Golf für Anfänger: Wenn der Zensor träumt

Von , Abu Dhabi

Eine Zensur findet in diesem Königreich nicht statt. Aber die wichtigen Zeitungen gehören sowieso den Herrschenden, da droht kaum Gefahr. Nur bei Publikationen aus dem Ausland legt der Staat noch Hand an: wenn zu viel nackte Haut zu sehen ist.

Ein Fetzen Schwarz: Besuch beim Zensor Fotos

In einem fernen Königreich, dessen Name keine Rolle spielt, gibt es ein Amt. Es ist untergebracht in einem festungsartigen, mit Zinnen dekorierten Bau. Aufgabe des Amtes ist es, die Welt vor Überflüssigem zu bewahren, vor Unnötigem und Verzichtbaren. Es ist im Grunde eine Behörde für Reinigung, fühlt sich einem Reinheitsgebot verpflichtet. In einem der oberen Stockwerke hat der Leiter des Amtes sein Büro, ein geschmackvoll mit Holzregalen, Bildbänden und Bildern des Herrschers ausgestatteter Raum.

"Setzen Sie sich, möchten Sie einen guten Café? Wie geht es Ihnen? Einen Café bitte! Entschuldigen Sie mich, dieses Fax vom Regierungsrat muss noch abgesegnet werden. Nur einen Moment... Wie geht es Ihnen? Sie sind ein bekannter Mann, gerade heute morgen hatten wir Ihre Zeitung auf dem Tisch liegen. Doch tatsächlich! Sie wissen, dass manche Leute nicht vertragen, wenn unser Prophet Mohammed abgebildet wird, aber ich habe ihnen gesagt, das sei kein böser Wille, das hat nichts zu bedeuten. Ach, das haben Sie gar nicht geschrieben? Na ja, vielleicht war es auch eine andere Zeitung. Wir wissen ja, dass Sie ein ernsthafter Journalist sind. Sie wollen also über den Zensor schreiben? Unter uns gesagt, spielt Zensur in unserem Land keinerlei Rolle mehr."

Der Zensor ist ein angenehmer älterer Herr, der einem unterdrückten, aber hoch gebildeten kleinen Volk angehört, das im Lauf der Jahre viele Positionen in diesem fernen Königreich übernommen hat.

Der Mächtige in diesem Reich wird allgemein "the Ruler" oder auch "our Ruler" genannt, eine schöne, weil hübsch doppeldeutige, Bezeichnung, in die das Glück hineinspielt, ein Leitbild und Maß als Herrscher zu haben.

"Wir müssen die gröbste Nacktheit verhindern"

Die großen Zeitungen in diesem Land gehören den Herrschenden. Das ist praktisch, weil jeder Journalist beim Schreiben nur auf den Eigentümer Rücksicht nehmen muss, nicht, wie in anderen Ländern, auch noch auf die Regierung.

"Der Ruler hat vor Jahren bereits die Zensur abgeschafft", sagt der Zensor, "jeder kann schreiben was er will. Nur bei Bildern müssen wir ab und zu noch etwas machen, um die gröbste Nacktheit zu verhindern. Selbstverständlich wissen wir, dass sich jeder seine Zeitung aus dem Internet oder per Fax schicken lassen kann. Aber wissen Sie, die Leute sind noch sehr empfindlich. Neulich rief mich ein Radiosender an. Eine Dame hätte schreiend angerufen, dass in einem Magazin eine Nackte mit dem Fuß auf dem Heiligen Koran stehen würde. Ich habe mir die Zeitung sogleich besorgen lassen. Und was sah ich? Eine dezent bekleidete Marokkanerin war dort abgebildet, nur die Unterarme waren nackt. Und auf der gegenüberliegenden Seite hatte der Graphiker alle möglichen Dinge aus dem Alltag der Frau abgebildet, darunter ganz unten einen Heiligen Koran. Und weil die Seiten aufeinander zu liegen kamen, lag der Koran unter dem Fuß der Frau. Das war alles, lächerlich! Nein, nein, das ist alles eine Sache von gestern."

Wovon träumt der Zensor nachts?

