EU-Bericht zu Grenzsicherung Griechenland droht Schengen-Rauswurf

Griechenland gerät in der Flüchtlingskrise unter massiven Druck der EU: Die Kommission will Athen Forderungen zum Grenzschutz schicken. Werden die nicht binnen drei Monaten erfüllt, droht der Ausschluss aus dem Schengen-Raum.

Von , Brüssel

Flüchtlinge am Hafen von Piräus: EU droht Athen
DPA

Flüchtlinge am Hafen von Piräus: EU droht Athen


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Es ist Winter in der Ägäis - und trotzdem sind nach Angaben der EU-Kommission allein seit Jahresbeginn rund 30.000 Flüchtlinge über die griechisch-türkische Grenze in die EU gekommen. Es sind solche Zahlen, die jetzt zu einer verschärften Gangart der EU gegenüber Athen führen: Die Kommission will der griechischen Regierung eine Liste mit Mängeln beim Grenzschutz zustellen. Sollten sie nicht bis Mai behoben sein, droht Griechenland der Ausschluss aus der Schengen-Zone. Das geht aus einem internen Dokument zu einer Sitzung der EU-Kommissare am Mittwoch hervor, das SPIEGEL ONLINE vorliegt.

Die EU steht dabei unter Zeitdruck. Denn die Grenzkontrollen, die Deutschland, Österreich, Schweden und drei weitere EU-Länder wieder eingeführt haben, können laut den Schengen-Regeln nicht ewig aufrechterhalten werden. Mitte Mai etwa ist in Deutschland und Österreich Schluss. Die einzige Möglichkeit, die Kontrollen dann fortzuführen, bietet Artikel 26 des Schengener Grenzkodex: Er erlaubt eine Verlängerung um bis zu zwei Jahre - und auch den faktischen Ausschluss eines Staates aus der Reisefreiheitszone.

Am Montag hatten die EU-Innenminister die Kommission aufgefordert, die rechtliche Grundlage für einen solchen Schengen-Grexit zu prüfen. Die Kommission ist dem jetzt nur zwei Tage später nachgekommen, indem sie den Entwurf eines Berichts über den griechischen Grenzschutz verabschiedet hat. Er kommt zu dem Ergebnis, dass Griechenland "seine Pflichten bei der Kontrolle der Außengrenze ernsthaft verletzt hat", sagte EU-Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis nach der Sitzung am Mittwoch. Grundlage des Berichts ist ein Besuch von EU-Experten in Griechenland im November 2015. Seitdem habe die Regierung in Athen zwar Schritte zur Verbesserung der Lage eingeleitet, sagte Dombrovskis. "Es muss aber mehr passieren."

"Dann muss Griechenland raus aus dem Schengen-Raum"

Die EU-Kommission verlangt von Griechenland unter anderem die effektive Registrierung von einreisenden Migranten, die systematische Erfassung von Fingerabdrücken und die konsequente Rückführung von Personen, die keinen Anspruch auf Asyl haben.

Der jetzt angenommene Berichtsentwurf geht nun an die Mitgliedstaaten, die mit qualifizierter Mehrheit über ihn abstimmen werden. Verabschieden sie den Report - was als wahrscheinlich gilt -, wird die Kommission der griechischen Regierung Anfang Februar einen Forderungskatalog übermitteln. Athen hat dann drei Monate Zeit, die Liste abzuarbeiten. EU-Rechtsexperten gehen allerdings davon aus, dass diese Frist auch verkürzt werden kann.

Sollte Griechenland die Forderungen nach einem besseren Grenzschutz dann immer noch nicht erfüllt haben, stehe man vor einer "ernsthaften Bedrohung" des Schengen-Raums, heißt es im Kommissionsdokument. "Wir werden dann empfehlen, dass die Mitgliedstaaten der restlichen Schengen-Zone ihre Grenzkontrollen aufrechterhalten." Zwar ist der Rauswurf eines Mitgliedstaats aus dem Schengen-Raum rechtlich nicht vorgesehen. Doch sollten etwa Deutschland, Österreich, Slowenien und Ungarn ihre Grenzen zwei weitere Jahre lang kontrollieren, fände sich Griechenland faktisch außerhalb der Schengen-Zone wieder.

