Golf von Aden Deutsche Marine besteht Feuertaufe im Anti-Piraten-Einsatz

Erster gefährlicher Auftrag der Bundeswehr am Horn von Afrika: Die Deutsche Marine hat einen Angriff von Piraten auf einen ägyptischen Frachter vereitelt. Hubschrauber schlugen die Seeräuber in die Flucht - der Zwischenfall zeigt, wie gefährlich die Mission noch werden kann.


Hamburg - Sie waren die ersten, die am Tatort vor der jemenitischen Küste ankamen: Mit Kampfhubschraubern eilten Bundeswehrsoldaten an diesem Donnerstag der "Wabi al Arab" zu Hilfe. Das ägyptische Handelsschiff war von Piraten angegriffen worden und hatte einen Notruf abgesetzt, während sich die Besatzung schon eine Schießerei mit den Piraten lieferte.

Um 8.45 Uhr (MEZ) erreichte der Hilferuf die Fregatten "Karlsruhe" und "Mecklenburg-Vorpommern". Kurz danach traf der Helikopter der "Karlsruhe" ein - und die Piraten gaben auf. Die Bundeswehr hatte sie in die Flucht getrieben. Bei dem Schusswechsel zwischen den Piraten und der ägyptischen Schiffsbesatzung wurde ein Crewmitglied der "Wabi al Arab" am Bein verletzt; ein zweiter Bordhubschrauber brachte ihn an Bord der "Karlsruhe", wo er behandelt wurde. Sein Zustand wird als stabil bezeichnet.

Erst kurz vor Weihnachten hatte Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) in Dschibuti die Fregatte in die Anti-Piraten-Mission "Atalanta" (mehr auf SPIEGEL WISSEN...) verabschiedet. Der Zwischenfall jetzt zeigt, wie gefährlich der Einsatz für die Deutsche Marine noch werden kann. Tatsächlich haben die Bundeswehrsoldaten weitreichende Kompetenzen; Jung sprach vom "robustesten Mandat, das wir je hatten":

  • Es erlaubt ausdrücklich Gegenwehr;
  • gekaperte Schiffe könnten befreit werden, notfalls durch das Boarding von Spezialkräften;
  • konkrete Aufgaben sind Abschreckung, Verhinderung und Beendigung eines Piratenangriffs;
  • Banditen können laut Jung auf der "Karlsruhe" in Gewahrsam genommen werden;
  • mit Bordhubschraubern können sie nach Dschibuti gebracht werden, um der Bundespolizei und der Staatsanwaltschaft übergeben zu werden.

Das EU-Mandat schreibt zwar auch die "Verhältnismäßigkeit der Mittel" vor - doch Jung sprach bei der Verabschiedung offen davon, dass er gefährliche Situationen für die Deutsche Marine erwartet und das "in dem Moment dann auch ein Kampfeinsatz ist".

110 Piratenangriffe innerhalb eines Jahres

Die Risiken in der Region sind nach wie vor enorm. Die Internationale Schifffahrtsorganisation (IMB), die Hilferufe international koordiniert und auch den deutschen Einsatz als erstes veröffentlichte, dankte für den schnellen deutschen Einsatz. Die IMB hat seit Beginn dieses Jahres vor der Küste Somalias rund 110 Piratenangriffe gezählt. Insgesamt 42 Schiffe wurden gekapert, viele davon im Golf von Aden, der als eine der gefährlichsten Wasserstraßen der Welt gilt. 14 der gekaperten Schiffe mit mehr als 240 Mann Besatzung seien weiterhin in der Gewalt von Seeräubern. Üblicherweise verlangen die Piraten Lösegeld.

Die "Karlsruhe" mit rund 220 Soldaten an Bord ist Teil eines EU-Flottenverbands mit insgesamt drei Kriegsschiffen, einem Unterstützungsschiff und drei Aufklärungsflugzeugen. Sie sollen weitere Piratenüberfälle auf Privat- und Handelsschiffe in der Region verhindern.

Nach Angaben des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam war die Fregatte "Mecklenburg-Vorpommern" entgegen ersten Lageberichten nicht an dem Einsatz beteiligt. Das Schiff ist im Rahmen des US-geführten Anti-Terror-Einsatz "Operation Enduring Freedom" in dem Seegebiet, kann aber kurzfristig auch für Einsätze im Rahmen von "Atalanta" hinzugezogen werden.

An der Bekämpfung der Piraterie vor Somalia beteiligen sich bislang Großbritannien, Indien, Iran, die USA, Frankreich und Deutschland. Auch China will sich mit drei Kriegsschiffen beteiligen, Japan erwägt die Entsendung von Militärschiffen.

jjc/Reuters/ddp/dpa/AFP



Forum - Piraterie - was kann getan werden?
insgesamt 2450 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Robert B., 18.11.2008
1. Kriegsschiffe
Die gleichen Massnahmen wie seit 5 Jahrhunderten. Kriegsschiffe auf Piratenjagd schicken. Sehr viel sinnvoller als der Afganistaneinsatz der BW.
dcl 18.11.2008
2.
---Zitat--- Die US-Marine erklärte, die meisten Attacken der vergangenen Monate hätten durch "Sicherheitsteams an Bord" abgewehrt werden können. ---Zitatende--- Genau. Diese Sicherheitsteams werden natürlich von internationalen Sicherheitsunternehmen wie Blackwater o.ä. gestellt, in welchen die Spezialisten der US Navy nach ihrer militärischen Karriere ihr Brot verdienen. Handelsschiffe sind weder auf Verteidigung noch auf Angriff gebaut und bei zwei Millionen Barrel Öl möchte ich mir den Beschuss mit sog. reaktiven Panzerbüchsen (Panzerfaust) nicht vorstellen. Sicherheitsteams führen zur Eskalation auf den Handelsschiffen. Wozu gibt es bitte Kriegsschiffe? Die sind genau für solche Operationen gebaut worden und sind personell auf kriegerische Maßnahmen eingestellt. Dieses Rumgeeiere, auch von Seiten der Bundesmarine, ist zum heulen. Haben die Jungs Angst, dass ihre teuren Spielzeuge Kratzer bekommen könnten?
Interessierter0815 18.11.2008
3.
Zitat von sysopDie Kaperung des Super-Tankers weit vor der Küste Somalias zeigt: Das Problem der Piraterie wird für die internationale Seefahrt immer bedrohlicher. Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, um den Seehandel wieder sicher zu machen?
Die Welt am techn. Fortschritt teilnehmen lassen? Erst klauen wir die Rohstoffe der Länder und dann flennen wir noch, das sie sich wehren.
yato, 18.11.2008
4. Da war die Realität wieder mal schneller als Hollywood
Zitat von Robert B.Die gleichen Massnahmen wie seit 5 Jahrhunderten. Kriegsschiffe auf Piratenjagd schicken. Sehr viel sinnvoller als der Afganistaneinsatz der BW.
scheint ja nicht sehr viel gebracht zu haben seit 5 jahrhunderten, oder hatten piraten in der weltgeschichte schon jemals so einen dicken fisch an der angel? mit der zivilisierung hat das übrigens wohl doch nicht so gut geklappt - sind wir jetzt eigentlich wieder im mittelalter? ...man mag sich gar nicht vorstellen was mit so einem riesentanker voll öl alles möglich wäre, wenn die piraten durchdrehen...
TranceData, 18.11.2008
5.
Piraten wurden früher von der Marine versenkt. Also: Back to the roots...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.