Streit über Brexit Britischer Außenminister Boris Johnson tritt zurück

Der britische Außenminister und strikte Brexit-Befürworter Boris Johnson hat sein Amt aufgegeben. Regierungschefin Theresa May nahm das Gesuch eigenen Angaben zufolge an.


Erst Brexit-Minister David Davis, nun auch der Außenminister: Boris Johnson ist zurückgetreten. Premierministerin Theresa May habe das Rücktrittsgesuch ihres Ressortchefs akzeptiert, teilte die britische Regierung mit. Die Nachfolge werde in Kürze bekannt gegeben.

Davis und Johnson zählen beide zu den Hardlinern bei der Frage über die Ausgestaltung des EU-Austritts Großbritanniens. Davis hatte am späten Sonntagabend im Streit über die neue Brexit-Strategie von Premierministerin Theresa May seinen Rücktritt erklärt. Der 44-jährige Dominic Raab soll Davis ersetzen.

Warum genau Johnson nun seinen Rückzug erklärte, ist offen. Allerdings hat Nigel Farage von der europafeindlichen Ukip-Partei dem bisherigen Außenminister bereits angeboten, sich nun gemeinsam gegen May zu wenden.

Johnson gilt als einer der Hauptkritiker Mays - und hatte ihren Brexit-Kurs immer wieder als zu weich angegriffen. Am Freitag hatte sich May gegen seinen Willen mit ihrer Entscheidung für eine Beibehaltung einer engen wirtschaftlichen Anbindung an die Europäische Union durchgesetzt.

Fotostrecke

8  Bilder
Rücktritte im May-Kabinett: Next!

Bei dem Treffen auf dem Landsitz Chequers soll Regierungschefin May äußerst rabiat vorgegangen sein, um den Abschied vom harten Brexit-Kurs durchzusetzen. Johnson bezeichnete Mays neue Brexit-Pläne Berichten zufolge als "Scheißhaufen". Durch seinen Rücktritt ist Mays Regierung nun noch stärker geschwächt. Nur knapp neun Monate vor dem EU-Austritt im März 2019 steckt Mays Regierung nun in einer massiven Regierungskrise.

May stellt derweil ihre Brexit-Pläne im Parlament vor. Dort verfügt sie seit der Neuwahl im vergangenen Jahr aber nur noch über eine äußerst knappe Mehrheit - und muss mit weiterem Widerstand aus dem Brexit-Flügel der Tories rechnen.

Am Abend wird May vor einer Gruppe einflussreicher Hinterbänkler aus ihrer Fraktion erwartet, dem sogenannten 1922-Komitee. Das Treffen gilt als entscheidend. Der erzkonservative Abgeordnete Jacob Rees-Mogg warnte May zuvor bereits, sich bei ihren Brexit-Plänen auf die Unterstützung der Opposition zu verlassen.

Der ehemalige Londoner Bürgermeister Johnson war das Gesicht der Brexit-Kampagne und der Wortführer der Europagegner in Großbritannien. Der exzentrische Konservative hatte nach dem Brexit-Votum 2016 gesagt, die EU sei "eine noble Idee für ihre Zeit" gewesen, doch "nicht länger richtig für dieses Land".

EU-Ratspräsident Donald Tusk reagierte zurückhaltend auf die Rücktritte der britischen Minister. "Politiker kommen und gehen, aber es bleiben die Probleme, die sie für ihr Volk geschaffen haben", sagte Tusk. "Das Durcheinander aufgrund des Brexits ist das größte Problem in der Geschichte der Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich. Es ist immer noch weit von einer Lösung entfernt."

apr/Reuters/dpa



insgesamt 229 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dwarfi 09.07.2018
1. Neu abstimmen !
Jetzt, wo sich auch noch der letzte Verantwortliche für die Pro-Brexit-Entscheidung in die Büsche schlägt, ist es doch höchste Zeit, das Referendum zu wiederholen. Aber diesmal ohne Propaganda und verpflichtend für die Regierung.
Wal-Ire 09.07.2018
2. Ein Chinesischer Fluch
lautet: Mögest Du in interessanten Zeiten leben. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Keiner wird Theresa Mayhem stürzen, es ist keine Zeit für jedwege sinnvolle Lösung jenseits eines harten Brexits. Die UK Industrie will keinen harten Brexit, aber es bleibt keine Zeit für einen weichen Brexit. Ein verbleib ist aber gegen die Medien auch nicht durchsetzbar. Oder, auf gut Deutsch: Schöne Scheiße!
pulverkurt 09.07.2018
3. Wurde auch Zeit...
... dass dieser Kasper endlich geht. Für seine Lügen im Brexit-Wahlkampf, die mit zur fatalsten Entscheidung Großbrittanniens nach dem 2. Weltkrieg führte, wird er wohl leider nicht mehr zur Verantwortung gezogen werden.
marty_gi 09.07.2018
4. Neuwahlen und neuerlicher Volksentscheid...
Na, damit scheint der komplette Brexit-Versuch ja nun gescheitert - und es wird Zeit fuer Neuwahlen und ein neuerliches Referendum. Kein halbwegs intelligenter Mensch will den Brexit mehr, jetzt da die Fakten wirklich auf dem Tisch liegen.
claus7447 09.07.2018
5. Bravo
er sah die Felle davon schwimmen und flüchtet. jetzt könnte nur noch die Queen es retten. Sie darf es aber nicht. ich dachte es gibt noch ein paar kluge Köpfe in UK aber ich irrte mich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.