In Teilen der Brüsseler Politik wird das durchaus begrüßt. "Griechenland kann oder will offenbar die Schengen-Außengrenze nicht sichern", sagt Herbert Reul, Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament. "Das ist unverantwortlich gegenüber den anderen Ländern im Schengen-Raum und legt die Axt an eine wesentliche Errungenschaft des europäischen Projekts." Sollte sich Athen weiter weigern, den Grenzschutz zu verbessern oder Hilfe aus anderen EU-Ländern anzunehmen, könne das nicht folgenlos bleiben. "Dann muss Griechenland raus aus dem Schengen-Raum", so Reul.

Zu diesem Schritt scheint nun auch die Kommission bereit. "Wir nutzen Schengen, um Schengen zu retten", heißt es in dem Sitzungsdokument. Denn der "schlimmste Fall" wäre eingetreten, "wenn wir im Mai mit leeren Händen dastünden". Sollten einzelne Staaten ihre Grenzen dann weiter kontrollieren wollen - was angesichts der aktuellen Flüchtlingszahlen kaum jemand bezweifelt -, hätte die Kommission keine Möglichkeit mehr, dies legal abzusegnen. "Das", urteilt die Kommission, "wäre das Ende von Schengen."


Zusammengefasst: Die EU will Griechenland zu einem besseren Schutz seiner Außengrenzen zwingen - und scheint inzwischen bereit, das Land notfalls auch aus dem Schengen-Raum zu werfen, sollten weiterhin Flüchtlinge in großer Zahl über die türkisch-griechische Grenze kommen. Die EU-Kommission hat nun den ersten Schritt in diese Richtung getan: Sie will Griechenland eine Frist für einen effektiveren Grenzschutz setzen.

Zum Autor
Markus Becker ist Korrespondent in der Redaktionsvertretung Brüssel.

E-Mail: Markus_Becker@spiegel.de

Mehr Artikel von Markus Becker

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 255 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
crma 27.01.2016
1. Nutzloser aktionismus
Was hilft es, wenn GR aus dem Schengenraus ausgeschlossen wird? Wird es Griechen, Mazedonier, Serben oder Kroaten davon abhalten die Flüchtlinge durchzuwinken? Lächerlich, sorry aber hat unsere Politik ernsthaft nichts besseres zu bieten?
Leser161 27.01.2016
2. Gemeinschaft
Wenn Griechenland für Europa aufgrund seiner Lage den Türsteher spielen muss/soll und den anderen Ländern somit Probleme abnimmt, dann sollten die anderen Länder die Griechen auch bei der Wahrnehmung dieser Aufgabe unterstützen (Finanziell/Personel). Alles andere ist der Weg von Österreich und Osteuropa.
bstendig 27.01.2016
3. Also wenn es nicht so traurig wäre
könnte man herzhaft lachen. Da ist Griechenland seit Jahren mehr oder weniger pleite. Und die Kommission droht mit Schengen-Rauswurf? Von was sollen das die Griechen bezahlen? Wenn es Junker ein Herzensanliegen ist, kann er ja nach Griechenland fliegen und Grenzkontrollen machen. Hindert ihn ja Keiner dran - aber den Schulz soll er gleich mitnehmen.
2469 27.01.2016
4. Griechenland
sollte Hilfe von der EU annehmen. Dass sie es alleine nicht schaffen können, ist klar. Allerdings sollten Deutschland und Österreich gegenüber Griechenland nicht so arrogant auftreten. Das hatten wir nämlich schonmal, war nicht so schön. Die Außengrenzen müssen kontrolliert werden, um die Reisefreiheit in der EU zu gewährleisten. Sollte diese aufgelöst werden, wäre das der Anfang vom Ende.
harwin 27.01.2016
5. Griechenland ist abgebrannt
Das Problem liegt doch auf der Hand. Griechenland ist abgebrannt, hat wohl kaum Mittel sich umfangreiche Grenzkontrollen zu erlauben. Wie schon die Griechen sagen, sollten die die Flüchtlinge im Meer in ihren Booten versenken? Das Meer ist wesentlich schlechter zu kontrollieren als eine Landesgrenze. Schuldenerleichterung halte ich für keine schlechte Idee, aber für jede Maßnahme brauchen sie wieder mehr Geld. Also das griechische Drama nimmt wohl kein Ende. Ohne Moos ist halt nichts los, da nutzt der Ausschluß aus dem Schengenraum auch nichts. Die Flüchtlinge werden dann erst recht weitergeschickt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.