Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Italiens Premier Renzi gegen Schäuble: "Genug ist genug"

Italiens Premier Renzi: "Der gesunde Menschenverstand muss zum Zuge kommen" Zur Großansicht
AFP

Italiens Premier Renzi: "Der gesunde Menschenverstand muss zum Zuge kommen"

Einen europäischen Partner demütigen? Das geht gar nicht, findet Matteo Renzi. Der italienische Ministerpräsident kritisiert die deutsche Haltung in den Griechenland-Verhandlungen laut einem Zeitungsbericht scharf.

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi will einem Zeitungsbericht zufolge unbedingt eine Einigung mit Griechenland in der Schuldenkrise erreichen - und kritisiert Deutschlands Haltung scharf. "Jetzt muss der gesunde Menschenverstand zum Zuge kommen und ein Abkommen geschlossen werden", zitierte ihn die Tageszeitung "Il Messagero".

Am Samstag hatten Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble und seine Mitarbeiter ein vorübergehendes Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone ins Spiel gebracht.

Renzi sagte nun laut Zeitungsbericht: "Italien will keinen Austritt Griechenlands aus dem Euro, und in Richtung Deutschland sage ich: Genug ist genug." Nachdem der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras Reformvorschläge vorgelegt habe, müssten die restlichen Eurostaaten einer Einigung zustimmen. "Einen europäischen Partner zu demütigen, obwohl Griechenland fast alles aufgegeben hat, ist unvorstellbar", zitierte die Zeitung Renzi weiter. Der Sprecher des Regierungschefs bestätigte die Zitate zunächst nicht.

Renzis Finanzminister Pietro Carlo Padoan sagt, das größte Hindernis für eine Vereinbarung mit Griechenland sei der Mangel an Vertrauen. Er plädiere dafür, dass das griechische Parlament gleich ab Montag Maßnahmen beschließt.

kry/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 313 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
friedrich_eckard 12.07.2015
Hoffentlich sind die Zitate auch korrekt... ich hatte Herrn Renzi bisher für so etwas wie einen "Italo-Schröder" gehalten, aber es scheint, dass ich ihm da ein Unrecht abzubitten habe. Jetzt wünschte man sich noch ähnlich deutliche Töne aus Frankreich.
2.
Jom_2011 12.07.2015
---Zitat--- "Einen europäischen Partner zu demütigen, obwohl Griechenland fast alles aufgegeben hat, ist unvorstellbar", zitierte die Zeitung Renzi weiter ---Zitatende--- GR hat bisher nichts von dem aufgegeben, was als hausgemachte Ursache für das ganze Drama von allen anderen Euroländern erkannt wurde. Was also ist Renzi´s Plan ? Will er nach GR mit Gleichheitsverweis einen auf Schuldenschnitt machen ?
3. Die Spaltung Europas
aufdenpunktgebracht, 12.07.2015
Natürlich hat Renzi Angst, einer der nächsten zu sein, dem der Austritt aus dem Euro droht. Damit ist er nicht alleine. Die Südländer der EU sind alle betroffen. Also scheint das Ende der Währungsunion € "alternativlos" zu sein?
4.
wannbrach 12.07.2015
Vielleicht ist jetzt Italien bereit einen größeren Beitrag zum neuen Rettungspaket zu leisten, sagen wir so viel wie Deutschland zu steuern müsste.
5. Nullen und Nullnummern
appenzella 12.07.2015
Ob man diese fiskalpolitischen Nullen addiert oder multipliziert oder potenziert, es kommt immer Null dabei heraus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 10,858 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Prokopis Pavlopoulos

Regierungschef: Alexis Tsipras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: