Gina Haspel Trumps Kandidatin für CIA-Spitze bot Rückzug an

Noch hat sie den US-Auslandsgeheimdienst nicht übernommen, da sorgt die künftige CIA-Chefin schon für Schlagzeilen: Gina Haspel wollte offenbar auf den Posten verzichten - sie fürchtet die Befragung im Senat.

Gina Haspel
CIA / AP

Gina Haspel


Mitte März präsentierte US-Präsident Donald Trump mit Gina Haspel seine Kandidatin für den Posten der CIA-Direktorin. Ihre Nominierung war für viele eine Überraschung, schließlich hielt sich Haspel bis dahin meist im Hintergrund der Geheimdienstbehörde auf.

Inzwischen zweifelt die Kandidatin offenbar, ob sie diesen Schritt tatsächlich gehen soll. Denn ihr drohen unangenehme Fragen zu ihrer Vergangenheit.

Nach Informationen der "Washington Post" bot Haspel dem Weißen Haus am Freitag an, auf ihre Nominierung zu verzichten. Sie wolle damit eine erwartbar heftige Befragung im US-Senat an diesem Mittwoch ebenso vermeiden wie eine Beschädigung des Rufs der CIA und ihrer eigenen Person. Erst am Samstag sei klar geworden, dass sie bei ihrer Kandidatur bleibe, hieß es.

Die 61-Jährige soll Pompeo nachfolgen, der neuer US-Außenminister geworden ist. Haspel ist umstritten, weil sie Berichten zufolge 2002 ein US-Geheimgefängnis in Thailand leitete. In diesem seien Terrorverdächtige durch sogenanntes Waterboarding (simuliertes Ertränken) gefoltert worden. Haspel wird vorgeworfen, sie sei später an der illegalen Zerstörung von Videos solcher Verhöre beteiligt gewesen.

Ein Rückzug Haspels käme Trump sehr ungelegen. Das Weiße Haus hat mit anhaltenden Personalwechseln, Abgängen und Rauswürfen zu tun.

Fotostrecke

10  Bilder
Weißes Haus: Trumps Personalkarussell - und raus bist du!

Der Senat muss Haspel bestätigen. Es wird erwartet, dass die Entscheidung eng ausfällt, weil die Mehrheit nur bei 51 zu 49 liegt und zudem Senator John McCain abwesend ist. Er ringt in Arizona mit einem tödlichen Hirntumor.

mho/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
unky 07.05.2018
1. Tolle Personalie
Aber das passt zu Trump: Eine Kandidatin, die ein Foltergefängnis geleitet hat und - wie vor einiger Zeit berichtet - auch selbst an Folterungen beteiligt war. Das zeigt die ganze Verkommenheit der US-amerikanischen Politik. Aber immer mit dem Finger auf andere zeigen und sie der Verletzung von Menschenrechten beschuldigen und mit Sanktionen belegen. Dabei geht es auch dann nur um die eigenen geopolitischen Interessen - überall auf der Welt.
quacochicherichi 07.05.2018
2.
Da hat wohl jemand Angst, sich während der Befragung zu verhaspeln. Keine Angst Gina, Du passt perfekt in Donnies Gruselkabinett der Unfähigen, Inkompetenten und Lügner. Die von der NRA bezahlten Republikaner-Wackeldackel werden dich bestätigen.
geotie 07.05.2018
3.
Und täglich gibt uns die Gans unsere Unterhaltung! Jeden Tag etwas Neues, etwas wo einem nur noch das Kopfschütteln übrig bleibt. Und das Beste, es ist nicht unser Präsident mit dem wir uns blamieren würden! Die gehen da sogar so weit, dass man von einer Wiederwahl spricht! Also wirklich... Der einzige Wehrmutstropfen ist, es ist real und man hat die Konsequenzen zu tragen!
Carlos*Santana 07.05.2018
4. logisch
dass sie nicht gerne aussagen moechte , da werden heikle Fragen kommen, sie wird in Verlegenheit kommen, anders gesagt diejenigen die diese fragen stellen, haben dieses tun der CIA in der Vergangenheit befuerwortet. also wie immer rein politisch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.