Dank Blackberry kann sich jeder Untertan jedes nur denkbare Bild diskret zukommen lassen. Und jeden Text sowieso. Doch kommen nicht Woche für Woche ausländische Zeitungen mit Schwärzungen versehen ins Königreich? Auf manchen Bildern finden sich schwarze, oft sehr apart und gekonnt hingetuschte Fähnchen. Alles, was per Boten kommt, ist derart durchgesehen und gereinigt (anders kurioserweise die Sendungen der Post). Und ebenso die Zeitschriften-Auslagen der Supermärkte. Sogar Hans Holbeins "Adam und Eva" ist kürzlich mit Fähnchen bedeckt worden.

Irgendwo im Inneren dieses Amtes muss es also einen Menschen geben, der Tag für Tag mit nassem Daumen und Zeigefinger und mit dickem Filz-Super-Color-Marker durch die Journale blättert und auf jede Brust, jeden Po und Penis einen Fetzen Schwarz hinwischt. Zielsicher und formbewusst.

Wer ist dieser Mann, welche Qualifikationen musste er erfüllen? Wo sitzt er und vor allem: Wovon träumt er nachts?

Ja, sagt der angenehme ältere Herr, es gebe da jemanden, der die Zeitungen durchblättert mit einem dicken Filzstift in der Hand, aber das ist nur ein kleiner Angestellter, nein, Alpträume habe der bestimmt nicht. "Sie wollen ihn treffen? Ich glaube, Sie sind ein zu ernsthafter Journalist, um sich damit abzugeben. Nein, das wäre gewiss keine gute Idee."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. manchmal...
sponto82 07.11.2010
Manchmal wünsche ich mir durchaus auch in Deutschland solch ein nettes Zensormännchen. An Nacktheit hat man sich zwar inzwischen gewöhnt, aber ohne Mario Barth, Bild-Zeitung oder manch eine RTLII-Sendung wäre das Leben auch hier entspannter. ;-)
2. ...
PeaceNow 07.11.2010
"In einem fernen Königreich, dessen Name keine Rolle spielt, gibt es ein Amt. Es ist untergebracht in einem festungsartigen, mit Zinnen dekorierten Bau. Aufgabe des Amtes ist es, die Welt vor Überflüssigem zu bewahren, vor Unnötigem und Verzichtbaren." Hat der SPON noch nie etwas von der DPA, AP u.ä. gehört?, deren "Maetrial" meist von über 90% der Westmedien 1:1 per copy-paste verbreitet wird. Was diese berichten und was nicht, sowie wieviel sie weglassen oder zensieren, bleibt ihnen überlassen.
3. Putzig,
schwarzer Schmetterling 07.11.2010
Zitat von sysopEine Zensur findet in diesem Königreich nicht statt.*Aber die wichtigen Zeitungen gehören sowieso den Herrschenden, da droht kaum Gefahr.*Nur bei Publikationen aus dem Ausland legt der Staat noch Hand an: Wenn zu viel nackte Haut zu sehen ist. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,727215,00.html
an welches Land dachte ich wohl, bis der Einschub mit der nackten Haut kam. War wohl die Zukunftsvision unserer Tigerente?
4. gibts doch bei uns auch
Skade 07.11.2010
ich erinnere mich an Werbeplakaten mit leicht bekleideten Frauen, worauf irgendwelche Frauenverbände diese Plakate wegzensieren ließen
5. der schönste titel wurde vergessen, schaut selbst...
zabadac 07.11.2010
Zitat von sysopEine Zensur findet in diesem Königreich nicht statt.*Aber die wichtigen Zeitungen gehören sowieso den Herrschenden, da droht kaum Gefahr.*Nur bei Publikationen aus dem Ausland legt der Staat noch Hand an: Wenn zu viel nackte Haut zu sehen ist. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,727215,00.html
netter artikel, aber die schönste titelseite hat der autor vergessen, aus dem jahre 2000. lebte damals selbst in einem land mit extrem strenger zensur - in vietnam - dieses heft kam dort aber ohne "verzierungen" bei mir an. habe das foto mal hochgeladen, ansehen lohnt sich denn das ist ein echtes kunstwerk... : http://www.policecaps.net/spiegel%202000-10%20dubai.jpg
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Golf für Anfänger
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare
Zum Autor
Alexander Smoltczyk, Jahrgang 1958, berichtet für SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE aus den Golf-Staaten und der arabischen Welt. In seinem Blog "Golf für Anfänger" erzählt er tausendundeine Geschichten aus dem Orient.