Globale Studie Wo der Islam sich ausbreitet

Autoren wie Thilo Sarrazin schüren Ängste vor einer Islamisierung Europas. Wie unrealistisch solche Annahmen sind, zeigt jetzt eine US-Studie: Zwar wächst die Zahl der Muslime in den kommenden Jahren weltweit - aber deutlich langsamer als bislang vermutet.

Von

DPA

Berlin - Er wolle, dass seine Enkelkinder noch in Deutschland leben, schreibt Thilo Sarrazin in seinem umstrittenen Buch "Deutschland schafft sich ab". "Ich möchte nicht, dass das Land meiner Enkel und Urenkel zu großen Teilen muslimisch ist, dass dort über weite Strecken Türkisch und Arabisch gesprochen wird, die Frauen ein Kopftuch tragen und der Tagesrhythmus vom Ruf der Muezzine bestimmt wird."

Das Szenario von der Machtübernahme der Muslime in Europa ist unbegründet. Zwar wächst die muslimische Bevölkerung in den nächsten zwanzig Jahren in Europa weiter an - aber in keinem nord- oder westeuropäischen Land werden in der nächsten Generation Muslime auch nur annähernd eine Mehrheit stellen. Das ist ein Ergebnis einer groß angelegten neuen US-Studie, die das Institut "Pew Research Center on Religious and Public Life" veröffentlicht hat.

Die Kernaussage der Studie des Instituts: Weltweit wächst die muslimische Bevölkerung bis zum Jahr 2030 zwar - aber sie wächst deutlich langsamer als in der Vergangenheit. Der Grund dafür: immer niedrigere Geburtenraten, eine älter werdende Bevölkerung, immer mehr Bildung für Frauen und Mädchen, der Zuzug in die Städte.

Pakistan löst Indonesien als bevölkerungsreichstes muslimisches Land ab

Im Detail schlüsseln die Forscher auf: Von 1990 bis 2010 wuchs die Zahl der Muslime jährlich weltweit um durchschnittlich 2,2 Prozent. In den kommenden zwanzig Jahren wird diese Rate aller Voraussicht nach auf 1,5 Prozent sinken - mit dem Ergebnis, dass 2030 etwa 26,4 Prozent aller Menschen der Welt Muslime sind, heute sind es 23,4 Prozent. Damit werden Christen weiterhin die größte Religionsgruppe stellen: Die "New York Times" zitiert Untersuchungen, nach denen der Anteil der Christen an der Weltbevölkerung in zwanzig Jahren 30 bis 33 Prozent betragen wird.

Die Zahl der Staaten, in denen es eine große muslimische Gruppe gibt, steigt leicht an: 2030 werden in 79 Ländern mehr als eine Million Muslime leben, heute ist das in 72 Staaten weltweit der Fall. Bei der Verteilung der muslimischen Bevölkerung nach Regionen gibt es laut der Studie keine einschneidenden Veränderungen: Auch 2030 wird der größte Teil der islamischen Bevölkerung im asiatisch-pazifischen Raum leben (rund 60 Prozent), 20 Prozent im Mittleren Osten und in Nordafrika. Die Zahl der Muslime im subsaharischen Afrika wird indes leicht steigen. In Europa bleiben islamische Gläubige demnach weiter eine Minderheit - aber eine wachsende. Eine bedeutsame Veränderung im Ranking gibt es: In zwanzig Jahren wird Pakistan Indonesien als Staat mit der zahlenmäßig größten muslimischen Bevölkerung überholt haben, sagt die Studie voraus.

Die Wissenschaftler haben sich ausführlich mit der Bevölkerungentwicklung in Europa beschäftigt. Folgende Ergebnisse sind hier zentral:

  • Gibt es keine großen Veränderungen in der Einwanderungspolitik, dann werden 2030 etwa acht Prozent (insgesamt 58,2 Millionen) aller Europäer dem Islam angehören. Heute sind es sechs Prozent (44,1 Millionen). Die Wachstumsrate der muslimischen Bevölkerung schwächt sich im Vergleich zu den vergangenen Jahren aber auch hier ab und nähert sich immer mehr der der Nicht-Muslime an. Heute bringen Musliminnen in Europa durchschnittlich 2,2 Kinder zur Welt (Nicht-Musliminnen 1,5 Kinder) und 2030 werden europäische Musliminnen 2 und Nicht-Musliminnen durchschnittlich 1,6 Kinder kriegen. Ein anderer Grund für das gebremste Bevölkerungswachstum ist die Altersstruktur in der muslimischen Bevölkerung Europas. 2010 noch waren in Europa 26 Prozent aller Muslime zwischen 15 und 29 Jahre alt, 2030 werden es 21 Prozent sein.
  • Auch in zwanzig Jahren werden die meisten europäischen Muslime im Osten Europas leben, auf dem ehemaligen Balkan und in Russland, das auch 2030 das europäische Land mit der absolut größten muslimischen Bevölkerung bleiben wird. Die größten Zuwächse erwarten die US-Forscher für west- und nordeuropäische Länder
  • In einzelnen nord- und westeuropäischen Ländern wird die Entwicklung signifikant sein: In Westeuropa - dazu zählen die Forscher Frankreich, Deutschland und die Niederlande - wird demnach der Anteil der muslimischen Bevölkerung von 11,3 auf 16,4 Millionen anwachsen - der prozentuale Anteil von 6 auf 8,6 Prozent. Aufgeteilt nach Ländern stellen die Wissenschaftler folgende Zahlen dar: In Frankreich werden 2030 6,9 Millionen Muslime leben, im Vergleich zu 4,7 Millionen im Jahr 2010. Die deutsche muslimische Bevölkerung steigt demnach von 4,1 auf 5,5 Millionen. Nach absoluten Zahlen leben zwar in Italien, Schweden, Spanien, Belgien und Österreich verhältnismäßig wenig Muslime - aber ihr Anteil wird nach der Untersuchung in den nächsten Jahren besonders stark anwachsen.
  • Eine Beinahe-Verdopplung der muslimischen Bevölkerung sehen die Forscher für den Norden Europas - dazu wird Großbritannien gerechnet - voraus. Hier wird die Zahl der Muslime von 3,8 auf 7,5 Millionen steigen. Muslime machen im Jahr 2030 den Berechnungen zufolge 7 Prozent der Bevölkerung aus - im Vergleich zu 3,8 Prozent heute. In Großbritannien sollen dann 5,6 Millionen Muslime leben, heute sind es nur 2,9 Millionen. Schwedens muslimische Bevölkerung wird von 4,9 auf 9,9 Prozent anwachsen.
  • Die bedeutendste Veränderung in ganz Europa erwarten die Forscher für Irland, dort wird die islamische Bevölkerung um 188 Prozent anwachsen bis 2030, in Mazedonien indes werden 2030 über 40 Prozent Muslime sein, heute sind es bereits knapp 35 Prozent.

