Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gezi-Proteste: Türkei klagt 36 Demonstranten wegen Terrorismus an

Proteste in Istanbul (im Juni 2013): Lange Haftstrafen drohen Zur Großansicht
REUTERS

Proteste in Istanbul (im Juni 2013): Lange Haftstrafen drohen

Die türkische Justiz geht hart gegen die Teilnehmer der Proteste um den Gezi-Park vor. 36 Menschen müssen sich nach den Demos im Sommer 2013 vor Gericht verantworten - ihnen wird Terrorismus vorgeworfen. Es drohen lange Haftstrafen.

Ankara - Über Wochen hatte sich der Protest um den besetzten Gezi-Park in Istanbul im Sommer 2013 hingezogen. Nun läuft das gerichtliche Nachspiel. Die türkische Staatsanwaltschaft hat 36 Teilnehmer der Demonstrationen wegen Terrorismus angeklagt.

Ihnen wird unter anderem Mitgliedschaft in einer Terrorgruppe, Terrorpropaganda und der illegale Besitz gefährlicher Gegenstände vorgeworfen, wie die Zeitung "Hürriyet" unter Berufung auf die Anklageschrift am Freitag berichtete.

Im Fall einer Verurteilung drohen den Beschuldigten zwischen drei und 58 Jahren Haft. Es ist bereits die zweite Anklagewelle: Im Dezember 2013 hatte die Türkei bereits 255 Demonstranten wegen ihrer Beteiligung an den Protesten angeklagt.

Die Demonstrationen hatten im Juni 2013 als Protest gegen ein Bauvorhaben im zentralen Istanbuler Gezi-Park begonnen. Angesichts des brutalen Vorgehens der Polizei und der harten Haltung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan weiteten sich die Proteste im Laufe des Sommers aber rasch aufs ganze Land aus und wandten sich dabei zunehmend gegen die Regierung. Landesweit gab es nach offiziellen Angaben bei Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten fünf Tote. International hatte das harte Durchgreifen der Sicherheitskräfte Bestürzung ausgelöst.

jok/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Begriff...
artusdanielhoerfeld 03.01.2014
"Terrorist" verkommt immer mehr zu einem Symbol für das allgemeine Böse. Früher galt das bereits für "Hexe", "Protestant", "Ketzer", "Jude" oder "Kommunist". Mit seiner Einstufung von demokratischen Demonstranten als "Terroristen" entlarvt sich Erdogan als Diktator.
2.
imvorbeigehen 03.01.2014
Zitat von sysopREUTERSDie türkische Justiz geht hart gegen die Teilnehmer der Proteste um den Gezi-Park vor. 36 Menschen müssen sich nach den Demos im Sommer 2013 vor Gericht verantworten - ihnen wird Terrorismus vorgeworfen. Es drohen lange Haftstrafen. Gezi-Proteste: Türkei klagt 36 Demonstranten wegen Terrorismus an - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/gezi-proteste-tuerkei-klagt-36-demonstranten-wegen-terrorismus-an-a-941722.html)
Rein in die EU mit der Türkei! Erdogan wird eine perfekte Ergänzung der brüsseler Truppe sein.
3. Toll...
robert.c.jesse 03.01.2014
Der Große Erdogan ist zu dumm, dass er nicht erkennt, mit dieser "Terroristenmasche" Öl auf das Feuer gießt, welches schon brennt und seinen Untergang begleitet ... Aber gut so!
4. Jeh eher ,um so besser !
juergw. 03.01.2014
Zitat von imvorbeigehenRein in die EU mit der Türkei! Erdogan wird eine perfekte Ergänzung der brüsseler Truppe sein.
Erdogan übernimmt in Brüssel als Komissar die Justiz.Dann ist endlich Schluß mit den ewigen Demonstranten in Europa.
5.
c++ 03.01.2014
Man stelle sich mal das mediale Geschrei vor, wenn Russland oder die Ukraine würden Teilnehmer an Demonstrationen wegen Terrorismus anklagen würde. Die westlichen Politiker und Mainstreammedien würden vor Aufregung einen Herzinfarkt bekommen. Aber so ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 783.562 km²

Bevölkerung: 77,696 Mio.

Hauptstadt: Ankara

Staatsoberhaupt:
Recep Tayyip Erdogan

Regierungschef: Binali Yildirim

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Türkei-Reiseseite


Fotostrecke
Proteste gegen Erdogan: "Natürlich habe ich Angst"

Aus SPIEGEL 26/2013

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: