Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Im Zweifel links: Die allerallerallerletzte Chance

Eine Kolumne von

Merkel: Steht vor den Scherben ihrer Griechenland-Politik. Zur Großansicht
DPA

Merkel: Steht vor den Scherben ihrer Griechenland-Politik.

Griechenland bekommt noch eine Chance. Und noch eine. Und dann noch eine. Absurdes Europa-Theater mischt sich mit griechischer Tragödie. Schuld hat die Regisseurin: Merkels Griechenland-Politik ist gescheitert. Das wird teuer.

Immer wenn man denkt, es geht nicht mehr, kommt ein neuer Gipfel daher. So nähert sich das Stück um die Rettung Griechenlands seinem Höhepunkt. Die irre Wendung: Griechenland ist klein, schwach und pleite. Und dennoch, die Chancen stehen nicht schlecht, dass Alexis Tsipras und Gianis Varoufakis, die Helden aus Athen, den Sieg davontragen. Der erstaunte Zuschauer stellt fest: Auf der Bühne der Eurokrise finden absurdes Theater und griechische Tragödie zusammen. Angela Merkel ist die Regie entglitten. Wenn das noch richtig teuer wird, sollten die Deutschen die Schuld nicht in Athen suchen - sondern in Berlin.

Die griechischen Botschaften, so konnte man neulich lesen, wurden angehalten, ihre Bargeldbestände nach Hause zu schicken. Jeder Cent zählt. Aber das genügt natürlich nicht. Es sprudelt auch längst schon eine viel reichere Geldquelle: die europäische Zentralbank. Die erlaubt der griechischen Zentralbank, das Land bei Engpässen mit Bargeld aus der Notenpresse zu versorgen. "ELA" heißt das, "Emergency Liquidity Assistance". Für Staatsfinanzierung war das nicht gedacht - und die gehört ja eigentlich auch nicht zu den Aufgaben der Zentralbank. Aber ein Glück, dass es solche Instrumente gibt und dass die Euro-Bank sie souverän einsetzt. Mario Draghi lässt grüßen. Der Zentralbankpräsident springt ein, wo Angela Merkel fehlt.

Die Deutsche erhebt in Europa zwar den Führungsanspruch - aber sie löst ihn nicht ein. Sie hat sich zur Geisel eines antieuropäischen deutschen D-Mark-Nationalismus gemacht - denn bei dem sind wir ja geblieben, Euro hin oder her: Gierige Griechen greifen nach deutschem Geld. Anders lässt sich die Eurokrise hierzulande kaum noch vermitteln.

Deutschlands Rettungspolitik ist katastrophal

Der österreichische Journalist Robert Misik hat neulich darauf aufmerksam gemacht, dass der deutsche Diskurs von politischer Klasse und medialem Establishment sich weit jenseits der europäischen Normalität abspiele: "Während hier selbst in linksliberalen Medien ein Zerrbild vom "radikalen Finanzminister" Gianis Varoufakis gezeichnet wurde und ihm uralte und auch noch verfälschte Zitate in den Mund gelegt wurden, musste man schon die "New York Times", den "Guardian" oder auch den erzkonservativen "Telegraph" lesen, um die Wahrheit zu erfahren: Globaler Ökonomie-Superstar, ein Postkeynsianer, kein Linksradikaler, wird Finanzminister Griechenlands! Der Popstar unter den Ökonomen hängt seine cosy texanische Professur an den Nagel, um den härtesten Job der Welt zu übernehmen! Wie spannend! Wie bewundernswert! Aber hierzulande: ein völlig anderer Spin."

Natürlich muss Griechenland sich ändern. Aber der Balkan-Byzantinismus ist nicht so schnell kleinzukriegen. Was hatte man im Berliner Kanzleramt erwartet? Ein Dänemark am Mittelmeer? Wollte Angela Merkel in Athen ein Gyros-Konto eröffnen - und hat dann festgestellt, das ist da nicht Ouzo? Leider ist die deutsche Rettungspolitik für Griechenland kein Witz. Sondern eine Katastrophe. Das Rezept von Frau Dr. Merkel war Gift für Griechenland: die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei 60 Prozent, die Schuldenquote ist seit Beginn der Krise von 124 auf 180 Prozent des Inlandsprodukts gewachsen. Aber wo Merkel nur zuschaut, müssen andere handeln. Das Leid der Griechen zwingt den Kontinent zum Kurswechsel.