Zur Einordnung der Entwicklung betonen die Forscher, dass Muslime in Osteuropa schon seit Jahrhunderten Teil der Bevölkerung seien, in West- und Nordeuropa handle es sich hingegen um Menschen, die in jüngerer Zeit eingewandert sind. Aber auch in Russland spiele Migration künftig eine immer größere Rolle: Muslime aus den ehemaligen Sowjetrepubliken kommen auf der Suche nach Arbeit dorthin.

Genaue Zahlen gibt es in der Studie auch für die USA. Dort wird sich den Voraussagen der Forscher nach die Zahl der Muslime bis 2030 von 2,6 auf 6,2 Millionen mehr als verdoppelt haben. Der Anteil der Muslime aber in den Vereinigten Staaten wird aber auch 2030 weiterhin gering sein, heute sind 0,8 Prozent aller US-Amerikaner islamischen Glaubens, 2030 werden es der Studie zufolge 1,7 Prozent sein. Amaney A. Jamal, Wissenschaftler der renommierten Universität in Princeton und Berater des "Pew Research Center" fasst die Aussagekraft der neuen Studie laut "New York Times" wie folgt zusammen: "Es gibt die überwältigende Annahme, dass Muslime die Welt bevölkern, dass sie Europa und bald darauf die USA dominieren werden." Die neuen Zahlen aber zeigten, dass dieses Szenario komplett unrealistisch sei. "Ich frage mich, wo die ganze Hysterie herkommt", so der Wissenschaftler.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 254 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sebs42 27.01.2011
1. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!
Leider bestätigt diese Studie Sarrazins Thesen. "Unrealistisch" ist nur der Teaser. Schön, dass er sich irgendwo anders nicht so stark ausbreitet. Das bringt uns hier leider nicht viel.
sponleser872 27.01.2011
2. blablub pfui sarrazin
Zitat von sysopAutoren wie Thilo Sarrazin schüren Ängste vor einer Islamisierung Europas. Wie*unrealistisch solche Annahmen sind, zeigt jetzt eine US-Studie:*Zwar wächst die Zahl der Muslime in den kommenden Jahren weltweit - aber deutlich langsamer als bislang vermutet. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,741905,00.html
"Die größten Zuwächse erwarten die US-Forscher für west- und nordeuropäische Länder "
Arion's Voice, 27.01.2011
3. aha...
Zitat von sebs42Leider bestätigt diese Studie Sarrazins Thesen. "Unrealistisch" ist nur der Teaser. Schön, dass er sich irgendwo anders nicht so stark ausbreitet. Das bringt uns hier leider nicht viel.
"Das bringt uns hier leider nicht viel". (*kopfschüttel*) Momentan habe ich als Deutscher weitaus mehr Probleme mit Deutschen, als ich es mit Muslimen in den nächsten 20 Jahren haben werde.
Suryo 27.01.2011
4. Typisch...
Typisch, mal wieder wurde der Artikel nicht gelesen und/oder absichtlich falsch verstanden. Heute sind mindestens 95 Prozent der Menschen in Deutschland KEINE Muslime. In einigen Jahrzehnten werden es immer noch mindestens 93 Prozent sein. Wer angesichts solcher zahlen ernsthaft Angst vor "Einführung der Scharia" o.ä. hat, sollte sich mal psychiatrisch untersuchen lassen. Rational denken kann er jedenfalls nicht.
rockhudson 27.01.2011
5. .
Zitat von sysopAutoren wie Thilo Sarrazin schüren Ängste vor einer Islamisierung Europas. Wie*unrealistisch solche Annahmen sind, zeigt jetzt eine US-Studie:*Zwar wächst die Zahl der Muslime in den kommenden Jahren weltweit - aber deutlich langsamer als bislang vermutet. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,741905,00.html
In den deutschen Haushalten wurden 1965 1,2 Mio Kinder geboren, 2009 waren es noch ca. 0,43 Mio. Ein Rückgang um 63 Prozent (!). Bereits jetzt sind die Moslems an vielen Schulen in Deutschland dominierend - 2014/2015 werden Moslems an praktisch allen Schulen ausser Gymnasien überwiegend oder komplett dominieren. Und was auf den Schulhöfen abläuft wird 20 Jahre später gesamtgesellschaftlich stattfinden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.