Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bürgerkrieg: Tote und Verletzte bei angeblichem Giftgas-Angriff in Syrien

Bürgerkrieg in Syrien: Tote und Verletzte bei angeblichem Giftgasangriff Fotos
AP/Shams News Network

Im syrischen Bürgerkrieg sind offenbar wieder Chemiewaffen eingesetzt worden. In der Provinz Hama sollen viele Menschen durch Giftgas verletzt worden sein, angeblich gibt es auch Tote. Die Konfliktparteien beschuldigen sich gegenseitig.

Beirut - Eigentlich sollen die Giftgas-Bestände in Syrien nach und nach außer Landes gebracht und unschädlich gemacht werden - jetzt das: Regierung und Opposition beschuldigen sich gegenseitig, bei Kämpfen in der zentral gelegenen Provinz Hama Chemiewaffen eingesetzt zu haben.

Das meldet das syrische Staatsfernsehen: Rebellen der mit al-Qaida vernetzten Al-Nusra-Front hätten bei einem Angriff auf das Dorf Kafr Sita am Freitag "giftiges Chlor" eingesetzt. Zwei Menschen seien dabei gestorben, Hundert weitere hätten an Atemnot gelitten. Zudem plane al-Nusra solche Angriffe auch in den Orten Wadi Deif (Provinz Idlib) und Morek (Provinz Hama).

Das sagt der Leiter der oppositionsnahen Organisation Syrische Menschenrechtsbeobachter, Rami Abdel Rahman: Truppen des Präsidenten Baschar al-Assad hätten das Dorf mit Fassbomben attackiert. Kampfflugzeuge der Regierung hätten dabei Sprengstofffässer abgeworfen, die einen "dichten Rauch und Gerüche" erzeugt hätten. Daraufhin hätten Bewohner des Dorfes unter Atembeschwerden gelitten. Einige der Betroffenen sollen auch Symptome einer Vergiftung gezeigt haben.

"Ein Geruch, der Chlorgas ähnelt"

Auf Facebook berichteten Aktivisten aus Kafr Sita laut der Nachrichtenagentur AFP von einem Angriff mit "Chlorgas", durch den es "mehr als hundert Fälle von Atemnot" gegeben habe. Auf der Video-Plattform YouTube wurden Filme veröffentlicht, auf denen hustetende Kinder und Männer zu sehen sind. Unter anderem sind AP zufolge drei Jugendliche in einem Lazarett mit Sauerstoffmasken vor dem Gesicht zu sehen. Ein Mann, offenbar ein Arzt, spricht von einem "gelben Produkt" mit einem "Geruch, der Chlorgas ähnelt".

Im vergangenen Jahr hatten sich Regierung und Opposition gegenseitig eine Giftgas-Attacke nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus vorgeworfen. Dabei sollen etwa 1400 Menschen ums Leben gekommen sein. Die weltweite Empörung führte dazu, dass das Assad-Regime der Vernichtung seines Chemiewaffenarsenals zustimmte. Für die Entsorgung der Kampfgase, unter anderem im niedersächsischen Munster, hat die Uno eine Frist bis zum 30. Juni gesetzt.

In den vergangenen Tagen hatte die Heftigkeit des Bürgerkrieges wieder zugenommen: In Aleppo, der zweitgrößten Stadt Syriens, kam es zu den schwersten Kämpfen seit Mitte 2012. Rebellengruppen wollen die Geheimdienstzentrale der syrischen Luftwaffe im Stadtteil Sahra erobern. Das Regime setzt derweil etwa mit dem Einsatz von Fassbomben in von Rebellen kontrollierten Gebieten eine Terrorkampagne gegen die Zivilbevölkerung fort.

mxw/dpa/AP/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
interessierter_mitbürger 12.04.2014
Syrien hat(te) doch richtige chemische Waffen. Wenn ich mich recht entsinne, sollten die chemischen Waffen inzwischen ja schon weg sein und nurnoch Chemikalien (zur Herstellung, Abfall,...) im Land. Hätten die Syrer richtiges Giftgas in ein Siedlungsgebiet geworfen/geschossen, dann gäbs nicht nur zwei Tote. Würden die das einsetzen wollen, dann täten die das doch "richtig" machen und ganze Stellungen der Opposition damit eindecken. Im Häuserkampf hier und da mal eine Giftgasgranate (vielleicht per Mörser?) zu verschiessen, erscheint mir wenig zweckmäßig für die SAA.
2.
pdp 12.04.2014
Ich tippe auf den türkischen Geheimdienst und Erdogan. Wenn die Armee in Syrien solche Waffen einsetzen sollte, würde das großflächig erfolgen. Auch das verwendete Chlorgas spricht gegen die Regierung. Da haben sie definitiv bessere Waffen.
3. und die UNO ?
ausmisten 12.04.2014
Warum schreitet die UNO nicht ein . Darf sie das ohne Zustimmung der Amerikaner nicht ?Warum wird kein allgemeines Waffenembargo verfuegt ? Wer ruestet die Zottelbaerte aus ? Fragen ueber Fragen , als Antwort "Stuermer Propaganda". Inzwischen muesste doch klar sein , wer den damaligen Giftgaseinsatz durchgefuehrt hat .Warum legt die Presse den Mantel des Schweigens darueber ? Frueher nannte man das "Lohnschreiberei" .
4. Warum,Warum...
jackthegermantoast 12.04.2014
Ich verstehe nicht das man sich immer und immer wieder bekämpfen muss? Und diese langanhaltenen Kriege,nimmt das denn nie ein Ende.Wahrum bekämft man sich nur um Macht zu haben oder empfinden die freude daran?Ich versteh die Welt nicht mehr,dieser ganze Hass das Morden wahrum nur?Ist es nich viel besser wenn man in Frieden lebt und wenn man einen liebevollen Partner hat mit ihm die Natur geniesen und auch jeden Tag nach der Arbeit sich zusammen zu erholen.Ich und mein Freund haben jeden Tag soo viel Spaß zusammen .Warum kann es nicht auf der ganzen Welt so sein?Ganz einfach in Frieden miteinander Leben.
5. PeaceForMiddleEast
spon-facebook-10000618451 12.04.2014
eine Frage, was machen die ganzen Journalisten und Autoren, die in der Vergangenheit immer Assad als einzigen Schuldigen dargestellt haben heute? was macht ihr ? Buisiness as usual ? Ihr habt eine Verantwortung, ihr verbreitet unsichere Gerüchte als Fakten und wenn die sich als falsch darstellen, wie leistet ihr Buße? Wisst ihr überhaupt was ihr für ein Schaden anrichtet? Assad hat 2013 kein Gas eingesetzt, dass haben damals schon genug leute gesagt u.a. einige UNO Ermittler... und genauso wenig war er es heute... was machen die ganzen Journalisten die im 1. und 2. Golfkrieg die falschmeldungen über Saddam verbreitet haben als Fakten, Buisiness as usual? Steht dem Volk Rede und Antwort, wir sind nicht alle Schafe wie CDU Wähler!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 185.180 km²

Bevölkerung: 22,265 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Gefechte in Aleppo: Kampf um die Trümmer

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: