Energieabkommen Griechenland plant offenbar Milliarden-Deal mit Russland

"Hunderte Millionen" Dollar versprach Russlands Präsident Putin für eine Beteiligung Griechenlands an einer Gaspipeline. Kommende Woche sollen nach Informationen von SPIEGEL ONLINE womöglich erste Verträge unterzeichnet werden - und Milliarden fließen.

Von , Athen

Handschlag zwischen Lafazanis, Tsipras und Putin (v.l.) am 8. April in Moskau: Kurzfristig Geld für die Staatskasse
REUTERS

Handschlag zwischen Lafazanis, Tsipras und Putin (v.l.) am 8. April in Moskau: Kurzfristig Geld für die Staatskasse


Griechenland will nach Informationen von SPIEGEL ONLINE Anfang nächster Woche ein Energieabkommen mit Russland unterzeichnen. Das Abkommen könnte dem von der Pleite bedrohten Land kurzfristig bis zu fünf Milliarden Euro in bar in die Staatskasse bringen.

Das Geld soll in Form einer Vorauszahlung für die neue Pipeline Turkish Stream fließen, die russisches Gas über die Türkei und Griechenland nach Europa bringen soll. Die Höhe der Vorauszahlung wird mit drei bis fünf Milliarden Euro angegeben.

Ein hochrangiger Beamter der Regierungspartei Syriza, der direkt mit dem Vorgang vertraut ist, sagte SPIEGEL ONLINE: Der Deal könne für Griechenland "das Blatt wenden". Das Land steht derzeit in angespannten Verhandlungen mit Europa und dem IWF über die Freigabe weiterer Rettungskredite.

Das Abkommen soll voraussichtlich am kommenden Dienstag unterzeichnet werden. Das Vorhaben wurde in Moskau während des Besuchs von Premierminister Alexis Tsipras und Energieminister Panagiotis Lafazanis mit Russlands Präsident Wladimir Putin beraten.

Die Mittel aus Russland sollen eine Vorauszahlung auf zukünftige Gewinne sein, die Griechenland durch die Transitgebühren einnehmen könne. Die Pipeline wird voraussichtlich 2019 in Betrieb gehen. Dann anfallende Einnahmen für die Griechen würden mit der Vorauszahlung verrechnet.

Die griechische Finanzwochenzeitung "Agora" berichtet in der Samstagausgabe, dass die griechische Regierung auf diesen Deal mit Russland setze. "Die Regierung hofft, über den Kreml dringend benötigte Finanzmittel zu bekommen. Dadurch will sie die Verhandlungen mit den Euro-Partnern bis Juni aufschieben", heißt es im Aufmacher der Zeitung.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 361 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
roby 17.04.2015
1. Legitim
Da Schäuble und Europa den Griechen keinen Erfolg gönnen werden und den Geldhahn zudrehen, um die Linke Regierung zu diskreditieren, ist es legitim von Tsipras, dass er das tut.
spon_2540804 17.04.2015
2.
die Russen sollten vorsichtig sein. das Geld wir Griechenland nehmen aber dann auf Druck der EU einen Rückzieher machen.
VirusXX 17.04.2015
3. Hellas hat zwei Gesichter
Die Griechen sind schlaue Füchse, jetzt machen die eben Geschäfte mit Russland und die EU und die USA haben das Nachsehen.Das Doppelspiel wird aber auf langer Sicht nicht gut ausgehen für die Kämpferischen Linken Griechen.
webdrake 17.04.2015
4. Hoffentlich geht das gut.
So wie die sich bisher angestellt haben, ist der Gewinn der nächsten 10-15 Jahre schon lange vor dem ersten spatenstich verbraucht ohne substanziell irgendwas auf den richtigen Weg gebracht zu haben. Hoffentlich liefern sie das griechische Volk und deren Regierungen dabei nicht wenigstens auch noch an Putin aus...
Gérard180862 17.04.2015
5. Gut gemacht
Die Realität ist das die IWF und die EU nur die Aktivposten von Griechenland wollen, also Papier gegen national Schätze und rentable staatliche Unternehmen, dadurch (wegen dem Ausfall an Einnahmen) wachsen die Staatsdefizite. Griechenland soll erhliche Partner suchen und seine alste Währung einführen um wieder auf Exportkurs kommen. Europa ist ein Witz.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.