Bürgerkrieg in Syrien USA prüfen Verdacht auf Giftgas-Einsatz durch Assad-Truppen

Es soll sich um Chlorgas handeln: Das US-Außenministerium sieht Anzeichen dafür, dass die syrische Regierung im Norden des Landes erneut Giftgas gegen die Bevölkerung eingesetzt hat.


Washington - Die US-Regierung ist in ihrer Untersuchung des Giftgaseinsatzes am 11. April in dem Dorf Kafr Sita offenbar weitergekommen. "Wir haben Anzeichen dafür, dass eine giftige Industriechemikalie eingesetzt wurde", sagte eine Sprecherin des US-Außenministeriums am Montag. Vermutlich handle es sich um Chlorgas. "Wir gehen Vorwürfen nach, dass die (syrische - d. Red.) Regierung dafür verantwortlich ist", sagt die Sprecherin weiter.

Bei dem Angriff auf das Dorf in der Provinz Hama in Nordsyrien sollen rund ein Dutzend Kinder ums Leben gekommen und hundert Menschen verletzt worden sein. Das syrische Regime und die Opposition sind beide der Ansicht, dass dort Chlorgas eingesetzt worden sei, aber beide beschuldigen sich gegenseitig, dafür verantwortlich zu sein.

Die USA hatten angekündigt, den Vorwürfen nachzugehen. Sollte das Ergebnis lauten, dass Syriens Regierung für den Angriff verantwortlich ist, dürfte die US-Regierung vor einem Problem stehen: Nach dem Giftgasangriff von Damaskus im August vergangenen Jahres hatte US-Präsident Barack Obama dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad mit Raketenangriffen gedroht. Der Druck Washingtons hatte Assad damals dazu gezwungen, auf eine Abgabe und Vernichtung seines Chemiewaffen-Arsenals einzugehen.

Seitdem hatte die Regierung in Damaskus zwar kein Giftgas mehr eingesetzt, allerdings seinen Einsatz von konventionellen Waffen ausgeweitet. Sollte Assad aber nun trotz der Warnungen aus Washington erneut Giftgas eingesetzt haben, würde dies Obamas Syrien-Kurs in Frage stellen.

Auch nach Angaben von Frankreichs Präsidenten François Hollande gibt es weiter "Hinweise" darauf, dass Assads Truppen immer noch Chemiewaffen einsetzen. Es gebe zwar noch keine Beweise, sagte Hollande dem Radiosender Europe 1. Die Regierung in Damaskus habe aber schon in der Vergangenheit gezeigt, dass sie zum Einsatz "schrecklicher Methoden" bereit sei.

Im Norden und im Zentrum Syriens wird weiter gekämpft

Die Kämpfe gehen unterdessen weiter: Im zentral gelegenen Homs kam es am Montag wieder zu Zusammenstößen zwischen Regierungstruppen und Rebellen, wie die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. In der nördlichen Provinz und der gleichnamigen Stadt Aleppo setzte Assads Luftwaffe demnach am Montag Luftangriffe fort, bei denen auch Fassbomben eingesetzt worden sein sollen.

Am Sonntag wurden in der Provinz nach Angaben der Beobachtungsstelle 52 Zivilisten getötet, darunter 14 Kinder. Allein zehn Fassbomben sind einem Aktivisten zufolge auf einen Markt in der Stadt Aleppo abgeworfen worden. Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen aus einem Netzwerk von Ärzten und Aktivisten; ihre Angaben können nur schwer überprüft werden.

nck/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zack34 21.04.2014
1. Zufällig jetzt, wo Assad wieder
Zitat von sysopDPADas US-Außenministerium sieht Anzeichen dafür, dass die syrische Regierung für den Giftgasangriff im Norden des Landes verantwortlich ist. Vermutlich sei eine giftige Industrie-Chemikalie eingesetzt worden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/giftgaseinsatz-in-syrien-us-regierung-untersucht-rolle-der-regierung-a-965431.html
... zunehmend die Kämpfe für sich entscheidet, mehren sich die Hinweise auf Giftgas-Angriffe. Zufälle gibt´s. ps. Nein, ich habe nichts für Assad übrig, beobachte aber dieses traurige Aneinanderreihen purer Zufälle ...
paulroberts 21.04.2014
2. ach
Zitat von sysopDPADas US-Außenministerium sieht Anzeichen dafür, dass die syrische Regierung für den Giftgasangriff im Norden des Landes verantwortlich ist. Vermutlich sei eine giftige Industrie-Chemikalie eingesetzt worden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/giftgaseinsatz-in-syrien-us-regierung-untersucht-rolle-der-regierung-a-965431.html
gestern hiess es noch, alles giftgas vernichtet, heute wieder so. ich glaube der usa kein wort.die suchen immer nur einen vorwand, irgendwo bombadieren zu dürfen.
Hape1 21.04.2014
3. ...
Zitat von sysopDPADas US-Außenministerium sieht Anzeichen dafür, dass die syrische Regierung für den Giftgasangriff im Norden des Landes verantwortlich ist. Vermutlich sei eine giftige Industrie-Chemikalie eingesetzt worden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/giftgaseinsatz-in-syrien-us-regierung-untersucht-rolle-der-regierung-a-965431.html
"Die US-Regierung ist in ihrer Untersuchung des Giftgaseinsatzes am 11. April in dem Dorf Kafr Sita offenbar weitergekommen." Die US-Regierung übernimmt jetzt die Untersuchungen der UN-Experten? Wieso? Weil deren Untersuchungen den USA bisher nicht passte? Wie doof ist das denn? Und wo sind die Beweise des letzten Giftgasangriffs durch die syrischen Truppen? Immerhin wollte Obama diese doch beim G8 Gipfel in Dublin letztes Jahr präsentieren. Warte noch heute drauf.
Rezet 21.04.2014
4.
Komisch immer dann wenn die "Rebellen" am Verlieren sind kommen die Giftgasvorwürfe. Wenn in ein paar Wochen dann das letzte Giftgas aus Syrien abtransportiert ist werden die USA angreifen. Das war im Irak auch nicht anders wo man auch erst für eine Abrüstung der Chemiewaffen sorgte um dann später gefahrlos angreifen zu können.
WernerT 21.04.2014
5. Massenmörder Obama behauptet anderer setzt Chlorgas ein
Hatten wir in Deutschland auch schon, wenn ein Schwimmbad ein Chlorleck hatte. Bedeutet das Merkel setzt Giftgas gegen die deutsche Bevölkerung ein. Der letzte Einsatz von Giftgas in Syrien wurde nachweislich durch die mit der Türkei und damit den USA verbündeten Terroristen ausgeführt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.