Golf für Anfänger: Zum Fitness-Check bei den Gesundheitsdespoten

Von , Abu Dhabi

Wer als Ausländer in Abu Dhabi arbeiten will, muss frei von gesundheitlichem Makel sein. "Fit to serve" heißt die Formel zum Glück - bei schweren Krankheiten drohen dagegen sofortige Festnahme und Ausweisung. Bei den strengen Gesundheits-Checks herrscht angespannte Nervosität.

Abu Dhabi: Der lange Weg zum Gesundheitszeugnis Fotos
Alexander Smoltczyk

Manches kommt einem abstoßend vor, was man am Golf erlebt. Wer sich hierher aufmacht, der tut das nicht immer aus Liebe zur Freiheit oder zur Schönheit beduinischer Kultur. Nein, wer Tag für Tag am Hintereingang der Khalifa-Medical-City wartet, der ist hierher gekommen aus Liebe zum Geld. Egal ob Petro-Berater, künftiger Bau-Handlanger, Haushaltshilfe, Kulturschaffender oder Universitätsdirektor, Barmaid, Hafenkran-Vertreter und Web-Designerin. Geld hat uns alle hier zusammengeführt.

Wobei "Geld" ein sehr schmeichelhaftes Wort ist für das, was jemand sich Woche für Woche abpresst, um es Freitags per Moneytransfer nach Dakkar, Trivandrum oder Peschawar zu schicken, damit sein Kind, das er nie zu Gesicht bekommen hat, einmal zur Schule gehen können wird. Das ist keine Liebe zum Geld, das ist Opfergang.

Aber weiter: Wer sein Scherflein vom Reichtum des Golfs abbekommen möchte, der braucht eine "residency", das ist eine Genehmigung zum Aufenthalt. Die wiederum bekommt nur, wer einen Bürgen ("sponsor") bezahlen kann und zudem krankenversichert ist. Und krankenversichert wird nur, wer gesund ist. Deswegen die Schlangen vorm "Disease Prevention & Screening Center", am Hintereingang der Khalifa-Medical-City in Abu Dhabi.

"Next." Einer nach dem anderen wird in ein offenes Behandlungszimmer geschoben, wo die indische Ärztin einem wortlos eine Kanüle in den Unterarm schiebt, mit einer Selbstverständlichkeit, als wäre es ein Handschlag.

"Next." Hier wird das Gesundheitszeugnis ausgestellt. Es gibt kein Recht auf Aufenthalt am Golf, keinen Anspruch, ein wenig abzubekommen von dem Reichtum, den Wer-auch-immer diesen Breiten geschenkt hat. Es gibt allein eine befristete Erlaubnis. Und die auch nur, wenn der Neuling ohne Makel ist, frei von Tuberkulose, Geschlechtskrankheiten und dem tückischen Virus, dessen Name ungern ausgesprochen wird.

"Next." Die Prozedur muss jeder über sich ergehen lassen. Andere Amtsgänge überlassen die Expats ihren "PROs", professionellen Schlangestehern, die in jeder Behörde ihre Kontakte haben. Aber den Gesundheitstest kann einem keiner abnehmen.

Jeder ist auf seine Physis reduziert

In diesen Gängen gibt es keine Nationen mehr, nicht mehr reich und arm, Nord und Süd, erste, dritte, vierte Welt, hier ist jeder auf seine Physis reduziert, ein Stück lebendiges Fleisch, das getestet werden muss. Die Gattin eines deutschen Expats erzählt heute noch davon, wie sie einst mit freiem Oberkörper in einer Reihe mit Hausmädchen aus den Philippinen und Bangladesch aufs Röntgen warten musste. Das hat sich inzwischen geändert. Es gibt Paravents und auch einen VIP-Tarif von 250 Dirhams (60 Euro), um die lästigen subkontinentalen Schlangen loszuwerden.

"Next." Und weil HIV vor allem als Bedrohung von außen verstanden wird, muss jeder einzelne Saisonarbeiter getestet werden. Das Vorbild hier ist, wie so oft in den Emiraten, Singapur. Dort ist seit 1998 jeder Ausländer zu einem Aids-Test verpflichtet. Am Golf ebenso. Einheimische brauchen den Test dagegen nur, wenn sie einen neuen Job annehmen. Der Ministerrat des Emirats hat vergangene Woche die Möglichkeit anonymer Tests beschlossen, um die Stigmatisierung HIV-Infizierter zu verringern.