Merkel steht vor den Scherben ihrer Politik

Kommissionpräsident Juncker hat gesagt, es gebe eine "humanitäre Krise" in Griechenland. Wer das nicht sehe, sei "blind und taub" für das, was vor Ort geschehe. Sein Kabinettschef Martin Selmayr ist noch deutlicher geworden: Das bisherige Rettungsprogramm habe sich "als unrealistisch und als sozial nicht ausgewogen herausgestellt", die griechische Bevölkerung habe "einen hohen Preis" für die Reformen gezahlt. Eine Ohrfeige für die Deutschen. Es ist Merkels Austeritätskurs, der da vor den Augen der Welt gescheitert ist.

Angela Merkel steht vor den Scherben ihrer Politik. Die Linken in Athen haben aus ihrer Schwäche eine Stärke gemacht. Sie halten sich eine Waffe an den Kopf und drohen mit Selbstmord. Nichts anderes bedeutet die Drohung, die Eurozone zu verlassen und die Schuldenzahlungen einzustellen. Aber das ist keine Frechheit. Das ist Verzweiflung.

Newsletter
Kolumne - Im Zweifel Links
Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 448 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schuld
unter_linken 04.06.2015
Am Wetter, an der FIFA, an diesem jucken seit gestern Abend. Schuld ist an allem nur eine, die Kanzlerin. So einfach ist die Welt, wenn man Münchau oder eben Augstein heißt..
2. Tja, Herr Augstein,
dukatenjunge 04.06.2015
nur hätte der Leser sich bestimmt gewünscht, Sie hätten eine Alternative zur (angeblichen) Austeritätspolitik anzubieten gehabt.
3. Macht euch mal keine Sorgen,
gehtsnochbesser? 04.06.2015
Ihr Vermögenden, die Rechnung bezahlen die Deppen.
4. Elend statt Gemeinwohl
dialogischen 04.06.2015
Schon lange nicht mehr gelesen, was doch offensichtlich ist. Frau Merkel und ihre Clique sind die Pest für Normalbürger. Die Reichen macht sie reicher, das Volksvermögen missbraucht sie zur Sicherung von Gewinnen ihrer Geld- und Pöstchengeber - und die Normalbevölkerung wird schlimmer geplündert, als jemals in Friedenszeiten.m In Demokratien sollte die Durchseuchung des Gemeinwesens mit Parteibuchträgern deutlich unter der der Deutschen Diktaturen seit 1933 liegen.
5. Wer mich ...
steso 04.06.2015
... hier im Forum kennt, weiß, dass ich ein glühender Verachter der Thesen des Herrn Augstein bin! Aber davon einmal abgesehen: Ich finde in dieser Kolumne kein einziges valides Argument - mal wieder! Wer eins findet, möge es mit mir teilen! Ansonsten ist hier wieder nur der bekannte Reflex von RA zu lesen: Schuld ist wahlweise die USA oder Merkel! Und zwar EGAL bei welchem Thema!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Jakob Augstein
In dieser Woche...

...berichtet "Der Freitag" unter anderem über folgende Themen:

  • Wahre Größe: Gregor Gysi geht, die Linke muss sich neu erfinden

    Schulden: Alexis Tsipras bewegt sich auf dünnem Eis. Aber nicht nur er. Ist der große Knall noch zu vermeiden?

    Vermächtnis: Jakob Augstein erinnert an den streitbaren Journalisten und Humanisten Frank Schirrmacher

    Bühne: Wie man kunstvoll ins Frivole switcht: die Komikerin Maren Kroymann im Porträt

  • Diese Ausgabe digital lesen
  • Drei Ausgaben kostenlos testen


Facebook


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: