Griechisch-mazedonische Grenze "Wenn wir das gewusst hätten, wären wir in Syrien geblieben"

Viele Flüchtlinge beginnen zu zweifeln, ob sie Deutschland jemals erreichen werden: Inzwischen sitzen rund 11.000 Menschen im griechischen Grenzort Idomeni fest. Ihr Frust wird von Tag zu Tag größer.

Von der griechisch-mazedonischen Grenze berichten und Roman Pernack (Video)

SPIEGEL ONLINE

Im mazedonischen Grenzort Gevgelija herrscht Betriebsamkeit. Ein Militärwagen nach dem anderen fährt mit neuen Stacheldraht-Rollen beladen zur Grenze. Jeden Tag wird der Zaun dort länger und dichter. Hunderte Soldaten, Polizisten und Polizeihunde sind in den Feldern hinter Gevgelija im Einsatz.

Die Polizisten stammen nicht nur aus Mazedonien. Auch mehrere der zentral- und osteuropäischen Visegrád-Staaten - darunter Polen, Tschechien und die Slowakei - haben Einsatzkräfte und Berater geschickt. Von den mazedonischen Feldern aus können sie die bunte Zeltstadt sehen, die auf der anderen, der griechischen Seite des Zauns jeden Tag ein wenig größer wird.

Das Nicht-EU-Land Mazedonien ist dabei, zur neuen Außengrenze des Schengenraumes zu werden - und Idomeni, ein nahezu unbewohntes griechisches Bauerndorf, das zuvor selbst in Griechenland kaum jemand kannte, wird jetzt international zu einem Begriff.

In Idomeni sitzen die Geflüchteten fest, seit Mazedonien sie nur noch durch einen Grenzübergang einreisen lässt und ihre Dokumente genau überprüft. Das bedeutet, dass nicht mehr als ein paar Hundert von ihnen pro Tag weiterkommen.

"Wir wären in Syrien geblieben"

Damit ist die Reise von inzwischen über 11.000 Menschen hier zu Ende, zumindest vorübergehend. Das griechische Bauerndorf ist dabei, sich ins Calais der Balkanroute zu verwandeln: zu einem "Dschungel" mit Hütten, in dem die Gestrandeten ausharren und hoffen, dass sie doch noch irgendwann weiterkönnen.

Fotostrecke

6  Bilder
Grenze Griechenland - Mazedonien: Frust in Idomeni
Vor allem Familien sitzen in Idomeni fest. Viele sind zunehmend enttäuscht und verzweifelt. "Wenn wir das gewusst hätten, wären wir in Syrien geblieben", sagt Adel. "Wir sagen allen unseren Verwandten: Bleibt, wo ihr seid!" Er ist mit seiner Frau und den zwei Kindern unterwegs nach Deutschland. Vor fünf Monaten hatten sie den ältesten Sohn, 15 Jahre alt, dorthin vorgeschickt und auf Familiennachzug gehofft. Doch der wurde abgelehnt. Also führen sie die Familie nun selbst zusammen.

"In Syrien ist man wenigstens in fünf Minuten tot. Nicht wie hier, wo man mitansehen muss, wie die eigenen Kinder im Dreck leben", sagt Adel. Er lebte im Nordosten des Landes, wo der "Islamische Staat" herrscht. Der Tod komme dort schnell, erzählt er - durch eine Kugel oder durch die Bomben von Baschar al-Assad oder der Russen.

"Sagt endlich, was Sache ist"

Die Unsicherheit zehrt an den Nerven der Flüchtlinge. Inzwischen fragen sich viele, ob sie jemals weiterkommen oder ob sie in Idomeni nur hingehalten werden.

Eine junge Frau aus dem syrisch-kurdischen Afrin ist den Tränen nahe. Sie reist allein mit ihren drei Kindern. Ihr Ehemann ist verschollen im syrischen Krieg. Verhaftet, entführt, begraben unter Bombentrümmern - es gibt viele Varianten, um in Syrien für immer zu verschwinden. Sie hat aufgegeben, darauf zu warten zu erfahren, was mit ihm passiert ist.

"Ich bin seit elf Tagen hier", sagt sie. "Es gibt hier nichts. Stundenlang stehe ich in der Essenschlange an. Und wenn ich drankomme, dann sagen sie mir, sie können mir nichts zu essen mitgeben für meine Kinder, wenn ich die Kinder nicht mit mir in der Schlange habe." Mehrere Hilfsorganisationen verteilen Essen an die Flüchtlinge. Doch weil es kaum für alle reicht, geben sie die Lebensmittel sparsam aus.

Die junge Frau ist den Tränen nahe: "Sagt mir, dass ich nicht weiter darf. Sagt mir, dass ich zurück soll. Ganz gleich, aber gebt mir endlich Informationen. Sagt endlich, was Sache ist."

Im Video: "Nirgendwo gibt es noch Sicherheit"

SPIEGEL ONLINE
Das sind die neuen Routen, über die Flüchtlinge jetzt nach Nordeuropa geschleust werden:

Von Griechenland aus wurden die Migranten von Schleusern bislang durch Mazedonien, Serbien, Kroatien und Slowenien in Richtung Österreich und Deutschland gebracht. Weil Mazedonien täglich aber nur noch ein paar Hundert Migranten ins Land lässt, stauen sich die Flüchtlinge an der Grenze Griechenlands, in den Flüchtlingslagern und in Athen. "Sie werden sich neue Routen um Mazedonien suchen", sagt Europareferent Karl Kopp. "Jetzt schlägt die Stunde der Schleuser."

Die Griechenland-Italien-Route: Für etwa 2500 Euro können die Migranten, versteckt in einem Container, auf Fähren und Seeschiffen von Piräus aus illegal an die Südspitze Italiens gelangen.

Migranten in Athen haben griechischen Medien berichtet, dass sie auf der Straße von Schleusern direkt auf den Transfer angesprochen wurden. Eine Garantie, dass sie bei der Überfahrt nicht entdeckt werden, gibt es natürlich nicht.

Die Albanien-Apulien-Route: Wenn sich die Flüchtlinge durch Westgriechenland über die albanische Grenze durchgeschlagen haben, warten auch dort bereits Schleuser auf sie. Tausende sollen bereits auf dem Weg nach Albanien sein. Eine nächtliche Überfahrt zum italienischen Apulien in einem Fischerboot birgt jedoch ein hohes Risiko.

Die Entdeckungsgefahr durch die Küstenwache ist hoch, doch die Nähe zu Italien für die Flüchtlinge verlockend. Von der albanischen Hafenstadt Vlorë über die Adria bis zur ostitalienischen Küste vor der Stadt Lecce sind es beispielsweise nur etwa 100 Kilometer.

Bosnien-Herzegowina-Route: Eine weitere Möglichkeit auf dem Westbalkan ist der Weg durch Albanien, Montenegro und Bosnien-Herzegowina bis nach Kroatien entlang der Adriaküste. Lange war die Route über Montenegro und Bosnien-Herzegowina unter anderem wegen der Minengefahr zu riskant.

Jetzt würden Schleuser die Route über den Westbalkan durch Bosnien-Herzegowina reaktivieren, glaubt der Europareferent von Pro Asyl, Karl Kopp.

Kosovo-Serbien-Route: Zu politischen Spannungen dürfte es führen, sobald Flüchtlinge von Griechenland und Albanien über die Republik Kosovo nach Serbien ziehen werden. Mitarbeiter der Hilfsorganisation Humedica halten diese Ausweichroute mit erhöhtem Konfliktpotenzial für wahrscheinlich.

Denn der Kosovo ist von der Regierung in Belgrad nicht als souverän anerkannt. Serbien müsste bei einer möglichen Grenzkontrolle wohl einen Zaun an der Grenze zum Kosovo errichten. Das käme der Anerkennung der Republik gleich.

Bulgarien-Route: Die Route durch Bulgarien nach Serbien oder über Rumänien nach Ungarn gilt als unpopulär - vor allem wegen des brutalen Vorgehens der Polizei in Bulgarien gegen Flüchtlinge. Laut offiziellen Angaben wurden dort im Januar nur 1966 Flüchtlinge registriert. Dabei war es bisher aufgrund des schwachen Grenzschutzes eher einfach, das Land zu passieren.

Nun unterstützt das bulgarische Militär die Polizei an der Südgrenze, wie die Organisation Bordermonitoring berichtet. Am 25. Februar 2016 machte das Parlament in Sofia den Grenzschutz auch offiziell zur Aufgabe des Militärs. Zuvor wurde Bulgarien auch von serbischen Behörden explizit zur Verstärkung der Westgrenze aufgefordert.

Schwarzes Meer: Ebenfalls für Schleuser attraktiv könnte die Schwarzmeer-Route werden. Dass Flüchtlinge von der türkischen Nordküste bis nach Bulgarien oder an die rumänische Küste nach Europa eingeschleust werden, sei denkbar, schätzt Pro-Asyl-Referent Karl Kopp. So würden Schleuser auch dem Nato-Einsatz in der Ägäis ausweichen.

Kartendaten © OpenStreetMap-Mitwirkende (ODbL)

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.