Athen Prokopis Pavlopoulos ist neuer Präsident Griechenlands

Griechenland hat einen neuen Staatschef: Das Parlament stimmte für den Konservativen Prokopis Pavlopoulos. Premier Tsipras hat damit seinen Wunschkandidaten durchgesetzt.

Ex-Innenminister Pavlopoulos: Neuer Staatschef von Griechenland
REUTERS

Ex-Innenminister Pavlopoulos: Neuer Staatschef von Griechenland


Athen - Der 64-jährige konservative Politiker und Verfassungsrechtler Prokopis Pavlopoulos ist vom Parlament in Athen zum neuen griechischen Staatspräsidenten gewählt worden. Er erhielt 233 der insgesamt 300 Abgeordnetenstimmen, schon 180 hätten ausgereicht. Sein Gegenkandidat Nikos Alivizatos kam auf 30 Stimmen. 32 Abgeordnete enthielten sich der Stimme, teilte das Parlamentspräsidium mit.

Die Regierungskoalition von Griechenlands Premier Alexis Tsipras verfügt über 162 der 300 Parlamentssitze. Es war erwartet worden, dass auch konservative Abgeordnete Pavlopoulos unterstützen.

Tsipras hatte den 64-Jährigen überraschend nominiert. Pavlopoulos ist ein langjähriger Politiker der konservativen Nea Dimokratia (ND). Eigentlich war erwartet worden, dass EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos, ebenfalls von der ND, neuer Staatschef werden sollte. Dies hätte es der neuen Regierung in Athen erlaubt, einen eigenen Vertreter als Ersatz nach Brüssel zu schicken.

Tsipras begründete seine Wahl mit dem Wunsch nach einem Kandidaten, der die Unterstützung der gesamten griechischen Politik genießt. Von 2004 bis 2009 war Pavlopoulos der Innenminister einer ND-Regierung, die inzwischen die wichtigste Oppositionspartei ist.

Pavlopoulos tritt die Nachfolge des 85-jährigen Karolos Papoulias an, dessen fünfjährige Amtszeit am 13. März endet.

heb/dpa/Reuters



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hph55 18.02.2015
1. Willkommen
War nicht anders zu erwarten. Kann mich erinnern, dass dieser Herr die deutsche Wiedervereinigung als Ursache für die Schulden Griechenlands verantwortlich gemacht hatte. Die Wiedervereinigung Deutschlands habe der EU angeblich seinen Berechnungen nach 2 Trilliarden € gekostet. Wofür zahle ich eigentlich meinen Soli ? Hat ja GR alles finanziert mit den vereinnahmten Steuergeldern von den fleißigen griechischen Steuerzahlern. Ist ja nichts Neues, wir Deutschen sind in GR ja an allem Schuld.
ekel-alfred 18.02.2015
2. ***Eilmeldung***
Newsticker.......... Eben ist ein Glas Ouzo in Griechenland umgefallen! Wir berichten,wenn es Neues gibt.
teloudis 18.02.2015
3. Ja,ja
wie es scheint, Tsipras ist intelligent, nominiert einen Mann von der gegnerischen ND und prompt er wird gewählt, mit überwältingender Mehrheit. Der neue Präsident ist ein mann der leisen Töne, Griechenland ist immer laut, auch die Fernseh Kanäle. Tsipras ist gelungen den richtigen Menschen an dieser Stelle wählen zu lassen. Hätte Samaras, von der vorher gehende Regierung einen aktzeblablen kandidaten nominiert, hätte es keine Neuwahlen gegeben, und das martyrium des GR Volkes wurde weiter gehen.
teloudis 18.02.2015
4. Na, na,
wie es aussieht, Deutschland wird das letzte Land sein, den die Finanz Heuschrecken aussagen, nachdem sie vorher andere Länder abgegrasst haben, dann wird wohl der störische Esel Schäuble nicht Finanzminister sein, oder auch vielleicht tot, bis dahin wird er noch genug Schaden anrichten
aberratio_ictus 18.02.2015
5. Sie sehen das falsch
es gibt nämlich nicht systemrelevante Banken, es gibt systemrelevante Länder. Deutschland ist so eines. Deshalb wird D nicht attackiert, sondern mit Bedacht gemolken, damit D das Karusell am laufen hält. Außerdem ist D ja auch die ertragreichste Kuh im Stall
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.