Nach zwei Tagen kommt der Bescheid. Er entscheidet über Sein oder Nichtsein, über Arbeit oder sofortige Abreise. Wer HIV-positiv getestet wird, jährlich einige Dutzend Fälle, wird umgehend festgenommen. Auch wer Syphilis, Tuberkulose oder Hepatitis hat. Festgenommen und deportiert. Das erklärt die gewisse Nervosität vor dem Schalter, wo die Zertifikate über den Tresen geschoben werden. Das Urteil ist denkbar knapp: "FIT". Doch das hat weniger mit der Fitness des Applikanten zu tun als mit dessen Diensttauglichkeit: fit to serve.

"Next". Alles geschieht in großer Selbstverständlichkeit, effizient und wohlorganisiert.

Die Emirate sind ein Muster des "despotisme éclairé", in der die französischen Aufklärer und Enzyklopädisten die einzige Chance auf Veränderung sahen. Denis Diderot hoffte im 18. Jahrhundert auf den aufgeklärten Despoten, um die deutschen Kleinstaaten zu reformieren. Bildung per Dekret, Fortschritt per ordre du mufti. Entscheidungen werden von wohlberatenen Alleinherrschern getroffen und ohne weitere Debatten durchgeführt. Schade, dass Diderot die Herren am Golf, die al-Nayans und al-Makhtoums nie kennengelernt hat. Sie hätten ihn als Berater eingestellt.

Nach bestandenem Screening selbstverständlich.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. abenteuerlich
coitusveritatis 04.07.2010
..nach nicht bestandenem Screening selbstverständlich. Eine gewagte These, ums vorsichtig zu sagen, einen nicht mal 900Tausend Einwohner-, fast ein -Stadtstaat mit Emir und erst seit 70 Jahren am modernisieren, gegen ein Europäisches Millionenvolk zu vergleichen, deutschen Kleinstaaten, wie am Schluss des Artikels. Da wäre ein ,,Master oder Bachelor,, für den Autor per Dekret zu empfehlen. Frankreich kann sich im übrigen wohl noch selbst um die eigenen Satelliten kümmern, oder? Auch sonst eine typisch überheblich europäische Sicht,a ber wenn man nichts mehr hat als anderen Ländern unkultiviert sein vorzuwerfen, sollte man vielleicht besser mal nichts schreiben als Autor oder besser: selbst recherchieren.
2. das gibt es hier auch
Mutige 04.07.2010
das gibt es hier auch... seien wir ehrlich, wer sein Kranksein in DE irgendwie nicht verbergen kann, bekommt auch keinen Job. Am Golf sind Sie zumindest auf eine bestimmte Art und Weise ehrlich und man weiß es von vornherein, dass es so ist. Versuchen Sie sich mal z.B. als Schieler in DE irgendwo zu bewerben. Wetten, dass mehr Absagen kommen, im Vergleich zu "makellosen" Mitbewerbern mit den gleichen Qualifikationen? Es ist nur ein Märchen, dass jeder die gleiche Chance bekommt.
3. also
DonQuappo 04.07.2010
das finde ich mal sehr vernünftig. Sollten wir hier in Deutschland auch mal einführen. Da hätten wir wohl einige Sorgen weniger und die Menschen würden mit Sicherheit mehr auf sich und ihre Gesundheit achten!
4. .....
THM, 04.07.2010
Zitat von sysopWer als Ausländer in Abu Dhabi arbeiten will, muss frei von gesundheitlichem Makel sein. "Fit to serve" heißt die Formel zum Glück - bei schweren Krankheiten drohen dagegen sofortige Festnahme und Ausweisung. Bei den strengen Gesundheits-Checks herrscht angespannte Nervosität. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,702546,00.html
Es gibt wahrlich schlimmeres aus den arabischen Ländern zu berichten, als die strengen Gesundheitschecks.
5. Neue deutsche Weinerlichkeit
Dodol 04.07.2010
Was soll der empörte, weinerliche und selbstgerechte Ton. Die Welt ist hart und ungerecht. Gut, das wissen wir ja schon. Dass Abu Dhabi Glück hat weil es zufällig auf einem Ölschatz sitzt. So ist das eben. Die haben ja sonst nur Sand und Steine. Das Abu Dhabi (und auch Singapur) nur gesunde Fremdarbeiter bei sich arbeiten lässt ist verständlich. Warum sollte ein so kleines Land die Gesundheitsprobleme von Indien und den Leichtsinn verwöhnter Westler lösen. Niemand wird gezwungen dort zu arbeiten. Europäische laissez faire Kultur anderen Ländern aufzwingen zu wollen überbietet die Arroganz früherer Kolonialherren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Golf für Anfänger
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
Zum Autor
Alexander Smoltczyk, Jahrgang 1958, berichtet für SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE aus den Golf-Staaten und der arabischen Welt. In seinem Blog "Golf für Anfänger" erzählt er tausendundeine Geschichten aus dem Orient.

Fotostrecke
Abu Dhabi: Die neue Macht am Golf