Gorbatschow über Ost-West-Beziehungen "Der Vertrauensverlust ist katastrophal"

Mit scharfen Worten bewertet Michail Gorbatschow die aktuelle Weltpolitik. Im Gespräch mit dem SPIEGEL warnt der Friedensnobelpreisträger vor einem großen Krieg in Europa - und erhebt schwere Vorwürfe gegen Deutschland.

Michail Gorbatschow (bei einer Umwelt-Konferenz im Jahr 2013):  Warnung vor Krieg in Europa
AFP

Michail Gorbatschow (bei einer Umwelt-Konferenz im Jahr 2013): Warnung vor Krieg in Europa


Michail Gorbatschow warnt vor einem großen Krieg in Europa wegen der Ukraine. "Ein solcher Krieg würde heute wohl unweigerlich in einen Atomkrieg münden. Wenn angesichts dieser angeheizten Stimmung einer die Nerven verliert, werden wir die nächsten Jahre nicht überleben", erklärte der Friedensnobelpreisträger dem SPIEGEL. "Ich sage so etwas nicht leichtfertig. Ich mache mir wirklich allergrößte Sorgen." (Lesen Sie hier das ganze Gespräch im neuen SPIEGEL.)

Angesichts eines "katastrophalen Vertrauensverlustes" zwischen Russland und dem Westen forderte er dazu auf, die Beziehungen zu "enteisen". Zudem wandte sich Gorbatschow gegen Versuche, Russland zu isolieren sowie gegen westliche Wirtschaftssanktionen. "Es war auch falsch, Russland aus der G8 auszuschließen. Das erinnert an Blutrache und führt ins Nichts", sagte Gorbatschow.

Mit scharfen Worten kritisierte er die deutsche Ukraine-Politik. "Das neue Deutschland will sich überall einmischen. In Deutschland möchten anscheinend viele bei der neuen Teilung Europas mitmachen", sagte er. "Deutschland hat im Zweiten Weltkrieg schon einmal versucht, seinen Machtbereich nach Osten zu erweitern. Welche Lektion braucht es noch?"

Als "saudumm und höchst gefährlich" bezeichnete der letzte Staatschef der Sowjetunion Gedankenspiele im Westen, Putin zu stürzen.

Amerika und der Nato warf Gorbatschow vor, die europäische Sicherheitsstruktur durch die Erweiterung des westlichen Verteidigungsbündnisses zerstört zu haben. "Kein Kreml-Chef kann so etwas ignorieren", sagte er, Amerika habe leider angefangen, ein Mega-Imperium zu errichten.

Gorbatschow verteidigte Putins Annexion der Krim, kritisierte aber Putins autoritären Führungsstil. "Wir brauchen freie Wahlen und die Teilnahme der Menschen am politischen Prozess", sagte er. "Es ist schlicht nicht in Ordnung, wenn jemand wie der Anti-Korruptions-Blogger und Politiker Alexej Nawalny unter Hausarrest gestellt wird, nur weil er den Mund aufgemacht hat."



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 399 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Normalbürger 11.01.2015
1. Was hat er denn, der Gorbi?
Wie so viele ältere Ex-Statesmen wäre auch er an der Reihe, etwas leiser zu treten. Gorbi hat zu Recht viele Sympathien in Deutschland, und man kann der deutschen Politik vieles vorwerfen, aber revanchistisch ist Deutschland heute bestimmt nicht.
Jb_007 11.01.2015
2. da hat er recht!
Natuerlich ist die Politik Putins nicht in Einklang mit dem Voelkerrecht. Aber der Westen verhaelt sich wirklich "saudumm", seine Politiker wie blutige Anfaenger! Es ist einfach nicht zu fassen!
vhn 11.01.2015
3. Lieber Herr Gorbatschow...
... Alter macht nicht zwingend weise.
franc_rod 11.01.2015
4. Gorbi habe ich immer gemocht
Was für eine Warnung! Deutschland braucht noch ein Krieg? Warum können wir Frieden stiften? Haben wir wirklich nichts gelernt?
herlina-bode 11.01.2015
5.
Man ist schon erstaunt wenn der gute, alte, wohlwollende Gorbi plötzlich so scharfe Töne anschlägt. Was er sagt ist ja dass Deutschland einen Atomkrieg riskiert, wg. sturer und konfrontativer Politik. Ist er plötzlich Ultra-Patriot geworden? Oder konnte man hier als Normalbürger bisher einfach nicht die realen Abläufe überblicken?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.