Angriff auf Kommunisten: Neonazi-Attacke schockiert Griechenland

Mit Eisenstangen sind Anhänger der rechtsextremen "Goldenen Morgenröte" in Griechenland auf ihre Gegner losgegangen. Nun mehren sich Forderungen nach einer Reaktion der übrigen Parteien. Manche wollen die Neonazis aber auch stärker einbinden.

Neonazis in Griechenland: Angst vor der Morgenröte Fotos
AFP

Athen - Nach einem Angriff von Rechtsextremen auf Kommunisten diskutiert Griechenland über den Umgang mit der "Goldenen Morgenröte". Drei Mitglieder der neofaschistischen Partei wurden laut der Zeitung "Ta Nea" als Anstifter einer Prügelei in Perama identifiziert, einem Vorort der Hafenstadt Piräus.

Nach Angaben der kommunistischen Partei klebten dort in der Nacht zu Freitag 30 ihrer Anhänger Plakate, als sie von rund 50 Rechtsextremen attackiert wurden. Die schwarz gekleideten Schläger sollen ihre Opfer mit Eisenstangen und Baseballschlägern angegriffen haben. Nach Krankenhausangaben wurden neun Menschen leicht verletzt. 24 Menschen wurden vorübergehend festgenommen.

Seitdem die "Goldene Morgenröte" ins griechische Parlament gewählt wurde, kam es wiederholt zu Übergriffen ihrer Mitglieder auf politische Gegner und Migranten. Ein Sprecher der Partei versetzte einer kommunistischen Abgeordneten sogar während einer Fernsehsendung einen Fausthieb. Der Angriff in Perama gilt als bislang brutalster Übergriff, "Ta Nea" schrieb am Samstag von einer "Demonstration des Hasses".

Bereits am Freitag hatten in Athen mehrere tausend Menschen gegen den Überfall protestiert. Das Linksbündnis Syriza kritisierte die Ereignisse als "mörderischen Angriff", der von "feigen Nazi-Gangstern" verübt worden sei. Die sozialistische Pasok forderte eine gemeinsame Reaktion der übrigen Parteien. Lediglich die konservative Nea Dimokratia von Premierminister Antonis Samaras äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorfall.

Nach jüngsten Umfragen käme die "Goldene Morgenröte" derzeit auf 13 Prozent der Stimmen, bei der Wahl 2012 waren es noch knapp sieben. Noch erfolgreicher ist jedoch das Linksbündnis Syriza, das laut aktuellen Umfragen nahezu gleichauf mit der Nea Dimokratia liegt. Vor diesem Hintergrund hatten Kommentatoren in jüngster Zeit eine Zusammenarbeit von Konservativen und "Goldener Morgenröte" ins Spiel gebracht. Dimitris Psarras, ein Chronist der Parteigeschichte, nannte dies gegenüber dem britischen "Guardian" eine "besonderes beunruhigende Entwicklung".

Der Regierungssprecher Simos Kedikoglou erklärte auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE, an Spekulationen über eine mögliche Annäherung an die "Goldene Morgenröte" sei "nichts dran, sie kommen von unseren Gegnern". Zum Angriff in Perama sagte Kedikoglou, es sei "selbstverständlich, dass wir ihn verurteilen".

gec/dab/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
mapel911 14.09.2013
Tja, Radikalisierung der Bevölkerung. Woran könnte das nur liegen?....
2. Radikalisierung
nütztnichts 14.09.2013
Links und rechts findet Radikalisierung statt. Die Mitte verliert ihre Glaubwürdigkeit. Die Sparmaßnahmen und Entlassungen betreffen Menschen konkret. Das vergessen viele leider zu oft.
3. optional
Pienatz 14.09.2013
der Euro macht´s möglich... Als ob GR jemals wieder eine konkurrenzfähige Wirtschaft innerhalb der Eurozone aufbauen könnte. Die Lage dort wird sicherlich nicht so bald besser, eher schlimmer, wir werden es erleben. Daher bedarf es Alternativen in der Politik, solche Zustände dürfen nicht alternativlos bleiben.
4. Ja, woran bloß?
telltaleheart 14.09.2013
Zitat von mapel911Tja, Radikalisierung der Bevölkerung. Woran könnte das nur liegen?....
"Radikalisierung der Bevölkerung" ist bei 13% wohl etwas übertrieben. Besonders wenn man bedenkt, dass zweifellos viele, vermutlich die meisten, ihr Bekenntnis nicht eben reflektiert, sondern emotional, aus diffusem Protest, heraus gehauen haben. Unreflektiertheit scheint mir überhaupt der Hauptgrund zu sein warum Menschen immerwieder auf die Nazi-Ideologie verfallen. Denn realistische, konstruktive Lösungen für existierende Probleme haben sie ja nun wirklich nicht anzubieten. Nur dumpfes Abreagieren, Terror und jede Menge Blenderei. Warum sollte man also, wenn man durch die herrschenden Verhältnisse frustriert ist, sich noch üblere Verhältnisse herbei sehnen?
5. Der Euro spielt Nazis in die Karten
bvoll 14.09.2013
Der Euro spaltet Europa und verhindert, dass die schwachen Länder, wie Griechenland, wieder auf die Beine kommen. Der Euro sorgt für Ungerechtigkeit und das führt zur Radikalisierung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Ausschreitungen in Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
  • Zur Startseite