftbedingungen festgehalten worden seien, hieß es in einem am Freitag von Human Rights Watch (HRW) in New York veröffentlichten Bericht. Die Organisation wirft dem Regime vor, gezielt Kinder zu foltern und zu töten, um die Opposition einzuschüchtern.

"Die Kinder sind vom Horror des gewaltsamen syrischen Vorgehens nicht verschont geblieben", sagte der HRW-Direktor für Kinderrechte, Lois Whitman. Es seien Kinder verschleppt, misshandelt und erschossen worden. "Syrische Sicherheitskräfte haben Kinder in deren Häusern, Schulen und auf der Straße getötet, festgenommen und gefoltert. In vielen Fällen sind Sicherheitskräfte gegen Kinder genauso vorgegangen wie gegen Erwachsene."

In dem Bericht wurde ein 16 Jahre alter Junge aus der Stadt Tal Kalach nahe der libanesischen Grenze mit den Worten zitiert, er sei acht Monate lang in sieben verschiedenen Strafanstalten inhaftiert gewesen. Einmal sei er in seiner Zelle mit Handschellen für sieben Stunden an einem Arm an der Decke aufgehängt worden, sagte der Junge, dessen Name mit Alaa angegeben wurde. Er sei nur gerade eben mit den Zehen auf den Boden gekommen. Zudem sei er mit Elektroschocks und Schlägen gequält worden. Dem Bericht zufolge kam der Junge schließlich nur deshalb frei, weil sein Vater einen Gefängniswärter mit umgerechnet rund 400 Dollar bestach.

"Sie haben das nur mit den Jungen gemacht"

In einem anderen Fall berichteten die Eltern eines 13-jährigen Jungen aus der Küstenstadt Latakia laut HRW, ihr Sohn sei im Dezember festgenommen und neun Tage lang inhaftiert worden. Dem Jungen sei unter anderem vorgeworfen worden, Fotos von Präsident Baschar al-Assad verbrannt zu haben. Er sei in Haft mit Zigaretten verbrannt und mit heißem Wasser übergossen worden. Ein anderer 13-jähriger berichtete von Stromschlägen in den Magen und herausgerissenen Zehennägeln. Ein erwachsener Ex-Häftling sagte HRW, einige Kinder seien im Gefängnis vergewaltigt worden. "Es ist unbeschreiblich, man kann nicht darüber sprechen. Sie haben das nur mit den Jungen gemacht."

Laut HRW berichteten alle befragten Kinder, dass sie in Haft weder genügend zu essen noch ausreichend Wasser bekommen hätten. Bei den meisten Kindern seien die unter Folter entstandenen Verletzungen nicht medizinisch versorgt worden.

Der syrischen Führung unter Präsident Assad warf HRW vor, Schulen des Landes "in Haftanstalten und Militärstützpunkte umgewandelt" zu haben. Sniper hätten von Schuldächern heruntergeschossen. Zur Verteidigung der Gebäude hätten "Freischärler" auch Kinder erschossen. Die Vereinten Nationen müssten für ein Ende der Gewalt sorgen, forderte HRW.

Vor wenigen Wochen hatte bereits die US-Menschenrechtsorganisation Avaaz ähnliche Vorwürfe erhoben. Demnach sind bereits 39 Kinder unter Folter in Syrien gestorben.

Der Uno-Sicherheitsrat hatte seine Verhandlungen über eine Resolution gegen Syrien am Donnerstag erneut vertagt. Eine Verurteilung der Gewalt scheitert bisher vor allem an Russland. In Syrien gibt es seit vergangenem März massive Proteste gegen Assad. Nach Uno-Angaben wurden mehr als 5400 Menschen getötet.

ler/AFP/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 129 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "Die Kinder sind vom Horror nicht verschont geblieben"
Stauss 03.02.2012
In Kuwait waren es die Frühchen, die aus den Brutkästen geholt wurden, damit Hussein im Irak sie frisch zum Frühstück verspeisen konnte. Leute, glaubt jeden Blödsinn. Es lebt sich leichter.
2. Beweise?
widder58 03.02.2012
Wo bleiben die Beweise für die Hetze? Wieder mal aus der Schublade der kuwaitische Brutkastenbabys und mit Viagra vollgepumpte "Gaddafischergen"... "Nach Angaben von Menschenrechtlern" - kommen sich Medien nicht langsam bescheuert vor, aus jedem Oppositionsmärchen den großen Katastrophenbericht zu stricken der westliche Bomben begründen soll?
3.
camillaha 03.02.2012
Zitat von sysopHaft,*Folter,*Missbrauch:*Menschenrechtlern zufolge machen die syrischen Sicherheitskräfte bei ihren Repressalien keinen großen Unterschied zwischen Erwachsenen und Minderjährigen. "Die Kinder sind vom Horror*nicht verschont geblieben", heißt es bei Human Rights Watch. Gewalt in Syrien: Assads Schlächter foltern auch Kinder - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,813227,00.html)
Irgendwas muß im Trinkwasser sein, anders ist es nicht mehr zu erklären. Es ist doch das Letzte, was einem hier an Journalismus geboten wird. Pressefreiheit? Ja, die Freiheit das Volk mit jedem Mist zu verarschen.
4. Wo auch immer
caecilia_metella 03.02.2012
Wenn Halbgötter um ihre Weltmacht kämpfen, werden alle Gesetze über den Haufen geworfen. Aber Normalsterbliche können noch erkennen: Solche Männer sollten dringend von Spezialisten untersucht werden.
5. "Geht uns doch nichts an" oder?
Demokrator2007 03.02.2012
Zitat von StaussIn Kuwait waren es die Frühchen, die aus den Brutkästen geholt wurden, damit Hussein im Irak sie frisch zum Frühstück verspeisen konnte. Leute, glaubt jeden Blödsinn. Es lebt sich leichter.
Mal abgesehen von ihrer Polemik. Welches Argument haben sie denn untätig "die Hände in der Tasche zu lassen"? "Eigene Interessen", wie bei Russen und Chinesen, die deshalb nicht eingreifen oder einfach nur Desinteresse weil es sie nicht betrifft. Ich könnte schon kotzen wie Merkel mit den Menschenrechtsverletzern aus Peking palavert. Andererseits gibt es weltweit kaum noch jemanden der nicht zur Globalisierungsgeisel geworden ist, weil er bei KiK,H+M, ALDI, Lidl oder anderen Globalplayern kauft oder mangels Masse kaufen muß. Manchesterkapitalismus pur. Ciao DerDemokrator
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 129 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite

Karte