Konflikt mit Mazedonien Hunderttausende Griechen gehen wegen Namensstreit auf die Straße

In Athen entlädt sich die Wut der Nationalisten auf die griechische Politik. Auf den Straßen der Hauptstadt demonstrieren Hunderttausende gegen einen Kompromiss im Namensstreit mit dem Nachbarn Mazedonien.


Hunderttausende Griechen haben am Sonntag in Athen gegen einen Kompromiss im Streit um den künftigen Namen des Nachbarlandes Mazedonien protestiert.

Sie strömten auf dem Syntagma-Platz vor dem Parlament zu einer Massenkundgebung zusammen. Die Veranstalter sprechen von 1,5 Millionen Teilnehmern. Das wären 15 Prozent der griechischen Bevölkerung. Ob die Zahl stimmt, ist schwer zu überprüfen. Berichten zufolge trafen etwa 2500 Busse allein aus Nordgriechenland ein, außerdem zwei Schiffe aus Kreta.

Die Proteste wenden sich dagegen, dass der nördliche Nachbar Mazedonien eben diesen Begriff als Teil eines international anerkannten Staatsnamens verwendet. Denn das impliziere, so die Argumentation der griechischen Nationalisten, territoriale Ansprüche auf die nordgriechische Region Makedonien (mehr zum Hintergrund lesen Sie hier).

Der Namensstreit zwischen Griechenland und Mazedonien schwelt schon mehr als ein Vierteljahrhundert. Der Konflikt reicht ins Jahr 1991 zurück, als die ehemalige jugoslawische Teilrepublik ihre Unabhängigkeit erklärte und den Namen Mazedonien für sich wählte.

Zuletzt ist nach jahrelangem Stillstand wieder Bewegung in den Streit gekommen: Mazedoniens neuer sozialdemokratischer Regierungschef Zoran Zaev und sein griechischer Kollege Alexis Tsipras wollen endlich eine Lösung finden. Der Uno-Vermittler in dem Streit, Matthew Nimetz, zeigte sich kürzlich "sehr optimistisch, dass der Prozess in eine positive Richtung geht". Nimetz hat Medienberichten zufolge fünf Namensvorschläge unterbreitet, die alle das Wort Mazedonien enthalten, unter anderem Nord-Mazedonien und Neu-Mazedonien.

"Mazedonien ist griechisch und nur griechisch"

Gegen einen solchen Kompromiss wenden sich nun die Massenproteste. Einige Demonstranten trugen dabei traditionelle Trachten, etwa die von griechischen Rebellen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Mazedonien gegen bulgarische Banden und osmanische Einheiten kämpften. "Mazedonien ist griechisch und nur griechisch. Dafür müssen wir kämpfen und es die Welt wissen lassen", sagt die eigens aus den USA angereiste Allia Sarellis.

Organisiert wurde der Protest von nationalistischen Organisationen, Veteranenvereinigungen, Vereinen der griechischen Diaspora und Kirchengemeinden. Beteiligt war auch die neofaschistische Partei Goldene Morgendämmerung (Chryssi Avgi). Als einer der Hauptredner sprach der weltberühmte Komponist Mikis Theodorakis, eigentlich eine Ikone der griechischen Linken. Der 92-Jährige rief die Demonstranten dazu auf, die Existenz Mazedoniens abzulehnen.

Jenseits allen patriotischen Eifers, gibt es bei dieser Demonstration echte Wut - gegen Politiker, die Eliten, jene, die 'die Nation verkaufen'", berichtet SPIEGEL-ONLINE-Korrespondent Giorgos Christides auf Twitter. Solche Gefühle habe er zuletzt während der Welle der Anti-Spar-Demonstrationen beobachtet. "Griechenlands politisches System ist wieder einmal herausgefordert - diesmal von rechts."

stk/AFP



insgesamt 111 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rkinfo 04.02.2018
1. Mazedonier bezeichnen sich als Mazedonier
Es ist recht dreist von griechischen Nationalisten, den Nachbarn ihren langjährigen Namen nehmen zu wollen. Zudem war dem griechischen Teil von Mazedonien das Land Mazedonien über Jahrzehnte egal. Mit Aufnahme von Mazedonien in die EU müssen die Griechen eh offener werden.
dista 04.02.2018
2.
"Wut der Nationalisten". Sehr gut, gleich zu Anfang klarstellen daß die Sache bäh ist. Wer mag sich schon mit Nationalisten auf eine Seite stellen. Immerhin erwähnt der Artikel, im verwunderten Ton, daß Theodorakis - eine Ikone des Anti-Faschismus - auch daran teilnahm. Er war einer der Hauptredner. Ist er auf seine alten Tage senil und nationalistisch geworden? Oder die Kirche? Man kann - wenn man will - erahnen, daß da nicht nur Nationalisten anwesend waren. Stört aber nicht weiter - wer wird schon auf solche Details achten? Deshalb gleich noch ein paar mal "nationalistisch" hinterher geworfen. So funktioniert halt Diffamierung. Nichts weniger und nichts mehr ist dieser "Artikel".
fareast 04.02.2018
3. Wow
Wie unsicher in seiner eigenen Identität muß man sein, daß man sich am Namen des Nachbarn stört? Das ist armselig.
henry.miller 04.02.2018
4.
Offenbar scheinen die Griechen ja sonst keine Themen zu haben. Wäre schön gewesen, wenn die mit dem gleichen Elan gegen die Jugendarbeitslosigkeit im Land protestiert hätten, die schon seit Jahrzehnten präsent ist. Aber, wie so oft, etwas Katalanisches hat ja jeder in sich und wenn sich gar nichts findet, worauf man stolz sein kann, dann halt auf die Fahne. Jeder Populist bedankt sich. Einfach nur peinlich.
kai Spaicher 04.02.2018
5. Verstehe einer die Griechen ...
Mazedonien war ein kleines verkommenes Königreich mit einer verlotterten und verdorbenen Herrscherfamilie. Die griechische Demokratie wurde von einem dieser Sprösslinge, Alexander mit Namen, niedergemacht. warum um in alles Welt wollen die Griechen irgendwas mit Mazedonien zu tun haben. soll'n sie doch froh sein, dass ein anderer Staat in diese Fußstapfen tritt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.