Griechenland Drei getötete Frauen am Grenzfluss Evros entdeckt

Behörden waren zunächst davon ausgegangen, dass drei Frauen im Grenzfluss Evros zwischen der Türkei und Griechenland ertrunken seien. Nun berichten Gerichtsmediziner allerdings: Sie wurden erstochen.

Foto des Evros mit der Türkei im Hintergrund
REUTERS

Foto des Evros mit der Türkei im Hintergrund


Auf der griechischen Seite des Grenzflusses Evros hat ein Einwohner am Mittwoch die Leichen von drei Frauen entdeckt und die Polizei alarmiert. Zunächst gingen die Behörden davon aus, dass die Frauen beim Versuch, aus der Türkei nach Griechenland zu fliehen, ertrunken seien, berichtete das Staatsradio. Nach aktuellen Angaben von Gerichtsmedizinern wurden die drei Frauen aber erstochen.

"Die Frauen waren nicht älter als 25 Jahre", sagte ein Polizist aus der Grenzstadt Didimoticho der Deutschen Presse-Agentur. Aus welchem Land die Frauen stammten, ist bisher unklar. Es gibt derzeit auch keine Hinweise darauf, wer hinter der Tat stecken könnte, wie es aus Polizeikreisen weiter hieß.

In den vergangenen Wochen hatten nach Behördenangaben ungewöhnlich viele Menschen den Fluss Evros überquert, der die natürliche Grenze zwischen Griechenland und der Türkei bildet. Während 2017 gut 5500 Flüchtlinge kamen, haben in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres 12.000 Menschen den Grenzfluss Richtung Griechenland überquert (mehr dazu erfahren Sie hier).

aar/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.